L'Eglise Aristotelicienne Romaine The Roman and Aristotelic Church Index du Forum L'Eglise Aristotelicienne Romaine The Roman and Aristotelic Church
Forum RP de l'Eglise Aristotelicienne du jeu en ligne RR
Forum RP for the Aristotelic Church of the RK online game
 
Lien fonctionnel : Le DogmeLien fonctionnel : Le Droit Canon
 FAQFAQ   RechercherRechercher   Liste des MembresListe des Membres   Groupes d'utilisateursGroupes d'utilisateurs   S'enregistrerS'enregistrer 
 ProfilProfil   Se connecter pour vérifier ses messages privésSe connecter pour vérifier ses messages privés   ConnexionConnexion 

[RP] Basilica di San Giovanni dei Martiri
Aller à la page Précédente  1, 2, 3 ... 11, 12, 13
 
Poster un nouveau sujet   Répondre au sujet    L'Eglise Aristotelicienne Romaine The Roman and Aristotelic Church Index du Forum -> La place d'Aristote - Aristote's Square - Platz des Aristoteles - La Piazza di Aristotele -> Les faubourgs de Rome - The suburbs of Rome - Die Vororte von Rom - I Sobborghi di Roma
Voir le sujet précédent :: Voir le sujet suivant  
Auteur Message
Tjara



Inscrit le: 17 Mai 2020
Messages: 6

MessagePosté le: Mer Aoû 12, 2020 3:52 pm    Sujet du message: Répondre en citant

It’s kinda contradictory to say that one does not know what they expected, because there is always a certain expectation to almost everything. Tjara for example has never attended an ordination before and would say she doesn’t really know what to expect and yet, after attentively following what’s happening with obvious curiosity in her gaze, she certainly wouldn’t have expected Alecsander to lay down on the floor. However the young duchess knows better than letting these few seconds of confusion show. She can catch a hint of a smirk on Alecsanders lips. It rubs off on her, curling the corners of her mouth ever so slightly. With Kalixtus’ voice dying down she sinks back down on the bench. In this little moment of silence before Kalixtus is standing and speaking up again, she wonders if she ever heard Alecsander sing. No, the blonde tells herself. She hasn’t so far, definitely not on his own. Her eyes turn from Kalixtus to her best friend infront of the altar – a surreal scene in itself. There is something coming for you, Sascha, if you like it or not. she thinks to herself before Kalixtus grabs her attention again. Spoken with this strong voice, it comes very easy to Tjara to follow his words. Lastly she sings and prays along to the Litany of the Saints with a quiet voice.
_________________
Revenir en haut de page
Voir le profil de l'utilisateur Envoyer un message privé
Kalixtus
Cardinal
Cardinal


Inscrit le: 24 Fév 2013
Messages: 4356

MessagePosté le: Mar Aoû 18, 2020 12:24 pm    Sujet du message: Répondre en citant





    Ordination Alecsander

      Now the first part of the ordination began and there were questions to be asked.

        Today is the day of holy ordination and you, Alexander, have come before the throne of God and ask for the ordination to a man of God.

        So then, my son, before the face of the Holy Mother Church, guardian of the holy scriptures - of dogma - guardian of the only truth, it is up to you, my son, to express your will before the community of saints and the faithful of the Aristotelian universal church.

        Thus I ask you, Alexander, who lie before me in the baptismal robe, to place your fate into the good hands of God:
        - Do you wish to become an ordained priest of the Aristotelian Church?
        - Are you, Alecsander, striving to carry out your priestly mission with mercy and a simple heart to help your bishop and support the Aristotelian people?


      These questions had to be answered with "yes", then Alecsander may get up on his knees.

      If he did so, which the inclined reader may assume, the next step is the reading. For this purpose he was brought the Book of Virtues, which Bishop Alessandro Della Scala had presented to him. At his side the two Flambeaus representing the light of the world and Kalixtus read from the Scriptures:

      We will hear from the Vita of Christos chapter XI


      Citation:
      And all the city was pressed around Christos. And he continued to speak, so quietly that it seemed remarkable that he could even be heard. But not a word of his was lost to the least of that multitude.

      “See, this town of Jerusalem chokes by its lack of humanity. You have lost the values of division and friendship. But you have especially lost the most important among them all: fraternity! This city chokes for lack of love and charity! See the soup kitchen; who among you made food and gave bread to the vagrants?”

      And the people lowered their eyes, ashamed as they were by this lack of generosity. One of them, who was named Natchatcha, raised toward the Messiah her pure face, and said to him: “Teacher, what do we have to do to live in the love of God? ”

      Then, Christos answered her with a smile: “The faithful of God, those who learned the teachings of Aristotle and who want to follow the way that I show you, must form a community of life. This community will find its direction, and will allow each one to live in virtue, if he or she is plain in the shared friendship that each one of its members must test toward others in the community. To guide you, I would be the father of this community, I would set up the principles of it, and my successors will do so in the same way after me.”

      Christos turned then to Titus, who was nearby, “Titus, approach, my friend. Titus, you are strong and vigorous. You can help me to carry this community; you will be my second. Now, Titus, you are Titan, and it is with the assistance of your strength that I would build a titanic Church! ”

      And he turned to the other apostles, who grimaced and pouted, saying: “And you, look at yourselves, here you forget the virtue and become jealous! To belong to this community, faithful to God, it will be necessary to hold yourselves in purity and avoid sin. However, I see well that none among you can claim to such a level of virtue. Turn then toward God, my brothers, for He is merciful and the occasion remains for you to wash away your faults and to follow the way that I show you.

      Thus do not be sorrowful, for you will be my successors. You will carry the good news to all the nations by helping Titus to create my Church. Thus, I call on you to be guides to those faithful to God. Be models for those who listen to you, because a bad guide traces a bad road for those who follow it. I name you as Bishops. You will have responsibility for the safety of your flocks.”

      Finally, Christos judged that the crowd had heard enough for the time being and he dispersed them.



      The reading ended, the Cardinal crossed the Book of Virtues and then looked into the eyes of Alecsander. He, the Cardinal, the strong leader of the Church and before him a young destiny that one day, from the flower that he was today, must develop the strength of a paladin. A defender of light. A warrior but one who will hold the most powerful sword - the sword of dogma. It is probably the highest burden a human being can take on. The greatest sacrifice, for he will find a world poisoned by the scourge of ignorance and the whispers of the creature. Nothing will cost you more than to defend the truth. It will demand everything of you. But there will be the church, that family that fights that battle together. Other powerful paladins, clerics second to none. Kalixtus surrounded by the light of the sun shining through the windows of his basilica. Surrounded by the light and protected by John the Martyr, the saint who strengthened the Word of God and rubbed the Prophet's teachings into the open wounds like soothing ointment - so that they would heal.

      What followed was the ritual of the elements. He was handed the oil from the altar and the cardinal walked to the first bowl that was spread around the kneeling Alexander. He poured it into the bowl in a high arch and spoke with a thundering voice:

        Oil is a physical ether that stimulates all our senses and is a sign of the cycle at all times. At birth the midwife cleans us with fragrant oils and our dead body is washed with equally fragrant oils before burial. Thus oil is a flaming symbol of life and the flame that comes from it is the light of the world itself.


      Then they brought him the match and the cardinal lit it at the consecrated annual candle. With this match he lit the oil in the bowl, which flickered and played around the Cardinal's hand for a short moment. But not burned. Instead, he spoke to Alecsander:

        In the face of the flame of fiery embers blazing to the sky, do you promise not to carry weapons intended for combat, as canon law requires?


      Alecsander must answer this question with a yes. The inclined reader will understand that he did so, so that our hero could continue with the ritual.

      They brought the Cardinal the foundation stone of the Basilica of San Giovanni di Martiri. He lifted it up high for all to see before placing it in the second bowl and speaking in a thunderous voice:

        The foundation stone is the foundation of all being. A symbol of community, because only the community can decide what is built in its name. A farmhouse, a townhouse, a palace or even a whole cathedral grows from a foundation stone. Everything we do begins with the setting of the first step, the first foundation stone.


      He spoke to Alecsander:

        In the face of the polished stone, base on which the architecture of the building of our Holy Aristotelian Church rests, are you willing to give your life to follow the path and not to create a family? Do you vow celibacy and renounce adoption?


      Again, dear reader and all of us assume that beloved Alecsander, surrounded by happiness and joy, will answer this question with a clear yes, so that our common hero will continue with the ritual.

      Arriving at the third bowl, he was brought the incense, which he made smoke with a glowing coal in the bowl. A smoke that rose to the sky and through the smoke one could hear the powerful voice of the Cardinal, which echoed from the countless walls of the Basilica like a thundering storm:

        In the face of the fragrance of incense, which dispels the bad smells, do you promise with all your heart and soul the triple obedience?
        Do you promise to live in union with the work of Christos and in respect and obedience to the hierarchy of our Holy Aristotelian Church founded by Christos?
        Do you promise to live in communion with your colleagues, in respect and obedience to the faith and dogma throughout your life?
        Do you promise to observe and obey the statutes of the Canon Law of our Holy Aristotelian Church without any mental limitation?


      All of us who read this know that the aspirant has to affirm this and so we naturally expect this and are happy if young Alecsander does the same, because only then will our hero, the good man of God Kalixtus, be able to continue the ritual.

      Finally, the cardinal stood at the fourth bowl and the holy water was brought to him. He poured it into the bowl in a high arch and spoke:

        In the face of water, symbol of purity, do you promise to share with all your heart and soul and without any mental limitation the statutes of Aristotelian ethics, which consists first and foremost in finding the right balance between abstinence and debauchery? Do you promise with all your heart and soul and without mental restriction to refuse to sink into sin by cultivating the virtues and fighting against vices? Do you promise to be exemplary, to give preference to study over worldly goods, to strive for accreditation as a theologian, and to devote your energies to the service of true faith and the orthodox in general?


      This, with God willing, Alecsander affirmed and the cardinal raised his hands to the credo:

        Credo in Deum,
        Altissimum Omnipotentem,
        Creatorem caeli et terrae,
        Inferos et paradisi,
        Ultima hora animae judicem nostrae

        Et in Aristotelem, prophetam,
        Nicomaqui Phaetique filium,
        Missum ut sapientiam et universi
        Divas leges errantibus hominibus erudiret

        Credo etiam in Christum,
        Natum ex Maria et Ioseph,
        Vitam dedit ut nobis paradisi viam monstraret
        Sic, postquam sub Pontio passus est
        Propter salutem
        Nostram martyr perivit
        Consecutus est Solem
        Ubi Aristoteles ad Altissimi dexteram eum expectabat

        Credo in Divinam Actionem,
        Sanctam Ecclesiam aristotelicianam, romanam, unam et indivisibilem
        Sanctorum communionem,
        Peccatorum remissionem,
        Vitam aeternam.

        AMEN



_________________


Dernière édition par Kalixtus le Mar Aoû 18, 2020 7:58 pm; édité 1 fois
Revenir en haut de page
Voir le profil de l'utilisateur Envoyer un message privé
Alecsander



Inscrit le: 02 Juin 2019
Messages: 41

MessagePosté le: Mar Aoû 18, 2020 7:28 pm    Sujet du message: Répondre en citant

Alecsander still lies on the floor and breathes against its cool surface. Does he want to be an ordained priest? "Yes." is his clear answer, albeit slightly muted by circumstances. He also answers the second question as clearly as possible with "yes." Then he gets down on his knees and attentively follows the reading from Christos' Vita. He wants to prove himself worthy of this wonderful task. He looks up towards Kalixtus, who is surrounded by light, followed by the play of flames of the ignited oil. "Yes." He will bear no arms, he cannot tell the pommel from the pointy end. Not raise a family? He does not intend to. Adopt anyone? No, neither. Celibacy? He swallows lightly and his cheeks turn a pale pink color. "Yes." it finally comes out in a firm voice. To devote yourself entirely to the faith, to live in respect and humility ...he answers the questions with "Yes." His heart beats with excited swiftness as he answers "Yes" for the last time and finally speaks the Credo.

_________________
Revenir en haut de page
Voir le profil de l'utilisateur Envoyer un message privé
Kalixtus
Cardinal
Cardinal


Inscrit le: 24 Fév 2013
Messages: 4356

MessagePosté le: Mar Sep 01, 2020 5:26 pm    Sujet du message: Répondre en citant

    Ante diem VIII Kalendas Augustus anno Domini MCDLXVIII
    ~ Benedictus qui venit in nomine Domine ~




    Ordination Alecsander

    Kalixtus now laid his hands on Alexander's head and spoke:

    By the laying on of my hands and the Aristotelian ether, receive the power of your priesthood and lead the Aristotelian believers in the image of Christ and Aristotle and help them to reach the solar paradise.

    He was then given the priestly robes which he put on with the help of the acolytes. Kalixtus looked down from the steps and raised the word again:

    And now stand up, Alecsander - as an ordained priest of the Holy Roman Aristotelian Church.

    Kalixtus raised his finger in blessing and did so with fervor and a smile. The ceremony was over.

_________________
Revenir en haut de page
Voir le profil de l'utilisateur Envoyer un message privé
Kalixtus
Cardinal
Cardinal


Inscrit le: 24 Fév 2013
Messages: 4356

MessagePosté le: Mar Sep 15, 2020 2:13 am    Sujet du message: Répondre en citant



    Taufe von Eidgenosse

    In der Endlichkeit aller Tage ruhte die Kraft eines ewigen Frühlings, denn auch wenn der Winter kommen mag, so sind es jene Kräfte, die aus der Tiefe kommen und unseren Geist verzücken, entrücken und in die Welt hinaus reflektieren, wie der Schatten der Ewigkeit die in den Dingen ruht die in Gottes Hand geboren lag.

    Kalixtus stand am Altar über ihn schmückte sich das Halbrund seiner Apsis wie ein Himmelszelt und genau das symbolisierte es auch. Im Zentrum, gleich dem Zentrum aller Dinge - die Sonne selbst. Das feine Marmor mit dem verspielten Mustern aus geschmackvollen Tünchungen durchzog die Basilika wie ein Lebensfaden. In ihr verwoben sich die Schicksale so vieler Menschen zum schicksalshaften Teppich des Lebens. Hier war Gott zuhause. Hier in der Basilika, die dem heiligen Johannes geweiht war. Jenem Mann, der Christos folgte bis zum Kreuz, der schwor seine Familie zu beschützen nachdem der Prophet diese Welt verlassen hat. Der die Botschaft des Glaubens in die Welt trug wie eine brennende Fackel der Weisheit, die alle Finsternis verdrängen mochte. Hier war auch er zuhause - Kalixtus, der Kardinal. Hier fühlte er sich Johannes nahe, der ihm so viel Kraft und Energie gab, der über sein Werk wachte, der ihn leitete in seiner Bedeutung war er für Kalixtus mehr als nur ein Vorbild, er glorifizierte ihn.

    Heute fand hier eine Taufzeremonie statt und es war immer schön, wenn die Basilika für diese Zwecke genutzt wurden. Mehr noch, sie sollten das Leben füllen mit den Gaben des Wortes. Die geistige Nahrung für die Seele und so sollte das Wort verbreitet werden. So begegnete er den Menschen. Während das Licht der Morgensonne ihren Weg durch die zentralen Buntglasfenster hineinflutete und den weißen Marmor in unzählige Farben aufschlüsselte und erleuchtete bildete sich ein Lächeln im Gesicht des Kardinals. Er spürte schon jetzt die Anwesenheit Gottes und sein Blick glitt über die hier versammelte Glorie. Er ließ die Basilika mit den Blumen des Spätsommers schmücken. Berg-Astern, Knöterich, dem kräftigen blauen Eisenhut sowie einigen Sonnenblumen. Die Gedecke fanden sich am Taufbecken in der zentralen Achse des Mittelschiffs sowie den Kerzenständern, den Ikonographie-Ständer, den Statuen, Bänken und der Kanzel sowie, natürlich, am Altar wenngleich nicht auf dem Altar, dort befand sich das Buch der Tugenden in weißes Leder gehüllt auf kostbaren Papier geschrieben. Wie alles was Kalixtus umgab bemühte sich die Umgebung im Stil zu repräsentieren und sich IHM, Gott als das darzubieten, was das Schöne und das Gute war. Zweifellos aber, das wusste Kalixtus, ist das Wahre und Schöne die Seele selbst - die Liebe Gottes und die transzendente Verbindung in den Gemeinschaften. Die Teilhabe an der Gnade Gottes ist die wahre Schönheit und dies zu sehen, dies ist die wahre Gnade und das wahre Geschenk des Lebens.

    All die Kunst, all die Schönheit von sterblicher Natur ist vergänglich und befleckt im Makel der Imperfektion - allein Gottes Präsenz offenbart die Symmetrie wahrhaftiger Wunder und in ihr ruhende Schönheit in bedingungsloser Liebe.

    Nein, diese Zeremonie verlor ihren irdischen Glanz dadurch nicht, sie fügt sich ein im Gebet zu Gott, in der Devotion. Wir feiern im Sakrament die eigene Sterblichkeit, die eigene Imperfektion und dadurch die wahre Natur der Menschen - wir sind SEINE Kinder, sein Werk - IHM gebührt ewiger Dank und Ehrerbietung - IHM dem Vater.

    Kalixtus hörte wie die Akolythen und Ministranten sich umzogen, er sah wie der Chor in die Empore stieg und sich positionierte. Er sah wie das Licht über den Boden wanderte er roch die Kerzen die entzündet wurden und den süßen Duft des Bienenwachses verbreitete sich. Mischte sich mit dem ewigen Duft nach Weihrauch. Man brachte den Krug mit dem frischen Wasser. Sodann traten seine Akolythen und Ministranten heraus. Sie positionierten sich an ihre Stellen. Die Flambeaus an der Seite des Altars. Der Cruziferar mit dem goldenen Kreuz an der Seite der Statuen der Propheten - das Kreuz, Symbol der Einheit der Lehren der Propheten - auch Symbol der Hinrichtung und der Verfolgung über Jahrhunderte. Man brachte ihm das Thuribulum, welches er mit Weihrauch füllte und entzündete. Sofort stieg der feine Geruch des orientalischen Weihrauchs in der Basilika auf. Es reinigte die Luft, schwängerte sie mit geweihtem Rauch. Verband den Äther mit dem Diesseits.

    Kalixtus lächelte. Man richtete ihm die Mitra des Heiligen Johannes und brachte ihm den Bischofsstab dessen Krümme jene seines Erzbistums versinnbildlichte - Johanna von Orleans. Die Insignien des Kardinals waren also Verteidigung und Verbreitung des Glaubens - er verwandelte sich am Altar zum Paladin und dies war er ein Paladin der Rechtschaffenheit und so ließ er die Glocken läuten in der Hoffnung sein Täufling würde schon bald eintreten und Teilhaben am Fest des Glaubens - dem Sakrament der Taufe.


_________________
Revenir en haut de page
Voir le profil de l'utilisateur Envoyer un message privé
Eidgenosse



Inscrit le: 10 Juil 2020
Messages: 18
Localisation: Mistelbach (Autriche)

MessagePosté le: Mar Sep 15, 2020 9:23 am    Sujet du message: Répondre en citant

Eidgenosse betrat die Basilika und setzt sofort seine Kopfbedeckung ab. Voll Ehrfurcht vor der Geschichte dieses Ortes sog er die Atmosphäre in sich auf. Sein Blick schweifte durch das prächtig wie andächtig geschmückte Gotteshaus. Spontan dachte er an ein Bonmot aus der Nikomachischen Ethik des ersten Propheten, Aristoteles, in dem er zurecht darüber sinnierte, dass die "Großherzigkeit wie ein Schmuck der Tugenden"* ist. Besonders gefiel Edi, dass "Schmuck, Ordnung und Raum" durch den griechischen Begriff "Kosmos" ausgedrückt wurden. Kosmos, das umschrieb dieses Gotteshaus, das der Kardinal so feierlich hatte herrichten lassen, in seiner Gänze. Und Kalixtus’ Großherzigkeit hatte dazu geführt, dass sich Eidgenosse heute an diesem Ort einfinden durfte, um sich zu seinem Glauben zu bekennen.

Kurzerhand hatte sich seine Freundin Tiba bereit erklärt, Zeugin dessen zu werden, was in wenigen Augenblicken geschehen würde. Tiba sollte seine Taufpatin sein und darüber war Edi sehr dankbar. Er kannte sie schon viele Jahre und schätzte sie für ihre Aufrichtigkeit und Offenherzigkeit. Er hätte niemand geeigneteren finden können, der mit ihm diesen Schritt gehen könnte.

Und so hatte er sich an dem heutigen Tage eines seiner blütenweißen Hemden angezogen und das Gotteshaus betreten. Jetzt stand er im weiten Gang des Kirchenschiffs. Er legte alle bisherigen Gedanken ab und kam sich vor wie der Prophet Aristoteles, als er – wie uns Kapitel VI des I. Buchs über die Vita des Aristoteles berichtet – zum ersten Mal die Akademie des Platon betrat und von der Erhabenheit des Raums so ganz eingeschüchtert war. Am Altar sah er Kalixtus – gehüllt in sein Kardinalsornat und versehen mit Bischofsstab und Mitra – stehen. Edi trat vor und hielt an der zweitvordersten Bankreihe inne. Hier fühlte er sich nur halbnervös und versuchte, Kalixtus ein Lächeln zu schenken.


* (Aristot. eth. Nic. 4,7,1124a)
https://www.youtube.com/watch?v=QkHX6Ta66Lw
_________________
Revenir en haut de page
Voir le profil de l'utilisateur Envoyer un message privé
Tiba



Inscrit le: 13 Sep 2020
Messages: 3

MessagePosté le: Mer Sep 16, 2020 7:58 pm    Sujet du message: Répondre en citant

Tiba betrat in einem schlichten Kleid die Basilika. Sie kniete zu einem kurzen Gebet nieder, bevor sie sich den prachtvollen Bau ansah. Noch nie zuvor hatte sie so etwas schönes gesehen.

Heute war sie hier um die Taufpatin von Edi zu werden. Sie freute sich sehr darüber, das er sie darum gebeten hatte, waren sie doch schon seit sehr vielen Jahren befreundet. Noch mehr freute es sie, das er ihren Ruf nach Mistelbach gefolgt war, wollte er doch Diakon werden. Es war Zeit das endlich ein richtiger Geistlicher nach Mistelbach kam.
Revenir en haut de page
Voir le profil de l'utilisateur Envoyer un message privé
Kalixtus
Cardinal
Cardinal


Inscrit le: 24 Fév 2013
Messages: 4356

MessagePosté le: Mer Sep 16, 2020 10:29 pm    Sujet du message: Répondre en citant



      Taufe von Eidgenosse

      Die eisblauen Augen des Kardinals fokussierten den jungen Mann der nahezu schüchtern vor den Altar Gottes trat. Der Glockenschlag untermalte die erhabene Szenerie wie ein Gemälde. Es war die Unschuld die heute vor dem Altar trat und es war richtig, heute beginnt ein neuer Abschnitt, eine neue Lebensrealität. Denn alle vergangenen Sünden werden fortgewaschen und vergehen, heute beginnt ein neues Leben und Kalixtus hatte die Ehre dieses Leben, gleich seiner Glocke, einzuläuten und willkommen zu heißen.

      Das Lächeln, welches er Eiddi schenkte war sakral und erfüllt von der tiefen Spiritualität, die ihn durchfloss, denn hier am Altar agierte er im Namen Gottes selbst und seine Energie durchströmte ihn wie warmes, golddurchsetztes Wasser. Alles was er empfand war Liebe und Barmherzigkeit. So leuchteten seine Augen in der Gewissheit ein Werkzeug des HERRN zu sein. Seine Gnade durchfloss ihn, umspülte ihn und erhob ihn. Er winkte ihn näher zu sich während er das Thuribulum seicht schwenkte wie das Pendel einer alten Uhr. Zeit war in seiner Welt bedeutungslos. Die Freude die er empfand schenkte er Eddi, der sie nutzen konnte als innere Katharsis zur Überwindung seiner Nervosität. Er begegnete heute nur Freunden und Liebe.

      Als er Tiba eintreffen sah winkte er auch sie weite rnach vorne.

      Willkommen. Kalixtus warme Stimme durchwallte das Gotteshaus wie eine Welle die einen entfernten Strand umspülte, ihn einhüllte und reflektierte. Wie hunderte von Wellen, die sich zu einer Symphonie verorten und im sanften Echo von den hohen Wänden und dem Kreuzgewölbe zurückgeworfen wurden. Willkommen lieber Eddi, liebe Tiba zum heiligen Sakrament der Taufe. Die Taufe, die uns in die Gemeinschaft der Aristoten führt und damit auch teilhaben lässt an die Gemeinschaft der Heiligen und so das Diesseits mit dem Jenseits verbindet zur Einheit. Kalixtus reichte den Bischofstab an den Baculifer und konnte so mit beiden Händen unterstreichen was er sagte. So hieß er mit offenen Armen willkommen und umfasste seine Hände um die Verbundenheit der Gemeinschaften zu versinnbildlichen.

      In unserer Religion geht es immer um die Einheit. Die Einheit des Glaubens, die Einheit mit dem Dogma, der Kirche, mit uns selbst aber vor allem die Einheit mit der Wahrhaftigkeit unserer Entscheidungen. Denn Gott erwartet von uns ehrliche und eigene freie Entscheidungen. So auch, und gerade, bei der Taufe. Sie ist das Symbol aber auch der Akt der inneren und äußeren Verbindung mit Gott, der im Schöpfungsakt uns in all unserer Individualität geschaffen hat aber erst im Akt der Taufe die Hand annimmt, die wir ihm reichen und wir die wir die seine entgegen nehmen. Hier und heute werden wir Zeuge dieser Verbindung die ein ganzes Leben und darüber hinaus unauslöschlich eingegangen wird. Kein sterbliches Wesen, kein irdisches Gesetz kann dieses Band brechen, das heute geschmiedet wird zwischen Gott und dir, lieber Eddi.

      In diesem Sinne, puhhh, hast du heute einen richtig harten Tag. Aber keine Sorge - Gottes erstes Gebot ist die Liebe. Und in der Liebe gibt es keine Traurigkeit, keine Angst, keine Zweifel - in der reinen, wahren, göttlichen Liebe ruht die Einheit aller Tugenden. Sie ist die Personifikation von Gott selbst.

      So heiße ich euch hier willkommen in der Basilika des Heiligen Johannes des Märtyrers, der seine ganz eigene Liebesgeschichte mit Gott und dem Prophet Christos hatte. Eine eigene Mission. Wir alle erfüllen die unsere auf die uns eigene Weise, doch als Kinder Gottes vereinen sich unsere Herzen und werden vor Gott gleich.

      Lasst uns beten:

        Allmächtiger Vater,
        segne Eddi und segne diesen Tag des Neubeginns. Lächle über Eddi und umarme ihn, Herr, mit deiner Weisheit und Liebe. Bring Eddi bei, seinem eigenen Weg durchs Leben zu folgen und hilf ihm, die Mission seiner Seele zu erfüllen. Lehre ihn, das Leben mit einem friedlichen Herzen zu leben, um den Bedürftigen Mitgefühl zu zeigen, ein wahrer Freund zu sein, und Dankbarkeit auf die Art und Weise zu zeigen, wie man Liebe, Glaube, Hoffnung und Nächstenliebe lebt.

        Amen


      Kalixtus Gebet umspülte die Basilika und im Anschluss erhoben sich die Stimmen des Chores und Kalixtus zur Litaniae Sanctorum - der Allerheiligenlitanei. Wie bei allen Sakramenten ruft Kalixtus die Anwesenheit der Heiligen und Seligen bei - er verknüpfte das Diesseits mit dem Jenseits, die Gemeinschaft der Aristoten mit der Gemeinschaft der Heiligen. Kalixtus spürte ihre Anwesenheit und ein Lächeln durchzog das Gesicht des Geistlichen.


    _________________
    Revenir en haut de page
    Voir le profil de l'utilisateur Envoyer un message privé
    Eidgenosse



    Inscrit le: 10 Juil 2020
    Messages: 18
    Localisation: Mistelbach (Autriche)

    MessagePosté le: Jeu Sep 17, 2020 8:49 am    Sujet du message: Répondre en citant

    Als sich die Pforte erneut öffnete und Tiba eintrat, atmete Edi erleichtert auf. Nachdem sie sich ihm genähert hatte, flüsterte er ihr zu: "Ich danke dir, dass du gekommen bist. Du siehst toll aus. Gleich geht es los!"

    Mehr brachte der aufgeregte Edi dann doch nicht heraus und wandte seinen Blick wieder nach vorne. Sein Magister zierte nun ein warmes Lächeln, das ihm die Nervosität endgültig nahm. Er spürte, dass er mit dem heutigen Tage nicht nur den richtigen Weg einschlagen, sondern dabei auch gar nicht allein sein würde. Kalixtus und Tiba waren diesen Weg auch schon gegangen. Was sollte ihm also passieren?

    Edi vertraute sich Gott an, atmete tief ein und hörte dann den eröffnenden Worten des Kardinals zu. Dabei verfolgte er auch die Geste, die Kalixtus mit Bischofsstab und Baculifer andeutete. Bei dessen Feststellung, Edi würde einen harten Tag haben, musste er grinsen und fühlte sich mit jedem Satz des Kardinals ruhiger und aufgehobener.

    Er verfolgte das Gebet und sagte dann aus tiefster Überzeugung:

    "Amen."

    Ihr aller Amen schallte durch die Basilika. Der Nachhall verleitete Edi dazu, sich umzusehen. Beim Gesang spürte er die Erhabenheit des Ortes, der eine so lange Vergangenheit innewohnte.
    _________________
    Revenir en haut de page
    Voir le profil de l'utilisateur Envoyer un message privé
    Kalixtus
    Cardinal
    Cardinal


    Inscrit le: 24 Fév 2013
    Messages: 4356

    MessagePosté le: Lun Sep 21, 2020 12:50 pm    Sujet du message: Répondre en citant



        Taufe von Eidgenosse

        Kalixtus lächelte sakral und blickte für einen Moment in die Tiefe, ein kurzer Augenblick von reiner Misericordia umfing den Geist des Kardinals. Er winkte den Akolyth zu sich mit dem Buch der Bücher. An seine Seite traten die beiden Flambeauträger und der Kardinal sprach aus der Melancholie gerissen zu den Anwesenden:

        Wir hören ein Stück aus der Hagiographie des Erzengel Raphaelle.


        Citation:
        „Wie kannst DU es wagen, mich beim Namen zu nennen, DU, GOTT mit gutem Gedanken und böser Hand?“
          „Nennt ein Vater seine Kinder nicht beim Vornamen?“

        „Schon, aber ein Vater macht sich über seine Kinder Gedanken. Er liebt sie und sie lieben ihn.“
          „Ist es das nicht, was ich tue?“


        Während ER dies sagte, deutete ER zur Erde.

          „Raphaelle,
          Sieh den Verlauf deines Lebens.
          Diese Spuren. Das sind deine Schritte.“


        „Wenn diese Spuren meine Schritte sind, wem gehören die Spuren, die an der Seite laufen?“
          „Das sind meine, Raphaelle, ICH laufe an deiner Seite seitdem du zur Welt kamst.“

        „Und in den schwierigsten Momenten, da waren nur zwei Schritte! Warum warst DU nicht da, als ich dich brauchte?“
          „ICH war da und falls du nur zwei Schritte sahst, so war es, weil ICH dich trug, mein Kind.“


        Das Herz aus Stein, wenn auch schwer zu überzeugen, wurde in diesem Moment zum Herz aus Fleisch und Blut. Raphaelle verstand vor wem sie stand: vor ihrem Vater. Die fiel vor IHM auf die Knie und bat IHN um Vergebung.

          „Hebe dir die Tränen auf, Raphaelle, es ist Zeit zur Freude. Du glaubtest schlecht, aber zumindest bliebst du deinen Gedanken treu. Nun da du gesehen hast, wird deine Überzeugung dich retten und anderen den Weg zeigen, den ich ihnen bestimmt habe.


        „Vater,
        warum zeigtest DU dich nie, warum sagtest DU mir nie, dass DU da warst?“

          „ICH sagte es dir, mein Kind, aber deine Ohren wollten nicht hören. ICH zeigte mich dir, aber deine Augen wollten nicht sehen. ICH nahm deine Hand, aber du hast sie nicht gehalten. Also offenbarte ICH mich in deinem Herzen und du glaubtest.
          ICH habe dich wählen lassen, denn du warst frei. Du wolltest mich nicht empfangen. ICH wollte mich dir nicht nicht aufzwingen.
          Du hast mich gesucht und ICH habe mich dir offenbart.
          Viele Fragen drängen sich dir noch, aber sei geduldig! ICH werde sie in den Tiefen deines Herzen beantworten, wenn der Moment gekommen ist.
          Geh! Denn nun weißt du, das ICH mit dir bin bis ans Ende aller Zeiten,
          wenn du fällst, werde ICH dich auffangen.“


        Kalixtus hob sein Kopf von der Lektüre und bekreuzigte das Buch aus dem wir nun Weisheit erfahren haben. Er ließ die Worte verhallen wie seine kraftvolle Stimme, die sich in den Winkeln seiner Basilika verlor.

        Die Natur der Welt erscheint im Antlitz der menschlichen Imperfektion zu verschwimmen und unscharf zu werden. Im Angesicht der Veränderung erkennen wir oft, dass es, obgleich unzähliger Sprachen eine menschliche Sprache gibt, die sie alle zu einen scheint - die Mathematik. Jene Sprache der Logik, der Wissenschaften und doch nur ein erklärtes Maß an die Natur Gottes, dessen Erkundung und Entdeckung auf empirischer, weltlicher Weise sie sich zur Aufgabe gemacht hat.

        Wissenschaft untersucht in ihrem Bestreben den Geist Gottes in seiner Schöpfung. Sie erkennt in ihr, der Wissenschaft, die schier unglaubliche Imperfektion der Menschheit gegenüber der Glorie der Schöpfung. Sie muss dies in der Kraft der Zahlen ausdrücken, jenen Zahlen die die Welt zu erklären scheinen. Sie umgeben uns, sie manipulieren uns und zerren an uns. Manchen von uns bliebt diese Sprache versagt. Sie sind scheinbar nicht talentiert für diese Art der Sprache - es zeigt sich auch hier, dass die imperfekte Natur des Menschen nicht in der Lage ist die Gestalt des Schöpfergottes zu erkennen, lediglich in seinen Dimensionen zu erahnen. Wissen, welches die Kirche schon seit Anbeginn der Tage kennt - die Sprache Gottes und jene Sprache ruht in uns allen - ist die Liebe.

        Die Liebe kennt keine Grenzen, sie kennt kein Geschlecht, sie kennt kennt keine Wertung, sie ruht in uns, sie zeigt sich, sie lässt uns fühlen und bisweilen leiden. Wenn wir jene die wir lieben verlieren, wenn Liebe unerwidert bleibt, wenn die Liebe uns zu täuschen scheint oder wir die Liebe täuschen. Gottes Liebe zu uns so wie unsere Liebe zu ihm kommt daher als Essenz der bedingungslosen Glaubhaftigkeit, der bedingungslosen Zuversicht und Zuflucht und Nähe und Reinheit und in ihr versammeln sich sämtliche Ideen in ihrer Essenz. Sie ist so allgewaltig wie Gott selbst, so ist uns offenbart, das Liebe Got selbst ist. Eine seiner Erscheinungsformen die wir fühlen und die wir erleben können. Wie der Sonnenaufgang oder das erste Erblühen der Rosen im Frühjahr. Der Duft eines Herbstwaldes, die Schönheit einer Schneeflocke. Gottes Schöpfung ist so allgewaltig, so allgegenwärtig in uns verankert, dass wir die Beziehung zur Umwelt verstehen als ein sich selbst bedingendes Konstrukt. Wir sind Teil der Schöpfung wir sind aus dem selben schöpferischen Geist entsprungen - deshalb fühlen wir uns unserer Umwelt nicht nur verpflichtet sondern aus ihr gemacht und in ihr geborgen. Gottes Schöpfung ist wie er selbst ein Akt reiner Liebe. Raphaelle zweifelte an dieser Liebe, so sah sie das Leid der Stadt Oanylone - die Toten, die Verkommenen, die Sünder, die Geißel. Sie fragte sich warum sie in ihrem Leben soviel leiden musste. Das Leiden gehört, so scheint es, zum Schaffensprozess unseres Leben dazu. Es erscheint logisch, dass wir im und am Leiden wachsen, so sehr über uns hinaus, dass wir, wie Raphaelle in guter Gottesfurcht und Demut den Glauben erleben dürfen als Hingabe an IHM und er belohnt uns mit seiner Güte, seiner Gnade und seiner Liebe.

        In der Taufe geht es darum diesen Schritt gemeinsam mit ihm zu machen. Ihm zu Vertrauen, den wie er Raphaelle sagte - Gott trägt dich in der Stunde deines Leidens, wenn deine eigenen Beine dich nicht mehr tragen können. Er lässt uns nie im Stich. Wir sind seine Kinder und er liebt uns bedingungslos - mögen wir ihn auch lieben - bedingungslos.

        Gleich Gottes Liebe und Fürsorge, ist auch die Mutter Kirche und die Aristotelische Gemeinschaft ein Ort des Heimes, des Zuhause. Hier in der Mitte eines Scheideweges stehen wir als Gemeinschaft zusammen und heißen dich willkommen Eddi. Es ist eine wahrhaftige Freude wenn ein Mensch die Wahrheit in Wort und Schrift erkennt, den Ruf Gottes in seiner Brust, im schlagenden Herz spürt und weiß - da ist etwas, da ist mehr. Dieses "MEHR" das wollen wir gemeinsam mit dir erkunden - in Freude, im Leiden, in Liebe und in Trauer.


        Kalixtus lächelte fröhlich und mit voller Wonne so hob er seine Arme und sprach.

        Lasst uns unseren Glauben bekennen, so wie uns die Heilige Mutter Kirche lehrte durch IHN und mit IHN und in IHM - Gott und dem heiligen Propheten zum Dank:

          Credo in Deum,
          Altissimum Omnipotentem,
          Creatorem caeli et terrae,
          Inferos et paradisi,
          Ultima hora animae judicem nostrae

          Et in Aristotelem, prophetam,
          Nicomaqui Phaetique filium,
          Missum ut sapientiam et universi
          Divas leges errantibus hominibus erudiret

          Credo etiam in Christum,
          Natum ex Maria et Ioseph,
          Vitam dedit ut nobis paradisi viam monstraret
          Sic, postquam sub Pontio passus est
          Propter salutem
          Nostram martyr perivit
          Consecutus est Solem
          Ubi Aristoteles ad Altissimi dexteram eum expectabat

          Credo in Divinam Actionem,
          Sanctam Ecclesiam aristotelicianam, romanam, unam et indivisibilem
          Sanctorum communionem,
          Peccatorum remissionem,
          Vitam aeternam.

          Amen


      _________________
      Revenir en haut de page
      Voir le profil de l'utilisateur Envoyer un message privé
      Eidgenosse



      Inscrit le: 10 Juil 2020
      Messages: 18
      Localisation: Mistelbach (Autriche)

      MessagePosté le: Mar Sep 22, 2020 6:57 am    Sujet du message: Répondre en citant

      Edi verfolgte die Zeremonie aufmerksam. Ihm fiel auf, wie eingespielt Kalixtus mit den Akolythen war. Alle trugen dazu bei, dass es eine harmonische und anmutige Feier war.
      Dann hörte er der Lesung zu und dachte an die genannten Beispiele, als der Kardinal vor der Predigt innehielt:

      Gott war stets an seiner Seite und würde ihn in niemals im Stich lassen. Nein, im Gegenteil, Gott würde ihn in den schwierigsten Momenten seines Lebens sogar tragen. Ein wohliges Gefühl umgab Edi – er fühlte sich geborgen und aufgehoben. Im Hier und Jetzt fühlte er sich wohl und war mit sich im Reinen.

      Er lauschte der Predigt seines Magisters und dachte an die Sprache der Mathematik. Hier blieb ihm bisweilen auch eine Menge im Verborgenen - einiges wirkte wie ein Wunder auf ihn. Kalixtus' Versinnbildlichung half ihm, das Konzept von Gottes Sprache zu begreifen: die Liebe.

      Seine Gedanken kehrten zur Zeremonie zurück. Und als der Magister die Predigt beendet hatte und die Arme zum Credo ausbreitete, sprach er voller Inbrunst mit. Die Worte des Credos hatte er verinnerlicht und benötigte den vorbereiteten Spickzettel nicht.

      Credo in Deum,
      Altissimum Omnipotentem,
      Creatorem caeli et terrae,
      Inferos et paradisi,
      Ultima hora animae judicem nostrae

      Et in Aristotelem, prophetam,
      Nicomaqui Phaetique filium,
      Missum ut sapientiam et universi
      Divas leges errantibus hominibus erudiret

      Credo etiam in Christum,
      Natum ex Maria et Ioseph,
      Vitam dedit ut nobis paradisi viam monstraret
      Sic, postquam sub Pontio passus est
      Propter salutem
      Nostram martyr perivit
      Consecutus est Solem
      Ubi Aristoteles ad Altissimi dexteram eum expectabat

      Credo in Divinam Actionem,
      Sanctam Ecclesiam aristotelicianam, romanam, unam et indivisibilem
      Sanctorum communionem,
      Peccatorum remissionem,
      Vitam aeternam.

      Amen


      Er freute sich sehr darüber, dass Kalixtus die altsprachliche Variante des Credos gewählt hatte, wusste er doch um seine Studienzeit während des langen Klosteraufenthalts.
      _________________
      Revenir en haut de page
      Voir le profil de l'utilisateur Envoyer un message privé
      Tiba



      Inscrit le: 13 Sep 2020
      Messages: 3

      MessagePosté le: Mer Sep 23, 2020 10:49 am    Sujet du message: Répondre en citant

      Ruhig trat Tiba nach vorne und begrüßte den Kardinal-Bischof. Gott zum Gruße, Euer Eminenz. Hallo Edi.

      Aufmerksam hörte sie zu was gesagt wurde, nur mit dem Gebet in der komischen Sprache hatte sie so ihre Schwierigkeiten, weswegen sie es beim Amen beließ.
      Revenir en haut de page
      Voir le profil de l'utilisateur Envoyer un message privé
      Kalixtus
      Cardinal
      Cardinal


      Inscrit le: 24 Fév 2013
      Messages: 4356

      MessagePosté le: Mer Sep 23, 2020 2:00 pm    Sujet du message: Répondre en citant



        Taufe von Eidgenosse

        Nun wurde es ernst und der Kardinal trat an das blumengeschmückte Taufbecken aus weißem Marmor. Er winkte Eddi und Tiba zu sich. Der Chor sang das Respice, Domine als ein Akolyth mit dem goldenen Krug kam in dem das Wasser sich befand das geweiht zum Taufwasser wurde.

        In einem hohen Bogen goss er dieses Wasser aus dem Krug und dabei sprach er:

          “Sicher sind wir in der Materie gefangen, ihren Regeln unterworfen, doch unser Ziel ist die Zuwendung zu DIR, EWIGER VOLLKOMMENER GEIST. Nach meinem Empfinden hast DU daher dem Leben den Sinn der Liebe gegeben.” Darauf sagte GOTT: “Mensch, weil du der einzige bist, der begreift, dass es um die Liebe geht, mache ich Deinesgleichen zu MEINEN Kindern. Und nun weißt du, dass das Talent deiner Art seine Fähigkeit ist, MICH und die Seinen zu lieben. Die anderen Arten können nur sich selbst lieben.”


        Dann legte er den Krug beiseite und griff die Hand von Eddi und die von Tiba - zusammen sprachen sie das Gebet:

          Lieber Gott, Vater im Himmel!
          Wir danken dir für Eddi
          Danke, dass du ihn so wunderbar gemacht hast.
          In Eddi sehen wir,
          wie wunderbar alle deine Werke und Taten sind.

          Heute legen wir dir Eddi in deine Hände.
          Begleite du sein Leben,
          und lass ihn geborgen sein in dir,
          umhülle ihn mit deiner Liebe.

          Bewahre Eddi vor Krankheit und vor allem Unheil,
          und schenke, dass er bei dir den Sinn seines Lebens erkennt.

          Gib uns Geduld und genügend Nachsicht,
          lass ihn niemals an unserer Liebe zweifeln müssen.

          Gib uns auch weiterhin alles Lebensnotwendige,
          damit wir es weitergeben können an unsere Kinder.
          Schenke du Eddi Menschen, die ihn begleiten.
          So wird deine Liebe auf der Erde weitergegeben.
          Amen.


        Dann ließ er sie los und lächelte erfreut. Er bat Eddi den Kopf zu neigen und mit der Schale einer Jakobsmuschel benetzte er das Haupt des jungen Mannes und er sprach:

          "Ich taufe dich im Namen der Aristotelischen Kirche und im Namen des Allmächtigen zur Freundschaft mit allen Heiligen und zur Liebe des Vaters der Menschheit"


        Dann nahm er von einem Akolyth eines der weißen Tücher und tupfte von Eddis Haupt das überschüssige Wasser, reichte es ihm dann in die Hand, um sich ein eigenes Tuch zu nehmen und sich die Hände zu trocknen. Er zwinkerte Eddi zu und dann traten zwei weitere Akolythen auf den Kardinal zu, In der einen ruhte eine goldene Kette an dessen Ende das Medaillon des Aristoteles in Cyan befestigt war. Ein Geschenk des Kardinals, welches er jedem seiner Täuflinge schenkt. Er nahm es von dem Kissen und legte es dem neuen Schaf in der Herde des HERRN um den Hals. Er drehte das Medaillon in die richtige Richtung und klopfte leicht auf die Brust des jungen Mannes und lächelte voller Frohsinn und Heiterkeit.



        Dies ist das Medallion des Aristoteles - es vereint die Lehren der Propheten zur Einheit und geht auf die Apostel zurück. Seit Apostel Titus ist es das Symbol unserer Kirche und zeichnet dich aus als Mitglied der Gemeinschaft der Aristoten.

        Dann war da noch die Taufkerze, die diesen neuen Weg bezeichnete, denn die Taufe war wie eine Widergeburt - reingewaschen von allen Sünden war Eddi nun Teil der aristotelischen Gemeinschaft und ein bejahendes Kind Gottes auf dem goldenen Pfad der Tugend.

        Der Chor intonierte das Asperge,me - die Motette zur Besprengung des Geistes mit Gottes Gegenwart. Der Kardinal entzündete die Kerze an der ewigen und geweihten Flamme der Jahreskerze und überreichte diese feierlich an Eddi



        Dies ist die Flamme des Glaubens. Sie ist das lebendige Symbol unseres Glaubens. Trage diesen Glauben im Herzen und darüber hinaus. Sei ein Vorbild - eine Flamme, die die Finsternis durchdringt und den Menschen leuchtendes Beispiel von Gottes großer Gnade gibt. Sei ein Beispiel der Tugend, sodass am Ende aller Tage der feierliche Einzug im Solaren Paradies zu einem Akt der Wahrhaftigkeit und Glorie wird so wie ER es uns verhießen hat.




        Nun war Kalixtus nach singen und während sich der Täufling und die Taufpatin sortierten stimmte der Kardinal ein altes Lied in okzitanischer Sprache an. Der Sprache seiner Kindheit - ein Lied das die Gläubigen aufmuntert und zur Devotion einlädt - zur Devotion an Gott selbst:

          Pax in nomine Domini.

          Fetz Marcabrus los motz el so.
          Aujatz que di:
          Com nos a fait, per so doussor,
          Lo Seingnorius celestiaus
          Probet de nos un lavador,
          C'anc, fors outramar, no'n fon taus,
          En de lai deves Josaphas:
          E d'aquest de sai vos conort.
          ...


        Während er am Altar angekommen war drehte er sich um und blickte auf die Menschen und auch wenn es nur zwei waren, so war es für ihn als wenn es Tausende waren, denn jede Seele ist ein Geschenk der Ewigkeit - unermesslich wertvoll, denn es ist Gottes Präsenz in uns.

        Der Akolyth brachte das Brot welches Kalixtus segnete und brach:

          Wer in deinem Namen all sein Tun und Werk beginnt, der sät guten Samen.
          Segne unsere Arbeit jetzt, dass sie wohl gelinge, dass wir das, was nützt und baut, lehrt und hilft, vollbringen.

          Amen


        Dann teilte er das Brot aus an die Akolythen und Ministranten und natürlich auch an Eddi und Tiba.




        Mit einem Lächeln auf den Lippen hob er nunmehr seine Hände zum Segen und er sprach salbungsvoll:

          Der Herr segne euch und behüte euch;
          Der Herr lasse sein Angesicht leuchten über euch und sei euch gnädig;
          Der Herr hebe sein Angesicht über euch und gebe euch Frieden.

          Agnus Dei, qui tollis peccata mundi, miserere nobis.
          Agnus Dei, qui tollis peccata mundi, miserere nobis.
          Agnus Dei, qui tollis peccata mundi, dona nobis pacem.



        Wir wollen ein letztes Gebet gemeinsam sprechen:

          Allmächtiger Gott und Vater,

          es ist die Liebe die uns zu dir führt und es ist die Liebe die in uns den Willen bestärkt zur Einkehr und Buße
          und es ist deine Liebe die uns hoffen lässt auf ewigen Frieden im solaren Paradies.
          Möge diese Liebe niemals enden.

          Durch Christos, dem Propheten, der in der Einheit mit Aristoteles herrscht in alle Ewigkeit.

          Amen


        Kalixtus erhob seine Stimme zum Schlusskanon - dem Te Deum und dann würde er in die Sakristei entschwinden. Er winkte Eddi aber zu, dass er mitkommen sollte, da er ihm dort den Taufschein ausstellen würde.

      _________________
      Revenir en haut de page
      Voir le profil de l'utilisateur Envoyer un message privé
      Eidgenosse



      Inscrit le: 10 Juil 2020
      Messages: 18
      Localisation: Mistelbach (Autriche)

      MessagePosté le: Jeu Sep 24, 2020 8:21 am    Sujet du message: Répondre en citant

      Edi freute sich über Tibas "Amen" und spürte dadurch, dass sie an seiner Seite war. Ihm wurde mehr und mehr bewusst, dass es Kalixtus ernst wurde. Der Taufritus hatte begonnen. Edis Anspannung nahm wieder zu - es lag aber weniger daran, dass er sich unwohl fühlte, sondern dass er nichts falsch machen wollte.

      Als Kalixtus Tiba und ihn heranwinkte, ging er auf das Taufbecken zu. Natürlich ging er ganz normal, doch es kam ihm fast vor, als würde er schweben, so anmutig war die Szenerie. Er fasste Tibas und Kalixtus’ Hand und sprach gemeinsam mit ihnen das Gebet:

      "Lieber Gott, Vater im Himmel!
      Wir danken dir für Eddi
      Danke, dass du ihn so wunderbar gemacht hast.
      In Eddi sehen wir,
      wie wunderbar alle deine Werke und Taten sind.

      Heute legen wir dir Eddi in deine Hände.
      Begleite du sein Leben,
      und lass ihn geborgen sein in dir,
      umhülle ihn mit deiner Liebe.

      Bewahre Eddi vor Krankheit und vor allem Unheil,
      und schenke, dass er bei dir den Sinn seines Lebens erkennt.

      Gib uns Geduld und genügend Nachsicht,
      lass ihn niemals an unserer Liebe zweifeln müssen.

      Gib uns auch weiterhin alles Lebensnotwendige,
      damit wir es weitergeben können an unsere Kinder.
      Schenke du Eddi Menschen, die ihn begleiten.
      So wird deine Liebe auf der Erde weitergegeben.
      Amen."


      Beim "Amen" verlieh er seiner Stimme Nachdruck. Er neigte den Kopf über das Taufbecken und ließ sich von seinem Magister taufen. In Gedanken ging er die Weihe durch. Das kühle aber nicht unangenehme Nass tropfte ihm vom Kopf und erinnerte ihn an seine Erdverbundenheit. Die Taufe erdete ihn und richtete ihn neu aus. Er fühlte sich großartig.

      Freudig ließ er alles über sich ergehen und strahlte, als ihm der Kardinal das Taufmedaillon aushändigte und ausrichtete. Später würde er es sich genau ansehen. Jetzt war er noch zu gebannt und folgte Kalixtus' Worten, der ihm daraufhin noch seine Taufkerze übergab.

      Noch bevor der Magister die Stimme zum okzitanischen Gesang erheben konnte, flüsterte Edi schnell:

      "Ich danke Dir, Magister, für das Medaillon und die so hübsch gestaltet Kerze, ich werde beides in höchsten Ehren halten!"

      Und während Kalixtus zum andächtigen Gesang überging, warf er schnell einen Blick auf das Medaillon, drehte es stolz in seinen Händen und zeigte es Tiba. Dann hörte er dem Gesang zu und verstand nur einzelne Worte. Zwar war ihm die französische Sprache durchaus geläufig, doch l'Occitan hatte er nie gelernt. Trotzdem merkte er, wieviel Herzblut der Kardinal in seine Stimme legte, und spitzte die Ohren.

      Daher verfolgte er auch die nächste Weihung, spraß das "Amen" und nahm wie Tiba auch ein Stück vom dargereichten Brot. Es war das erste Brot, das ihm in einem Gottesdienst gereicht wurde, und schmeckte wunderbar. So andächtig standen sie drei in der schönen Basilika.

      Beim abschließenden Segen sog Edi die Worte in sich auf und sprach dann gemeinsam mit Tiba und Kalixtus das Schlussgebet:

      "Allmächtiger Gott und Vater,

      es ist die Liebe die uns zu dir führt und es ist die Liebe die in uns den Willen bestärkt zur Einkehr und Buße
      und es ist deine Liebe die uns hoffen lässt auf ewigen Frieden im solaren Paradies.
      Möge diese Liebe niemals enden.

      Durch Christos, dem Propheten, der in der Einheit mit Aristoteles herrscht in alle Ewigkeit.

      Amen"


      Mit dem Erklingen des Te Deum ging die Feier zu Ende, doch Kalixtus schien ihn zu sich her zu winken. 'Ah, der Taufschein', schoss es Edi in den Kopf. Er wandte sich zu Tiba:

      "Ich muss noch mal kurz mit in die Sakristei, ich komme gleich nach. Danke so sehr, dass du den Weg bis hier hin mit mir gegangen bist!"

      Herzlich umarmte er seine Freundin und folgte Kalixtus dann in die Sakristei.
      _________________
      Revenir en haut de page
      Voir le profil de l'utilisateur Envoyer un message privé
      Tiba



      Inscrit le: 13 Sep 2020
      Messages: 3

      MessagePosté le: Sam Sep 26, 2020 12:24 am    Sujet du message: Répondre en citant

      Ehrfürchtig verfolgte sie die Taufe, trat mit Edi an das Taufbecken und betete mit ihnen zusammen. Auch vom Brot wurde genommen und gegessen.

      "Allmächtiger Gott und Vater,

      es ist die Liebe die uns zu dir führt und es ist die Liebe die in uns den Willen bestärkt zur Einkehr und Buße
      und es ist deine Liebe die uns hoffen lässt auf ewigen Frieden im solaren Paradies.
      Möge diese Liebe niemals enden.

      Durch Christos, dem Propheten, der in der Einheit mit Aristoteles herrscht in alle Ewigkeit.

      Amen"


      Ein klein wenig beneidete sie Edi für die schöne Taufe. Klar, ihre war auch sehr schön gewesen, aber das hier war doch etwas ganz anderes.
      Revenir en haut de page
      Voir le profil de l'utilisateur Envoyer un message privé
      Montrer les messages depuis:   
      Poster un nouveau sujet   Répondre au sujet    L'Eglise Aristotelicienne Romaine The Roman and Aristotelic Church Index du Forum -> La place d'Aristote - Aristote's Square - Platz des Aristoteles - La Piazza di Aristotele -> Les faubourgs de Rome - The suburbs of Rome - Die Vororte von Rom - I Sobborghi di Roma Toutes les heures sont au format GMT + 2 Heures
      Aller à la page Précédente  1, 2, 3 ... 11, 12, 13
      Page 13 sur 13

       
      Sauter vers:  
      Vous ne pouvez pas poster de nouveaux sujets dans ce forum
      Vous ne pouvez pas répondre aux sujets dans ce forum
      Vous ne pouvez pas éditer vos messages dans ce forum
      Vous ne pouvez pas supprimer vos messages dans ce forum
      Vous ne pouvez pas voter dans les sondages de ce forum


      Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
      Traduction par : phpBB-fr.com