L'Eglise Aristotelicienne Romaine The Roman and Aristotelic Church Index du Forum L'Eglise Aristotelicienne Romaine The Roman and Aristotelic Church
Forum RP de l'Eglise Aristotelicienne du jeu en ligne RR
Forum RP for the Aristotelic Church of the RK online game
 
Lien fonctionnel : Le DogmeLien fonctionnel : Le Droit Canon
 FAQFAQ   RechercherRechercher   Liste des MembresListe des Membres   Groupes d'utilisateursGroupes d'utilisateurs   S'enregistrerS'enregistrer 
 ProfilProfil   Se connecter pour vérifier ses messages privésSe connecter pour vérifier ses messages privés   ConnexionConnexion 

German pilgrimages

 
Poster un nouveau sujet   Répondre au sujet    L'Eglise Aristotelicienne Romaine The Roman and Aristotelic Church Index du Forum -> Diffusion de la Foi - Evangelization of Peoples - Verbreitung des Glaubens - -> Prefecture of pilgrimage
Voir le sujet précédent :: Voir le sujet suivant  
Auteur Message
Ysabet
Cardinal
Cardinal


Inscrit le: 29 Mai 2011
Messages: 3794
Localisation: Sacrum Romanorum Imperium Nationis Germanicæ - Herzogtum von Bayern - Regensburg

MessagePosté le: Mar Nov 04, 2014 7:50 pm    Sujet du message: German pilgrimages Répondre en citant

An overview over the pilgrimages in the german provinces:

Citation:
Die Wallfahrten
~ Routen, Karten und Wissenswertes zu den Reliquien ~

Citation:
Die Wallfahrt, ist das Durchwandern der Königreiche um sich der Schöpfung bewusst zu werden. Die Wallfahrt ermöglicht, neben dem Beweis eines starken Glaubens, Kontakt mit anderen aristotelischen Brüdern aufzunehmen und ihnen so zu helfen. Die Wallfahrt hat ihren Ursprung wahrscheinlich in der Suche des Aristoteles nach der idealen Stadt. Wallfahrt kann neben Fasten oder auch der Mildtätigkeit ein Weg der Buße sein.

Eine Wallfahrt kann auch eine Suche nach Gott und sich selbst sein. Man begeht eine Wallfahrt zu Fuß und ohne jede Bequemlichkeit, damit einen nichts ablenken kann und man sich ganz auf sich selbst konzentrieren kann, prüfen kann, wie tugendhaft man lebt, ob man Dinge bereut und ob man hinter dem steht, was man tut. Man prüft seinen eigenen Glauben, die eigenen Motive. Man macht eine Wallfahrt heutzutage zu einem Überrest eines Heiligen. Ein Heiliger ist jemand, der sich der Perfektion Gottes so gut es geht angenähert hat. Er ist ein Vorbild. Wenn wir also zu den Überresten eines Heiligen pilgern, wollen wir uns in Erinnerung rufen, dass wir seinen Vorbild folgen wollen.


Citation:
Regeln zur Wallfahrt
1. Jedes Dorf der Strecke muss besucht werden und die Dörfer müssen in der vorgegebenen Reihenfolge besucht werden.
2. Eine kurzfristige Unterbrechung einer Route ist möglich, sofern sie dennoch vollständig bereist wird und die Unterbrechung nicht den Zeitraum von 5 Tagen überschreitet.
3. Man muss bei einer Wallfahrt in jedem Ort durch den man reist den örtlichen Pfarrer (oder wenn es keinen gibt den Bürgermeister) um eine Bestätigung der Anwesenheit im Dorf bitten. Diese ausgestellten Dokumente müssen am Ende der Wallfahrt im Wallfahrtsbüro abgegeben werden und dienen als Nachweis.
4. Wallfahrten können nur von getauften Rechtgläubigen der heiligen, aristotelischen Kirche begangen werden.
5. Man begeht eine Wallfahrt zu Fuß und ohne jede Bequemlichkeit. ((OCC: Also maximal 2 Knoten am Tag))
6. Man konzentriert sich bei einer Wallfahrt ganz auf Gott und die eigene Tugendhaftigkeit und versucht dem Beispiel des Heiligen zu dem man pilgert zu folgen.
7. Man sollte eine Wallfahrt nutzen, um Kontakt mit anderen Aristoten aufzunehmen und ihnen zu helfen.






      Aristoteles' Federkiel
      Deggendorf - Landshut - Freising - Ingolstadt - Regensburg


Citation:
... in Kürze ...


      Pilger

      in den Tagen von Dienstag, dem 8. Julius bis Montag, dem 14. Julius 1462
      Urkunde Wajakla
      Urkunde Prunidiestarke
      Urkunde Ronnyderstarke
      Urkunde Rcmc_ronny

      in den Tagen von Donnerstag, dem 10. Julius bis Dienstag, dem 15. Julius 1462
      Urkunde Tiberius





      Gebeine des Thomas von Aquin
      München - Freising - Landshut - Deggendorf - Passau


Citation:
Thomas von Aquin wurde im Jahr der Gnade 1225 geboren. Früh zeigten sich die geisten Fähigkeiten des jungen Burschen, der oft die Äußerungen des Aristoteles hinterfragte, um sie zu verstehen, nicht um den großen Propheten zu kritisieren. Thomas erkannte, dass es der HERR ist, der Anfang ist...und Ende. „Aristoteles ist heilig, da er das ureigene Wesen dieser Sache enthüllt hat – mit göttlicher Weisheit. Doch selbst er ist nichts Anderes als eine Wirkung der ersten Ursache, die GOTT ist. Nur der Glauben, nur die Aufgabe unserer selbst zugunsten des Geistigen – in der Fülle und der beschaulichen Glückseligkeit – läßt uns GOTT anrühren.“ So folgte der junge Thomas nicht dem Gebot des Vaters, der ihn als Politiker sah. An seinem Ende erfüllte sich eine Prophezeihung des Franziskanerabtes, der den jungen Thomas des Klosters verwies. „Nie nimmer nicht wirst du Kardinal.Nein!“
Der heilige Thomas verstarb unter ungeklärten Umständen, bevor er zum Kardinal gewählt werden konnte. Er hinterließ eine unglaubliche Anzahl von Schriften, die sich mit den Propheten und dem Glauben beschäftigten.

Die Hagiographie ist in der Bibliothek zu finden


Citation:


    Im Namen der Kongregation des Heiligen Offiziums, ,
    Wir, Angelo de Montemayor,
    Präfekt des Offiziums des Heiligen Théodule ;

    kündigen an :


    Die Anerkennung einer Reliquie erster Klasse :



    Gebeine des Thomas von Aquin

    Pour mémoire;Reliques de première classe: objets directement associée aux évenements de la vie d'Aristote ou de Christos ( bouts de la Sainte Croix, les clous de la crucifixion, morceaux du berceaux, le Saint Suaire ) ou les restes mortels des Saints ( ossements, cheveux, sang, chaire, etc).

    Reconnu à Rome le Vingt-Troisième jour du mois de Juillet de l’an de grâce ,MCDLXI sous le pontificat de Sa Sainteté Innocentus.






      Pilger

      Nurmit in den Tagen des 18.5.1459 bis 22.5.1459

      in den Tagen von Freitag, dem 28. November bis Dienstag, dem 2. December 1461
      Urkunde Tiax

      in den Tagen von Freitag, dem 25. Julius bis Samstag, dem 2. Augustus 1462
      Urkunde Lisa.winkler





Citation:
Die Äbtissin Hildegard von Bingen wurde im Jahr 1098 geboren. Bereits in frühen Jahren erfuhr sie zahlreiche Visionen, die sie zunächst verunsicherten und so verschrieb sie sich im Kloster, wo sie seit ihrem achten Jahr lebte, ganz der Heilkunde. Erst als ihr, so heißt es, der Engel Raphaelle in einer Vision erschien, und kurz darauf diese zur Wahrheit wurde, versuchte sie energischer, diese Visionen zu ergründen und sie in Kontext zu den theologischen Lehren zu setzen. Diese „Wahrschauen“ verließen sie ihr Leben lang nicht mehr. In ihren Lebensjahren erlangte sie auch außerhalb der Klostermauern beachtliches Ansehen: Päpste und gekrönte Häupter suchten bei ihr, dem Weib, Rat und Vermittlung. Sie starb am 17. September 1179.

Die Hagiographie ist in der Bibliothek zu finden


      Zingulum der heiligen Hildegard
      Schaffhausen - Rottweil - Zollern - Reutlingen - Zwiefalten - Ulm - Augsburg - Memmingen - Ravensburg - Konstanz



      Pilger

      Adala Borgia in den Tagen des 12.1.1460 bis 23.1.1460
      Sofia Fugger in den Tagen des 12.1.1460 bis 23.1.1460

      in den Tagen von Dienstag, dem 8. Aprilis bis Dienstag, dem 22. Aprilis 1462
      Urkunde Tallon
      Urkunde Kettlin

      in den Tagen von Sonntag, dem 27. Aprilis bis Donnerstag, dem 8. Maius 1462
      Urkunde Andrine
      Urkunde Finn_
      Urkunde Cassandrastriguil
      Urkunde Johnstriguil
      Urkunde Angeliqua

      in den Tagen von Samstag, dem 12. Julius bis Freitag, dem 25. Julius 1462
      Urkunde Sophia_elisabeth




      Gebeine der heiligen Hildegard
      Abtei Heiligenbronn - Bad Mergentheim - Buchen - Aschaffenburg - Frankfurt - Mainz



      Pilger

      Urkunde Ysabet in den Tagen des 24.12.1459 bis 1.1.1460

      Miliko und ihre Tochter Keiko in den Tagen des 25.1.1460 bis 2.2.1460
      Inrahil von Lauenburg in den Tagen des 25.09.1460 bis 5.10.1460
      Luthiandis in den Tagen des 21.08. 1460 bis 1.9.1460

      in den Tagen von Donnerstag, dem 5. Junius bis Mittwoch, dem 11. Junius 1462
      Urkunde Tallon
      Urkunde Kettlin

      in den Tagen von Dienstag, dem 9. September bis Montag, dem 15. September 1462
      Urkunde Bergzausel





      Originalbuch von Platon "Theätet"
      Schwyz - (Zürich) - Schaffhausen - Rottweil - Zollern - Reutlingen


Citation:
... in Kürze ...


      Pilger

      Ysabet in den Tagen des 21.11.1458 bis 27.11.1458

      in den Tagen von Sonntag, dem 8. September bis Freitag, dem 13. September 1461
      Urkunde Jackdan
      Urkunde Dino
      Urkunde Malaka_al_qahiraty

      in den Tagen von Freitag, dem 4. Julius bis Mittwoch, dem 9. Julius 1462
      Urkunde Sophia_elisabeth





      Giftbecher des Sokrates
      Baden - Offenburg - Freiburg - Lörrach - Schaffhausen - (Zürich) - Luzern


Citation:
... in Kürze ...

      Pilger

      Ysabet in den Tagen des 12.11.1458 bis 19.11.1458

      in den Tagen von Dienstag, dem 24. Junius bis Mittwoch, dem 2. Julius 1462
      Urkunde Sophia_elisabeth




      Holzscheit aus der Tonne des Diogenes
      Stuttgart - Reutlingen - Zollern - Rottweil - Schaffhausen - Lörrach - Freiburg


Citation:
Diogenes von Sinope war ein Schüler von Antisthenes, der seinerseits bei Sokrates seine Studien vollendet hatte. Ein eher unbequemer Kerl, zynisch und dann auch wieder ein Spaßvogel, der seine Auftritte gerne öffentlich inszenierte, um bewusst die Reichen und Mächtigen bloßzustellen.
Für ihn als Philosophen war der Grund, dass die Menschen ein schlechtes Leben führen,in den Begierden zu sehen, denen sie folgen. Er selbst war bedürfnislos. Eine der bekanntesten Anekdoten, die über ihn erzählt werden, ist die, dass er in einer Vorratstonne lebte. Es wird berichtet, dass Alexander der Große, ein großer Feldherr, den in der Tonne wohnenden Diogenes besuchte und versprach, ihm jeden Wunsch zu erfüllen. Darauf antwortete Diogenes, er habe nur einen Wunsch, dass Alexander ihm aus der Sonne gehe.

      Pilger

      Ysabet in den Tagen des 27.10.1458 bis 3.11.1458

      in den Tagen von Sonntag, dem 15. Junius bis Samstag, dem 21. Junius 1462
      Urkunde Sophia_elisabeth

      in den Tagen von Dienstag, dem 18. Junius bis Donnerstag, dem 26. Junius 1462
      Urkunde Tallon
      Urkunde Kettlin






      Locke des heiligen Nikolaus
      Wien - Ternitz - (Mürzzuschlag) - Bruck an der Mur - Graz





Citation:
Nikolaus Dury- Damour
... in Kürze ...
Die Hagiographie ist in der Bibliothek zu finden


Citation:


    Im Namen der Kongregation des Heiligen Offiziums,
    Wir, Angelo de Montemayor,
    Präfekt des Offiziums des Heiligen Théodule ;

    kündigen an :


    Die Anerkennung einer Reliquie erster Klasse :



    Locke des heiligen Nikolaus

    Pour mémoire;Reliques de première classe: objets directement associée aux évenements de la vie d'Aristote ou de Christos ( bouts de la Sainte Croix, les clous de la crucifixion, morceaux du berceaux, le Saint Suaire ) ou les restes mortels des Saints ( ossements, cheveux, sang, chaire, etc).

    Reconnu à Rome le Vingt-Troisième jour du mois de Juillet de l’an de grâce ,MCDLXI sous le pontificat de Sa Sainteté Innocentus.






      Pilger

      in den Tagen von Dienstag, dem 25. Martius bis Samstag, dem 29. Martius 1462
      Urkunde Kayran
      Urkunde Genevieve





      Die heilige Lanze des Longuinus
      Augsburg - Ingolstadt - Eichstätt - Ansbach -Nürnberg



Citation:
Über Longuinus oder auch Longinus (so sein lateinischer Name) weiss man, dass er ein römischer Zenturio war, der Christos bei der Kreuzigung bewachte. Nach Christos Erhebung auf die Sonne sah Longinus Gottes Kraft und wurde gläubig. Er liess einen Nagel vom Kreuz des Christos in die Lanze einarbeiten, verliess die Armee und zog predigend umher, wobei er mit der Berührung der Lanze viele Wunder wirkte.

Mit seiner Lanze, die aufrecht in den Himmel ragte und die zu einem heiligen Symbol wurde, zog Longinus dann in seiner Heimat umher und predigte den Glauben an Christos und Aristoteles in Norditalien, um die Stadt Mantua herum. Um einer Verfolgung zu entgehen, reiste er nach Caesarea in Kappadozien in der heutigen Türkei. In Cäsarea soll er den Märtyrertod erlitten haben. Die Heilige Lanze, die seit dem frühen Mittelalter zu den Herrschaftsinsignien des Heiligen Römischen Reiches Deutscher Nation, den Reichskleinodien, gehörte, wurde erstmals in einem päpstlichen Schreiben aus dem ersten Drittel des 13. Jahrhunderts mit der Lanze des Longinus identifiziert und so bestätigt.


      Pilger

      in den Tagen von Montag, dem 19. Maius bis Samstag, dem 24. Maius 1462
      Urkunde Tallon
      Urkunde Kettlin





      Der Schädel des seligen Zaltvyksle
      Eichstätt - Ansbach - Rothenburg - Schwäbisch Hall - Esslingen - Reutlingen - Stuttgart - Heilbronn -Buchen


Citation:
Der selige Zaltvyksle wurde 1400 geboren, er ist ein Heiliger des Volkes. Mit großer Begabung und immensem Ehrgeiz lernte er früh fremde Sprachen, und er sah es als seine Bestimmung an, die Botschaften aus den theologischen Schriften den Gläubigen zugänglich zu machen. In kürzester Zeit wurde er vom einfachen Novizen im Kloster der Heiligen Hildegard, Rupertsberg, zum Priester und dann zum Pfarrer der kleinen Gemeinde Reutlingen. Dort wollte der HERR ihn haben, das war seine feste Überzeugung.
Gleichzeitig sah er es als seine Bestimmung an, die Schriften, die in fremden Sprachen im Kloster lagerten, zu lesen und zu übersetzen.
Im Jahr 1456 trat der heilige Zaltvyksle seine letze Reise - zur Sonne - an. Kurz nach seinem Ableben geschah ein Wunder: Ein armer Schäfer war vom Anblick der auf unerklärliche Weise "weinenden" Statue, die den Heiligen zeigte, so erfüllt, dass er sich dem Glauben der Aristoten bekannte.
Die Wallfahrt führt zum Schädel des Heiligen, der heute in der Pfarrkirche in Buchen liegt, die seinen Namen trägt: St. Zaltvyksle

Die Hagiographie ist in der Bibliothek zu finden


      Pilger

      Burrianer in den Tagen des 13.11.1459 bis 22.11.1459
      Luthiandis in den Tagen des 1.1.1460 bis 28.1.1460
      Mogemak in den Tagen des 1.1.1460 bis 28.1.1460

      in den Tagen von Sonntag, dem 2. Junius bis Dienstag, dem 11. Junius 1461
      Urkunde Constancia

      in den Tagen von Sonntag, dem 9. November bis Mittwoch, dem 19. November 1461
      Urkunde Rivella

      in den Tagen von Sonntag, dem Donnerstag, dem 30. Januarius bis zu Samstag, dem 8. Februarius 1462
      Urkunde Lea_butterfly

      in den Tagen von Montag, dem 26. Maius bis Mittwoch, dem 4. Junius 1462
      Urkunde Tallon
      Urkunde Kettlin

      in den Tagen von Mittwoch, dem 13. Augustus bis Donnerstag, dem 21. Augustus 1462
      Urkunde Grethe




      Schwert des heiligen Martin
      Graz - Bruck an der Mur - Rottenmann - (Steyr) - Linz - Passau - Deggendorf - Landshut - Freising - Ingolstadt - Eichstätt - Ansbach - Rothenburg -
      Abtei Heiligenbronn - Bad Mergentheim - Schwäbisch Hall - Heilbronn - Stuttgart - Reutlingen - Zollern - Rottweil - Schaffhausen - (Zürich) - Luzern -
      Solothurn - (Basel) - Lörrach - Freiburg - Offenburg - Baden




Citation:
Martinus von Tours stammt aus einer römischen Soldatenfamilie. Wie sein Vater schloss auch er sich früh einem Heer an, er liebte den Krieg und das Soldatenleben. Doch eines Tages eröffnete sich ihm der Sinn des Lebens, als er einen frierenden Bettler traf und aus freien Stücken mit ihm seinen Mantel teilte – weil es ihm recht erschien. Im Jahr 354 wurde Martin getauft und lebte in Demut und Gottesfurcht zurückgezogen. Doch sein Ruf wuchs in dieser Zeit unter den einfachen Leuten. Und als im Jahr 370 der Bischof von Tours verstarb, drängte man ihn, das Amt zu übernehmen. Martin, der seine Bestimmung nicht in hohen Kirchenämtern sah, wehrte sich vehement auch handgreiflich gegen diese Zwangsverpflichtung, doch er konnte nichts ausrichten: Gegen seinen Widerspruch wurde er zum Bischof ernannt. Er fügte sich, da er annahm, dass es wohl SEIN Wille gewesen sei. Legenden zufolge war Martin mit Heilkräften gesegnet und vollbrachte in seiner Schaffenszeit viele Wunder. Er selbst blieb sein Leben lang einfach und diszipliniert. Am 8. November 397 entschlief Martinus von Tours.

Die Hagiographie ist in der Bibliothek zu finden


      Pilger
      -




aktualisiert durch Tallon am 14.06.1462 mit dankbarer Hilfe von Kettlin bei der Erstellung der Karten sowie dem von Burrianer zur Verfügung gestellten Karten- und Abzeichenmaterial
zuletzt aktualisiert von Kettlin als Assistentin und Stellvertreterin, am 21.9.1462

_________________
Roman Cardinal Emeritus
Bishop In Partibus of Cydonia
Revenir en haut de page
Voir le profil de l'utilisateur Envoyer un message privé
Ysabet
Cardinal
Cardinal


Inscrit le: 29 Mai 2011
Messages: 3794
Localisation: Sacrum Romanorum Imperium Nationis Germanicæ - Herzogtum von Bayern - Regensburg

MessagePosté le: Mar Nov 04, 2014 7:53 pm    Sujet du message: Répondre en citant

At the beginning are the rules, which have to be followed to do an pilgrimage.
Then there is a description of every pilgrimage.

The person responsible for the german pilgrimages, who organizes everything and makes the certificates is Tallon
_________________
Roman Cardinal Emeritus
Bishop In Partibus of Cydonia
Revenir en haut de page
Voir le profil de l'utilisateur Envoyer un message privé
Nicolino
Cardinal
Cardinal


Inscrit le: 09 Nov 2008
Messages: 5315
Localisation: Ducado de Gandía, Reino de Valencia

MessagePosté le: Mar Nov 04, 2014 9:54 pm    Sujet du message: Répondre en citant

Nicolas was astonished. He opened his eyes wide, and he said:

-Wow. I'm really impressed. Your work is excellent, and as new Prefect, I personally has a lot to learn from our german brothers and sisters' work.

Of course I recognise it as valid for the Prefecture and the Congregation. I can also nominate Tallon as Vice-Prefect for the german speaking countries, if he wasn't nominated before.

We could also use your work as example when we create the other Routes...

_________________

A schism? Just try it. I will strip you of all you have...
Revenir en haut de page
Voir le profil de l'utilisateur Envoyer un message privé Envoyer un e-mail
Tallon



Inscrit le: 26 Déc 2013
Messages: 1364

MessagePosté le: Mar Déc 09, 2014 4:28 pm    Sujet du message: Répondre en citant

My aristotelic greetings Prefect Nicolino,

I am Tallon and I would like to introduce myself here.
I would be interested to exchange experiences and share maps with my European colleagues.
If existing I would like to advertise for pilgrim routes outside of the DKR. And in return I would welcome when our german pilgrim routes are advertised as well.

God with you,

Tallon
First Arq Deacon of Constance
Responsible for german pilgrim routes and relicts
Teacher at german seminaire for students of Arq Diocese Constance
Apostolic diplomat responsible for Augsburg
Revenir en haut de page
Voir le profil de l'utilisateur Envoyer un message privé
Montrer les messages depuis:   
Poster un nouveau sujet   Répondre au sujet    L'Eglise Aristotelicienne Romaine The Roman and Aristotelic Church Index du Forum -> Diffusion de la Foi - Evangelization of Peoples - Verbreitung des Glaubens - -> Prefecture of pilgrimage Toutes les heures sont au format GMT + 2 Heures
Page 1 sur 1

 
Sauter vers:  
Vous ne pouvez pas poster de nouveaux sujets dans ce forum
Vous ne pouvez pas répondre aux sujets dans ce forum
Vous ne pouvez pas éditer vos messages dans ce forum
Vous ne pouvez pas supprimer vos messages dans ce forum
Vous ne pouvez pas voter dans les sondages de ce forum


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
Traduction par : phpBB-fr.com