L'Eglise Aristotelicienne Romaine The Roman and Aristotelic Church Index du Forum L'Eglise Aristotelicienne Romaine The Roman and Aristotelic Church
Forum RP de l'Eglise Aristotelicienne du jeu en ligne RR
Forum RP for the Aristotelic Church of the RK online game
 
Lien fonctionnel : Le DogmeLien fonctionnel : Le Droit Canon
 FAQFAQ   RechercherRechercher   Liste des MembresListe des Membres   Groupes d'utilisateursGroupes d'utilisateurs   S'enregistrerS'enregistrer 
 ProfilProfil   Se connecter pour vérifier ses messages privésSe connecter pour vérifier ses messages privés   ConnexionConnexion 

[DE] Heiliger Straton von Lampsakos

 
Poster un nouveau sujet   Répondre au sujet    L'Eglise Aristotelicienne Romaine The Roman and Aristotelic Church Index du Forum -> La Bibliothèque Romaine - The Roman Library - Die Römische Bibliothek - La Biblioteca Romana -> Le Dogme - The Dogma
Voir le sujet précédent :: Voir le sujet suivant  
Auteur Message
Policarpo



Inscrit le: 16 Avr 2013
Messages: 1294

MessagePosté le: Dim Jan 06, 2019 7:41 pm    Sujet du message: [DE] Heiliger Straton von Lampsakos Répondre en citant

Citation:


Heiliger Straton von Lampsakos, zweiter Scholarch




Die Geburt eines dürren Kindes

Straton, Sohn von Arcélias, wurde um 330 vor Christos in Lampsakus geboren, einer kleinen Stadt in Kleinasien in der Nähe der Bosporus-Straße, zwischen den Städten Cyzicus und Abydos, südwestlich von Byzanz. Er war das jüngste Kind seiner Eltern und wurde vorzeitig geboren, er war zu dünn und seine Eltern zweifelten daran, dass er auch nur drei Tage überleben würde.

Die Brauch zu der Zeit war es, neugeborene Kinder auf einem Hügel in der Nähe der Stadt in den ersten drei Tagen nach der Geburt zu platzieren. Wenn sie das überlebten, galten sie als stark genug. Zu ihrer Überraschung überlebte Straton diese Qual und zeigte sich trotz seines schwächlichen Aussehens als sehr widerstandsfähig.

Seine Kindheit verbrachte er im Rock seiner Mutter und an den Lehren seiner Lehrer. Der junge Mann entwickelte schnell ein Knacks für die Wissenschaft. Er hatte ungewöhnliche Beobachtungsgabe und eine analytischen Verstand und interessierte sich zunächst für die Physik. Noch immer ließ seine frühe Geburt ihn zu einem kranken Kind werden, das mit Krankheiten geplagt war, die mitunter regelmäßiger waren als das Vergehen der Jahreszeiten. Dies machte ihn oft bettlägerig oder zwang ihn in seiner Wohnung zu bleiben, wo er die vielen Bücher studierte, welche seine Lehrer ihm zur Verfügung stellten. So wurde er im Alter von 13 Jahren, nachdem er den größten Teil seiner Kindheit damit verbracht hatte zu studieren, auf Anraten seiner Lehrer an die Schule von Aristoteles geschickt, um Philosoph und Theologe zu werden.

Die Entdeckung der aristotelischen Theologie

Bisher hatte der junge Straton die Existenz Gottes nie wirklich in Frage gestellt. Natürlich wusste er, dass man in einigen Ecken Griechenlands glaubte, dass nur ein Gott existierte und er alles erschuf. Unter denen, die dies glaubten, war Theophrastus, der Rektor des Lyzeums. Straton stellte fest, dass seine Lehren Sinn ergaben und nicht widerlegt werden konnte. Das dürre Kind, wie wir ihn damals nannten, verliebte sich buchstäblich in den Theologen und bemühte sich, alle Fragen, die sich mit dem Allerhöchsten beschäftigten, besser zu verstehen. Er verbrachte einen großen Teil seiner Jugendzeit damit, dass er die Schriften von Aristoteles und Thephratus, seinem Meister, zu studieren. Den Rest seiner Zeit widmete er sich dem Studium der Physik, eine Wissenschaft, für die er eine besondere Zuneigung entwickelt hatte.

Und so verbrachte er sein Leben zwischen dem Skriptorium, den Bibliotheken, in denen er sich seinem Studium widmete, und auch den Bädern, um seine wiederkehrenden Infektionen zu behandeln. Die Ärzte der damaligen Zeit waren frustriert darüber, wie ein so dünner Mann drei große Mahlzeiten am Tag essen und dennoch nicht wachsen konnte. Die Ärzte erklärten schließlich, er habe nur noch wenige Jahre zu leben und würden das Alter von 25 Jahren nicht überschreiten. Trotz dieser düsteren Prognosen vertiefte Straton sein Wissen weiter. Er war so hell, dass Theophrastus sich sehr für ihn interessierte, ihn unter seine Fittiche nahm und die Befürwortung der aristotelischen Theologie erklärte.

Im Jahre 305 vor Christos war die Akademie bereits zu einem Zentrum der Theologie geworden, das viele Anhänger der Wissenschaft und der Erkenntnis Gottes schuf und unterstütze, und Straton galt als der bekannteste Schüler seit Theophrastus selbst. Trotz seiner Jugend wurde Straton wegen seiner herausragenden Leistungen auf dem Feld schnell als Physiker bekannt. Er entwickelte die Idee der Erschaffung der Welt, der Arbeit der Natur durch die Kraft und den Willen des Höchsten, und Theorien über die Bewegung und Vorankommen.

Ihm zufolge stammten die Evolution der Welt und ihre Komplexität aus dem permanenten Zusammenspiel der Elemente und der Existenz Gottes. Es gelang ihm, Theologie und Physik miteinander in Einklang zu bringen, indem er die Grundlagen der Geburt der Welt, das göttliche Wesen und seine praktische Beobachtung und theoretischen Befunde nutzte. Und er studierte die Bewegungen und Interaktionen zwischen den Elementen und veröffentlichte zahlreiche Nachschlagewerke zum Thema. Im Alter von 30 Jahren bat das Königshaus von Alexandria Theophrastus, einen Schüler des Lyzeums zu entsenden, um den zukünftigen König zu erziehen. Der Rektor fand in Straton einen Mann, der für diese Aufgabe gut ausgebildet war, und ernannte ihn, da die Exposition gegenüber der ägyptischen Kultur es ihm ermöglichen würde, den Glauben an den wahren Gott zu erweitern. So verließ der junge Theologe seinen Meister für die Pracht des ägyptischen Hofes.

Das alexandrische Abenteuer

Bei seiner Ankunft in Alexandria, Ägypten, konnte Straton sofort erkennen, dass die Existenz nur eines Gottes noch kein tief verwurzelter Glaube war. Die ägyptischen Priester praktizierten Heidentum und glaubten an ein göttliches Pantheon, das aus mehreren Gottheiten bestand. Straton vertraute diesen Priestern nicht und sprach nicht offen von der Existenz eines einzigen Gottes, da er es vorzog, diese zunächst seinen Frieden zu wahren. Er wurde mit dem Lehrtäter Ptolemäus II., dem Sohn von Ptolemäus I. und dem Bruder der Prinzessin Arsinoe II., betraut.

Straton fand in Ptolemäus II. ein junges Kind von neun Jahren, dass neugieriger und wacher als seine Altersgenossen war, und er lehrte diesem die Werte, die er selbst im Lykeum gelernt hatte, deckte dabei die Studien in Philosophie, Physik und natürlich Theologie ab. Er erklärte dem jungen Ptolemäus, wie Gott alles schuf und bat ihn, den Inhalt seiner Vorlesungen zu diesen Themen nicht preiszugeben, denn er war den heidnischen gegenüber sehr vorsichtig.

Er lehrte darüber, wie Aristoteles der Prophet des wahren Gottes war und wie Theophrastus die Lehren des Aristoteles und damit die göttliche Botschaft fortsetzte. Sehr schnell aber kamen die ägyptischen Priester nach Straton, um ihn vor den Versuchungen zu warnen, das zu lehren, was sie als fundamentale Fehler beschrieben. Straton zog es jedoch vor, eine direkte Konfrontation zu vermeiden, und obwohl er seine Sicht der Dinge verteidigte, sagte er, er würde sich damit begnügen, seinen jungen Studenten die Philosophie und die Wissenschaft zu lehren und dabei die theologischen Aspekte außen vor zu lassen. Ptolemäus war jedoch mehr als empfänglich für seine theologischen Lehren, und er schien besonders an Aristoteles und seiner Arbeit über Tugend und Freundschaft interessiert.

Ptolemäus war ein intelligenter Mann, der dazu bestimmt war, ein Pharao zu werden, und da nur die heidnischen Priester den Status des Pharao billigen konnten, entschied er sich, seine Überzeugungen in dem einen Gott und die Lehren des Aristoteles nicht offenzulegen, bis er auf den Thron Ägyptens aufgestiegen war. So entschieden sich sowohl Staton als auch Ptolemäus, den Unterricht geheim zu halten.

Acht Jahre lang lehrte Straton deshalb im Geheimen, was der Prophet der Menschheit offenbart hatte, er machte sich die polytheistischen Priester der Stadt zum Feind, erlangte aber den größten Respekt von Ptolemäus, der ihn bevorzugte und ihm 80 Stücke Gold schenkte, um ihm für seine Lektionen zu danken. Mit den Geboten von Straton, öffnete sich Ptolemäus für die Kultur Griechenlands, er wurde auch der erste Pharao, der die beiden Königreiche durch Verträge des Friedens und des wirtschaftlichen und kulturellen Austauschs zusammenbrachte.

Der Philosoph Straton hat seine Gesundheit nicht verbessert und diese schwankte immer viel, manchmal sogar bis an den Rand des Todes, aber nur seine Inbrunst hielt ihn am Leben, mit der Gewissheit, seine Mission auf der Erde nicht beendet zu haben. Straton wurde nach Athen zurückgerufen, als Theophrastus gestorben war und ihm das Lyzeum vermachte, so wurde er fortan als Scholarch bezeichnet.

Eine neue Ära der Theologie

Nachdem Straton seine Position als Scholarch angetreten hatte, reformierte er das Lyzeum. Er hielt es für notwendig, die Zugangsvoraussetzungen zu ändern und zog es vor, sich auf die Lehren der Theologie zu konzentrieren. So wurde das Studium der Lehren des Aristoteles und der Botschaft des Allerhöchsten zum Hauptfach der Schule von Axos. Während Theophratus die Schule bereist stark in diese Richtung fokussiert hatte, ratifizierte Stration eine neue Verfassung, die das Studium der Theologie als Grundlage aller anderen Wissenschaften definierte. Er mochte nicht ein so guter Redner sein, wie sein Vorgänger, doch war nicht weniger herausragend in diesem Bereich und sein langer Diskurs über die Natur der Seele, stellte seine Schüler zufrieden. Straton bemühte sich das Schicksal der menschlichen Seele und das, was aus ihr geworden ist, zu verstehen. Vor seinen Schülern erklärte er:

Straton –
Citation:
“Die Seele und der Geist sind zwei verschiedene Dinge. Der Allerhöchste gab jeden von uns eine Seele, die, wenn wir zugrunde gehen, SEIN Reich betreten wird. Aber Seele und Geist sind eng miteinander verbunden, sie inspirieren einander. Ohne Gedanken können keine Gefühle wahrgenommen werden, so ist die Seele das Symbol unseres Glaubens und gibt uns die Fähigkeit zu fühlen. Wir wissen, was richtig und was falsch ist, und wir entscheiden uns wissentlich uns tugendhaft zu verhalten oder nicht. Das ist der Grund, warum unsere Seele unseren Denken beeinflusst und umgekehrt, denn unsere Gedanken beeinflussen die Zukunft unserer Seele.“


Stratons Leben wurde an einem Sommertag, als er in sein vierzigstes Jahr eintrat, mit dem Zeichen Gottes geprägt. Friedlich ruhte er im grünen Garten des Lyzeums und lehnte gegen den Stamm eines alten Baumes, als er ein Nickerchen machte. Während seines Schlafes kam ein Traum über ihn, in dem er auf den grünen Wiesen des Sonnenparadieses wanderte, an der Seite der Erzengel, Aristoteles und des Allerhöchsten selbst. Von dort aus schien er das Land zu sehen und die Menschen, die wie aufgebrachte Ameisen versuchten in einer feindlichen Welt zu überleben. In seinem mystischen Traum sprach er mit Gott, der ihm sagte, dass die Verbreitung der Lehren des Propheten sein Heil sein würde.

So fanden ihn mehrere seiner Schüler und hielten ihn für tot, so blass war seine Haut und sein Atem war kaum vorhanden. Sie waren mehr als überrascht, dass er von einem dünnen und hellen Schein umgeben war und dachten, dass Straton definitiv das irdische Reich verlassen hatte. Für viele wäre dies keine Überraschung, da er immer so schwach und ausgemergelt war. Als einer der Schüler sich ihm näherte, konnten sie mit Erstaunen beobachten, wie der Scholarch die Augen öffnete und seine Haut wieder an Farbe gewann. Auf seinem Gesicht zeichnete sich ein Ausdruck von tiefer Gelassenheit und Frieden aus. Als er aufstand konnten alle sehen, dass sich auf dem Baum, an den er sich gerade noch gelehnt hatte, ein Abdruck seines Körpers zu sehen. Nach diesem Tage wurde Straton von allen noch mehr geliebt und respektiert, denn sie waren davon überzeugt, dass er eine direkte Verbindung zum Propheten und Gott hatte.

Während seiner Herrschaft war er Architekt und Verfechter des Glaubens an den einen Gott. Seine Tugend und Verfügbarkeit erlaubte es ihm, in der Nähe von Athen und den Führern der Zeit zu sein, erhielt er die Aura eines spirituellen Führers. Sollte es zu einem Konflikt zwischen zwei griechischen Städten kommen, wurde Straton befragt und seine Ansichten dienten als Entscheidung. Er war klug, und seine Worte brachten Gewissheit und Recht, wo es Unvernunft oder Unsicherheiten gegeben hatte. Alle hörten zu und niemand zweifelte an seinem Glauben an den einen Gott.

Die Scholarch schrieb Dutzende von Büchern, die die Lehren von Aristoteles darlegte, und die Klärung und Erklärung bestimmter Punkte. Diese Texte ermöglichten es, dass der Glaube an einen Gott im griechischen Territorium tiefer verwurzelt wurde, und seine frühere Freundschaft mit Ptolemäus sicherte der aufkommenden aristotelischen Religion und die Anerkennung in Ägyptens.

Straton erweiterte auch die Verbindungen, die Theophrastus mit Antiochus aus Syrien hergestellt hatte, und als dieser auf den Thron kam und bat, dass die Schule ihre besten Theologen entsendet, nahm der Rektor an. Er wählte aus seinen besten Jüngern aus und sandte sie, wie Gott ihn beauftragt hatte, die fernen Länder des Nahen Ostens und Asiens zu evangelisieren.

Straton war bekannt dafür, dass er die Erweiterung des Glaubens an den einen Gott durch die Richtung, die er dem Lyzeum gegeben hatte, ermöglichte. Er hatte viele Schüler und drei von ihnen erhielten seine volle Aufmerksamkeit: Hippokrates, Epicrates und Lycon. Aber von den drei gewann nur Lycon seine Wertschätzung für seine Eloquenz und sein fast perfektes Verständnis der Theologie. Er ermutigte ihn, seine Kunst in den zwanzig Jahren, in denen er Scholarch war, zu perfektionieren. Es war Lycon gewesen, der zu ihm gekommen war und ihn für tot hielt, und Straton ernannte Lycon schließlich zu seinem einzigen Nachfolger an der Spitze des Lyzeums.

Ende des Lebens, das zur Legende wurde

Je älter Straton wurde, desto mehr hieß es, er würde die Gesetze der Medizin brechen und das er sein Leben Gott schuldete. Sein Körper war so dünn und fragil, dass er seine Wohnung nur noch verließ, um Kurse an seine Schüler zu geben. Im Alter von zweiundsechzig Jahren wurde Straton so dünn und hatte eine kränkliche Blässe um sich. Die Ärzte wurden entsandt, um die schmerzen zu lindern, die in seinen Körper eindrangen, und sie verstanden nicht, wie ein so dürrer und kranker Mann so lange gelebt haben konnte. So wurde das Gerücht geboren und ganz Griechenladn verbreitet, dass Straton vom Allerhöchsten unterstützt wurde, der ihm ein längeres Leben gab, um die Mission fortzusetzen, die er ihm anvertraut hatte. Ihm frühen Winter, weiter von der Kälte und fortgesetzter Schwächse seines Körpers mit Schmerzen und einem Husten so schlimm, dass es fast unmöglich war sich dies vorzustellen, starb Straton. Trotzdem sagte Straten, er habe keine Schmerzen und wurde somit zur Legende. Diogenes sagte dazu:

Diogenes -
Citation:
“ "Es gab einen Mann, der in Lampsacus geboren wurde, mit einem dünnen, kränkelnden Körper, der mein Wort dafür nimmt, der immer gegen die Krankheit kämpfte, der ohne Kenntnis der Schmerzen, die durch seinen Körper liefen, starb."


So heißt es in der Legende, dass Straton lebte, ohne seinen Schmerz jemals bemerkt zu haben und ohne Kenntnis des Schmerzes gestorben ist.

Von Straton wird ganz Griechenland behaupten, er sei ein gerechter Mann, stark, der der höchsten Wertschätzung würdig war und in allen Arten von Studien ausgezeichnet war, besonders in der Erforschung und dem Lehren der aristotelischen Theologie.

_________________
His Excellency the Most Reverend Monsignor Prof. Dr. theol. Policarpo von Wittelsbach
Bishop of Würzburg
Archabbot of the Abbey of Heiligenbronn
President and Prefect of the Roman Regular Chapter
Revenir en haut de page
Voir le profil de l'utilisateur Envoyer un message privé
Montrer les messages depuis:   
Poster un nouveau sujet   Répondre au sujet    L'Eglise Aristotelicienne Romaine The Roman and Aristotelic Church Index du Forum -> La Bibliothèque Romaine - The Roman Library - Die Römische Bibliothek - La Biblioteca Romana -> Le Dogme - The Dogma Toutes les heures sont au format GMT + 2 Heures
Page 1 sur 1

 
Sauter vers:  
Vous ne pouvez pas poster de nouveaux sujets dans ce forum
Vous ne pouvez pas répondre aux sujets dans ce forum
Vous ne pouvez pas éditer vos messages dans ce forum
Vous ne pouvez pas supprimer vos messages dans ce forum
Vous ne pouvez pas voter dans les sondages de ce forum


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
Traduction par : phpBB-fr.com