L'Eglise Aristotelicienne Romaine The Roman and Aristotelic Church Index du Forum L'Eglise Aristotelicienne Romaine The Roman and Aristotelic Church
Forum RP de l'Eglise Aristotelicienne du jeu en ligne RR
Forum RP for the Aristotelic Church of the RK online game
 
Lien fonctionnel : Le DogmeLien fonctionnel : Le Droit Canon
 FAQFAQ   RechercherRechercher   Liste des MembresListe des Membres   Groupes d'utilisateursGroupes d'utilisateurs   S'enregistrerS'enregistrer 
 ProfilProfil   Se connecter pour vérifier ses messages privésSe connecter pour vérifier ses messages privés   ConnexionConnexion 

[DE-Dogma]Demonographie von Leviathan

 
Poster un nouveau sujet   Répondre au sujet    L'Eglise Aristotelicienne Romaine The Roman and Aristotelic Church Index du Forum -> La Bibliothèque Romaine - The Roman Library - Die Römische Bibliothek - La Biblioteca Romana -> Le Dogme - The Dogma
Voir le sujet précédent :: Voir le sujet suivant  
Auteur Message
Jolieen
Cardinal
Cardinal


Inscrit le: 28 Mai 2018
Messages: 3055

MessagePosté le: Jeu Aoû 29, 2019 2:30 am    Sujet du message: [DE-Dogma]Demonographie von Leviathan Répondre en citant

Citation:
Demographie des Leviathan


Eine alptraumhafte Kindheit


Vor langer Zeit heiratete Leto, ein ehrlicher und fleißiger Seemann, eine Frau namens Hecate. Sie war nicht der Prototyp der liebevollen und fröhlichen Frau, man sagte, sie sei eher temperamentvoll und instabil. Die Jahre vergingen und die Entfernung von Leto, der zu oft zum Fischen ging, machte die junge Frau zu einer gerissenen und unbequemen Stiefmutter, einige würden sogar sagen, dass sie grausam und unanständig war. Sie fühlte sich verlassen und hatte wenig Geld, so verbrachte ihre Freizeit damit, ihre Tugend an die Seeleute zu verkaufen, die durch die Docks des Hafens von Oanylone fuhren. Hecate wurde während einer Abwesenheit ihres Mannes schwanger und ließ ihn glauben, dass sie ein Kind von ihm erwartete. Der arme Kerl war nie misstrauisch gewesen und dachte, er hätte einfach seine eheliche Pflicht erfüllt.

So kam ein Kind in die Welt, das beide Leviathan nannten. Das Kind begann, von klein auf, die gleichen Zeichen wie seine Mutter zu zeigen. Da der Vater noch immer der Barmherzigkeit der Gezeiten ausgeliefert war und zu oft abwesend war, fiel seine Ausbildung an Hecate, die ihn ihrem Wahnsinn in ein Leben führte, das man niemandem wünscht. Von Kindheit an angeschlagen, weil es schwierig war, seine Tränen zu beruhigen, täglich beleidigt, weil er als Parasit galt, genoss Leviathan sehr wenig Liebe und litt jahrelang unter unglaublichem Hass. Als er hungrig war, schrie ihn seine Mutter an und gab ihm ihre Brust erst, als ihr sündiger Tag vorbei war; Leviathan weinte stundenlang. Als er ein wenig Liebe verlangte, schüttelte Hecate ihn wie ein Stück Stroh, um ihn davon abzuhalten, sie zu stören. Und wenn er zufällig in seiner Kleidung war, blieb er unrein, bis der Geruch so unerträglich war, dass Hecate sie schließlich wechselte. Zu keiner Zeit waren seine jungen Jahre angenehm.

Die folgenden Zeiten waren für das Kind nicht minder schrecklich, er sah seinen Vater sehr selten und nutzte die Momente der Liebe, die er endlich spüren konnte. Leto und Hecate konnten sich nicht ertragen, so dass Schreie und Ohrfeigen im Haushalt entbrannten. Um sich vor seiner Mutter zu schützen, hatte es sich Leviathan zur Gewohnheit gemacht, jedes Teil des Feldes zu belügen, um nicht einen Schlag zu bekommen, wenn er nach Hause kam. Um Hecates Missbrauch zu rächen, hatte er einen beispiellosen Betrug entwickelt, aber das hinderte ihn nicht daran, Schlägereien und andere Schikanen zu begehen. Der kleine Junge wuchs auf diese Weise auf, indem er nicht viel von dem sah, den er liebte und den er für seinen Vater hielt. Er sah, wie Männerkohorten in seinem Haus umherzogen, die noch auf der Durchreise waren, und ihn reichlich beleidigten, als seine Anwesenheit bemerkt wurde. Seine Mutter hatte ihm gesagt, dass sie dachte, sein "Vater" sei gestorben, aber er zog es vor, seinen Vater anzulügen, um die Liebe zu bewahren, die er ihm schenkte.

Leto hoffte wahnsinnig, seinen Sohn zu einem festen Seemann zu machen. Sobald er also alt genug war, um auf das Wasser zu gehen, beschloss er, ihn zum Angeln mitzunehmen. Leto zeigte ihm alle Tricks des Handels, alles, was einen guten Seemann ausmachte, und er bemerkte schon früh eine Begabung für das Ding. Er bemerkte natürlich den wütenden und bösartigen Charakter seines Sohnes; er versuchte vergeblich, ihn zu ändern. So verbrachte Leviathan die letzten Jahre seiner Kindheit zwischen dem Meer und seiner Mutter, zwischen relativ glücklichen Momenten und tragischen Perioden. Er wurde bald sehr gut in der Marine, und sein Vater ließ ihn oft auf seinem Schiff zurück, so dass Leviathan bereits im Alter von fünfzehn Jahren ein großer Seemann war. Damals galt der junge Heranwachsende bereits als Mann, und sein feuriger Charakter in Verbindung mit seinen Wutanfällen machte ihn zu einem beeindruckenden Kapitän an der Macht. Leto verstand es nur zu gut und gab ihm so das Kommando über eines seiner Fischereifahrzeuge.


Jugend in Sünde


Leviathan, der kaum alt genug war, um mit den Jungfrauen zu spielen, befehligte bereits ein schönes Fischerboot mit all seiner Crew, deren Mitglieder er selbst auswählte. Der junge Mann, der bereits körperlich überdurchschnittlich stark war, schaffte es, gefügige Seeleute zu nehmen, die nicht gegen seine Autorität und Wut rebellierten. Leviathan hatte als Kind so viel Missbrauch und Schikanen erlitten, dass er zu lange wütend gewesen war. Eines Abends, als er ins Meer stechen wollte, ging er zu seinem Haus, um die letzten Details seiner Reise vorzubereiten; er traf seine Mutter, rund wie eine Pfanne, die ihn sehr beleidigte und ihm unter dem nebligen Vorwand, er sei ein Bastard, ins Gesicht spuckte. Leviathan, der es normalerweise schaffte, sich zusammen zureißen, sah rot und eine schreckliche Wut packte ihn. Er näherte sich Hecate und packte sie mit beiden Händen am Hals. Blutunterlaufene Augen und ein Grinsen des Hasses auf seinen Lippen, drückte er mit seinen Händen zu und grunzte; er drückte so fest, dass das Gesicht seiner Mutter knallrot wurde mit prallen Augen. Es dauerte nur wenige Augenblicke, bis Hecate aufhörte zu atmen, Leviathan ließ sie wie einen Weizensack auf den Boden fallen; ihr Körper machte einen Schlag, als er sich auf dem Boden des Hauses ausbreitete. Leviathan blieb also eine Stunde Zeit, um seine Mutter zu beobachten, die auf dem Boden ausgestreckt war und er empfand keine Reue für die Tat, die er vollzogen hatte; im Gegenteil, er fühlte sich noch stärker und vor allem von einem Gewicht befreit, das für seine jungen Schultern zu schwer geworden war.

[Illustration des jungen Leviathan, Autor anonym]

Mit Hass in seinem Herzen und Wut in seiner Seele war Leviathan jetzt unkontrollierbar, als hätte sein Muttermord ein Schicksal ratifiziert, das sich seit vielen Jahren entwickelt hatte. Wie geplant, schiffte er sich für eine lange Woche mit seiner ganzen Crew ein, nachdem er Hecate auf dem Boden liegen gelassen hatte, ohne es jemandem zu sagen; er dachte, wenn man sie fand, würde man bei einem Mord an einen der vielen Männer denken, die kamen, um für ihre Dienste zu bezahlen, der sich mit dem Dienst unzufrieden gefühlt hätten. Seine Mannschaft, die er mit großer Sorgfalt ausgewählt hatte, er nahm Männer, die stark genug waren, um hart zu arbeiten, aber in einem guten Tempo. Leviathan schrie gerne die an, die er benutzte, und versuchte, die Wirkung seiner Schreie und Wutanfälle zu erkennen, in der Hoffnung, eine Reaktion auszulösen, um die dreisten Männer zu korrigieren, die es wagten, vor ihm zu stehen. Unter den Besatzungsmitgliedern war ein Junge, der kaum jünger war als er, ein Mann namens Gabriel. Er hatte ihn wegen seiner Freundlichkeit und scheinbaren Feigheit entdeckt. Er hatte gedacht, dass er durch die Rekrutierung Spaß haben würde und bereits im Voraus alles, was er ihm antun konnte, genießen würde. Was den Kapitän in dieser Situation am meisten motivierte, war, dass er nicht verstand, wie man so ruhig und gelassen sein konnte, also amüsierte er sich mit regelmäßigen Streitigkeiten und Provokationen.

Eines Tages kam er wie immer schreiend, spuckte die Fischer an, die nicht schnell genug für seinen Geschmack waren, rempelte sie an und löste in ihnen Wut und Abneigung aus. Oftmals versuchten einige Leute zu rebellieren und Leviathan zu schlagen, aber Letzterer, glücklich mit dem Hass, den sie ihm gaben, vermied immer die Schläge und versuchte dann, sie mit einem Lächeln zu treffen. Gabriel hatte nichts, was man ihm vorwerfen konnte, er machte seine Arbeit gut, aber Leviathan fiel er trotzdem auf. Er warf ihm vor, seine Arbeit vernachlässigt zu haben, schrie ihn an, um eine Reaktion zu bekommen, aber Gabriel blieb ruhig und zeigte keine Wut oder Hass. Leviathans Beleidigungen und Schreie glitten über ihn wie Regen auf einer glatten Oberfläche. Nichts, was er sagte, durchdrang ihn oder weckte die geringste Wut. Enttäuscht von dieser Reaktion, schlug ihn der Kapitän ziemlich hart und ging los, um woanders zu suchen. So schlug Leviathan regelmäßig auf ihren langen Seereisen seine Männer und vor allem Gabriel, dem gegenüber er einen beispiellosen Hass entwickelte, der sich in unendlicher Wut auf ihn ausbreitete.

Das Aufkommen von Hass und Wut

Einige Jahre vergingen, und die Männer unter dem Joch des Leviathans konnten nur eine Verschlimmerung seiner Fehler sehen, niemand zählte die Sünden, die er begangen hatte, sie zählten nicht mehr die Toten, die seinen Weg gekreuzt hatten, und Gabriel, er flehte den Allerhöchsten in aller Stille an, ihn zu stoppen. Auf dem Schiff war es nicht ungewöhnlich, dass ein Matrose über Bord geworfen wurde, in seinem hysterischen Wahnsinn erlaubte Leviathan so einigen seiner Männer, sich selbst zu ertränken, ohne dass jemand etwas dagegen tun konnte. Oanylones Gerechtigkeit war damals nicht kompromisslos und viele der Angeklagten kamen damit davon, so dass es das Gesetz des Schweigens war, das sich vor allem aus Angst vor schrecklichen Vergeltungsmaßnahmen durchsetzte. Der Hass, der von dem Mann ausging, war zweifellos das, was die namenlose Kreatur zu Leviathan anzog; er wandte sich an ihn in Form des Leutnants der Wache von Oanylone, der bekanntermaßen ein Tyrann ohne Glauben oder Gesetz war, der wie kein Anderer gewalttätig war. Eines Abends, als er auf dem Boden lag und aus dem Hafen kam, verloren in den Dämpfen von Alkohol, sah Leviathan den Leutnant, der ihm im Weg stand und ihm den Weg versperrte.

Citation:
Leviathan: "Verschwinde hier, wenn du meine Fäuste nicht spüren willst!"

Mann: "Also... und du denkst, du kannst mir wehtun, du Idiot?"

Leviathan: "Ich habe für weniger als das getötet...."

Mann: "Nun...nun..., du hast die Macht des Hasses verstanden...dein Zorn hat dich viel mächtiger gemacht..... Erfülle jetzt dein Schicksal! "

Leviathan: "Was? Welches Schicksal?"

Mann: "Leviathan, du erkennst deine Bedeutung noch nicht. Du fängst gerade erst an, deine Kraft zu entdecken... Wenn wir unsere Kräfte vereinen, werden wir dieser Lüge, die Liebe ist, ein Ende setzen und die starken Meister von Oanylone werden!"

Leviathan: "Mein Wort, du bist so betrunken wie ich...."

Mann: "Wenn du nur die wahre Kraft des Zorns kennst... Deine Mutter hat dir nie erzählt, was mit deinem Vater passiert ist... "

Leviathan: "Oh, sie hat mir genug erzählt! Sie sagte mir, dass er getötet wurde!"

Mann: "Nein, Leviathan, ich bin dein Vater!"

Leviathan: "Nein, nein! Es ist nicht wahr.... es ist nicht möglich!"

Mann: "Lies in deinem Herzen und du wirst wissen, dass ich die Wahrheit sage!"

Leviathan: "Neeeeeeeeein."

Mann: "Erfülle jetzt dein Schicksal und töte diesen Thronräuber Leto. Früher oder später wird er das Geheimnis deiner Geburt erfahren und dann hast du nichts mehr."

Leviathan: "Und danach werde ich dich wieder sehen?"

Mann: "Wenn Leto eliminiert wird und du älter wirst, dann komme ich zurück. Benutze deinen Hass, junger Matrose, lass deinen Zorn frei und eines Tages werden wir uns wieder sehen."


Es war dem Geschöpf gelungen, der Seele des jungen Leviathan noch mehr Sünde einzuflößen, und seine Lügen machten den Kapitän noch arroganter und nachtragender. Der Matrose war ganz schwarz, betrunken und Opfer dem schlimmsten Exzess gefallen, den er bis dahin gekannt hatte, er wartete darauf, dass Leto vom Fischen zurückkehrte. So bereitete er sich auf das Kommen desjenigen vor, von dem er dachte, er sei sein Vater, schürte Pläne, ihn zu eliminieren, und schärfte seine Waffen, um besser zu kämpfen. Leviathan hatte daher kein Gefühl für andere außer Hass. Es war in der Tat das, was diesen jungen Mann ausmachte. Schließlich kam die große Nacht, Leto, müde und erschöpft von seiner Reise, kehrte direkt zurück, ohne wie immer durch die Taverne zu gehen. Seit dem Tod seiner Frau war eine Erleichterung in ihn eingedrungen und er konnte endlich sein Zuhause genießen, wie es jeder Seemann tat. Er überschritt die Schwelle des Hauses und fiel vor Leviathan, einen Sextanten in seiner Hand und seine Augen voller Wut. Leto wollte mit ihm sprechen, um zu verstehen, was hier vor sich ging, aber er hatte keine Zeit; Leviathan sprang auf ihn wie ein Fuchs in einem Hühnerstall und gab ihm einen kräftigen Schlag mit seinem Sextanten auf den Schädel. Das Blut spritzte und hinterließ Spuren an den Wänden des Eingangs, während Leto steif zusammenbrach, tot in einem Becken aus dunklem und dickflüssigem Blut. Kein Schrei wurde gehört und der junge Mann, etwa dreißig Jahre alt, verließ die Leiche des Verstorbenen auf der Stelle, um den Ort zu verlassen. Einige behaupteten, Leto sei an einem Unfall gestorben, aber alle wussten, dass es sich um einen Schlag des Leviathan handelte.

So erbte der Leviathan das Vermögen seines Vaters, seine Schiffe, und wurde Admiral einer Flotte von Fischern, die aus etwa einem Dutzend größerer Schiffe bestand. Von nun an hatte dieser Mann keine Grenzen mehr für seine Macht; zusätzlich zu seiner öffentlichen Bekanntheit von hysterischem Geschrei und Wildheit hatte er diese Macht nun wegen des Reichtums seiner Güter. Niemand wagte es, sich ihm zu widersetzen, niemand außer einem Mann: Gabriel. Der neue Status Leviathans führte dazu, dass er noch mehr außer Kontrolle geriet, sein Laster auf alle entfesselte und so bei allen seinen Mitarbeitern Wut auslöste, nur Gabriel blieb unerschüttert, während er Beleidigungen und Belästigungen ausgesetzt war. Der Admiral blieb ungläubig, er verstand nicht, wie er trotz all der Wellen der Gewalt, die er über Gabriel schwemmte, ruhig, gehorsam und fleißig bleiben konnte. Ihre Wege kreuzten sich danach weniger oft, weil Leviathan sich dafür entschieden hatte, nur auf dem Kraken zu segeln, einem großen Dreimastschiff, das ihn stolz machte und ihm den Eindruck gab, der König der Welt zu sein. Außerdem war es nicht ungewöhnlich, dass er zum Bug ging und schrie, dass er der König der Welt sei, die Arme ausgestreckt und zum Horizont blickend, als der Wind in den Segeln wehte. Das Fischen war in seinen Augen zu einer schlechten Tätigkeit geworden, und Leviathan beschloss, sich der Piraterie zu widmen. Er rekrutierte erfahrene Seeleute und hatte keine Angst, gegen das Gesetz zu verstoßen, er scheuchte sie aus den berühmten Tavernen der Oanylone-Docks und bot ihnen Alkohol und Mädchen der Freude an, um sie zu überzeugen, sich ihm bei seiner zerstörerischen und ungesunden Suche anzuschließen.


[Illustration des Admirals Leviathan, Autor anonym]

Die Herrschaft Leviathans begann am Meer von Oane, das an die große Stadt grenzt; er und seine Gefolgsleute begannen mit dem Angriff von Händlern und Fischern, die vor der Küste segelten, was eine seltene Gewalt zeigte und als Sicherheitsmaßnahme nie einen Überlebenden zurückließ. Der Admiral, der Trawler und andere Boote aller Art anlockte, bildete eine große Reserve an Gütern und Waren, die er auf den Märkten von Oanylone für Gold verkaufte. Im Vorbeigehen sättigte er seine hasserfüllten und gewalttätigen Wünsche, massakrierte und zerschlug alles und hinterließ Hunderte von Leichen. Die Stadtbehörden erkannten schnell, dass die Piraterie die lokalen Gewässer übernommen hatte, aber da niemand jemals in der Lage war, zu überleben, war unklar, wer es war. Leviathan hatte seine Fischereiflotte immer noch behalten, um sein Gesicht zu wahren, aber einige begannen, auf ihn zu zeigen und verurteilten jeden, der hören wollte, dass er der Admiral, der Pirat des Ozeans von Oane war. Das war sinnlos, und Leviathan selbst verpflichtete sich, seine Ankläger mit einer gewissen Freude von anderswo zu eliminieren. So fanden wir mehrere Männer, die an öffentlichen Orten vor Augenzeugen geschlachtet wurden.

Bei jeder seiner Rückkehr auf das Festland traf Leviathan zweifellos Gabriel und glaubte, dass ihre Geschichte in einem gemeinsamen Schicksal verbunden sei. Letzterer versuchte immer, den Matrosen wütend zu machen und ihm zu erklären, wie sein Laster ihn in den Abgrund stürzen würde. Ihre Gespräche endeten in der Regel auf die gleiche Weise, mit einem großen Schlag ins Gesicht von Gabriel. Ein externer Beobachter berichtete über eines ihrer Spiele und es ging um so etwas:

Citation:
Gabriel: "Leviathan! Warum so viel Hass?"

Leviathan: "Denn in der ganzen Menschheit, mein Junge, gibt es nur zwei Arten von Männern und nur zwei. Es gibt den Einen, der an dem Ort bleibt, an dem er sein muss, und den Einen, der seinen Fuß auf dem Gesicht des anderen hat!"

Gabriel: "Mein Gott, aber was für ein Entsetzen! Was hast du erlebt, um so viel Hass und Wut auf andere zu entwickeln?"

Leviathan: "Du wirst mich nicht gehen lassen, ja? Du wirst immer ein fünfblättriges Kleeblatt auflesen, selbst wenn du nass bist.

Gabriel: "Du weißt es, ich habe keine Angst vor deinen Drohungen und deine Schüsse werden mich nie reagieren lassen! Ich verabscheue Gewalt, weil sie die Mutter des Leidens ist!"

Leviathan: "Aber, das ist nicht wahr! Also hast du nie gelernt, die Klappe zu halten? Soll ich dich wie ein Ferkel braten und deine Familie mit dir, bevor du aufhörst, mich zu ärgern?"

Gabriel: "Ich würde nie aufhören, zumindest bis du dich endlich entscheidest, dich zu ändern!"

Leviathan: "Ich werde mich nie ändern, ich würde mich nicht von einem Schwächling wie dir erdrücken lassen! Und diesmal wirst du deinen Schlag einstecken!"


So war das Leben dieser beiden Wesen, die, ohne es zu wissen, durch die Zukunft aneinander gebunden waren, in einer verrückten Suche, die jedem Einzelnen eigen war. Gabriel gab nie auf, Leviathan wieder auf den richtigen Weg zu bringen, und das verschlimmerte dessen Verachtung für ihn nur noch. Der psychopathische Charakter Leviathans war bekannt, so dass die meisten Menschen, die das höllische Paar kannten, sich fragten, wann Leviathan Gabriel töten würde, aber einige Denker sagten mit Intelligenz, dass der Admiral die Tugendhaften nie eliminieren würde, weil er ohne ihn keinen Grund mehr hätte, zu leben.

Eines schönen Tages ließ ihn Leviathan, der immer mehr von Gabriels Zurückhaltung fasziniert war, zu sich kommen. Als er ankam, sah er seinen Vater, Vorian, an eine Holzsäule gefesselt. Der Marinehasser erzählte ihm, dass sein Vater eine ganze Ladung Fisch verloren habe, dass es eine schlechte Sache sei und eine Korrektur verdiene. Leviathan begann dann Vorian zu schlagen, Gabriel bat ihn, aufzuhören, aber je mehr er bettelte, desto mehr traf Leviathan hart. Er schlug so hart zu, dass er Vorians Bauch in einer Blutexplosion durchbohrte. Letzterer starb sofort, begleitet von den Tränen seines Sohnes. Leviathan erwartete, dass Gabriel reagieren würde und versuchte wütend, seinen Vater zu rächen, aber er tat es nicht; er drehte sich um und verließ den Raum und warf den Attentäter zu, dass Hass und Wut ihn nicht erreichten und dass sein Ende nahe war. Er fügte hinzu, dass Gott Leviathan für seine Sünden bestrafen würde und dass er zu einer Ewigkeit des Leidens verdammt sein würde. Diesmal gab er Leviathan keine Zeit, zu antworten, und ließ seine Seele vor Schmerzen zurück; und der Admiral fragte sich, was er tun sollte, um seinen ewigen Gegner endlich dazu zu bringen, sich herab zulassen, um ihm einen Grund zum Angriff zu geben. So gab es viele Jahre lang Zeiten von Gewalt und Hass, Mord und grundlosen Morden, die Freude des Leviathans am Töten und an der Reaktion auf wütende Angriffe wurde immer intensiver. Er traf Gabriel lange Zeit nicht, sondern pflegte eine Verachtung für ihn, die in keinem Verhältnis zu dem stand, was es bisher war. Die Piraterieakte des Admirals wurden im See von Oane legendär, und sein Ruf war so groß, dass er dafür bezahlt wurde, ein Schiff zu verschonen. Ein für allemal gab er das Fischen auf und verwandelte seine Flotte in Mannschaften von Piraten in seinem Dienst, die das Meer gegen alle Widerstände für ihn schäumten.

Die Strafe Gottes


Oanylone war in Laster und Sünde versunken; Hass, Krieg und Gewalt erschienen und die Menschen vergaßen definitiv die Liebe zum Allerhöchsten, alle bis auf sieben Tugenden, die immer die Liebe Gottes und die Liebe zum Mitmenschen gepredigt hatten, wobei jeder seine eigene Tugend hatte. Die Stadt war zu einer echten Hölle geworden, in der sich die Starken und die Schwachen gegenseitig umbringen, um die Macht zu erlangen. Die namenlose Kreatur war dann im Himmel und bereitete seine Rache für den Höchsten vor und bewies ihm durch die Taten der Sterblichen, dass seine Antwort die richtige war. Aber Gott, so sehr Er auch Liebe war, war bei weitem nicht dumm. Er hatte die Menschen nicht zu seinen Kindern gemacht, sich so zu verhalten, er hatte die anderen Arten nicht untergeordnet und ihnen auch nicht die Freiheit gelassen, ihr Schicksal zu wählen, sich gegenseitig zu zerstören, so sehr, dass er die Entscheidung traf, jene Menschen zu bestrafen, die dann Oanylone, die Wiege der Zivilisation, bevölkerten. Er verfügte, dass er die Stadt im Abgrund der Erde und die Feuer der göttlichen Bestrafung nach sieben Tagen verschlingen würde. In seiner ewigen Nachsicht fügte er hinzu, dass alle, die gehen würden, verschont bleiben würden und dass diejenigen, die Buße getan hätten, ins Paradies an seiner Seite aufgenommen würden.

Die namenlose Kreatur beschloss dann, zu Leviathan zurückzukehren, weil niemand im Gedenken an den Menschen jemals so viel Wut oder so viel Hass auf seinen Nächsten gezeigt hatte. Die Kreatur dachte, dass er mit einem solchen Menschen eine große Welt davon überzeugen könnte, sich an die Bedeutung zu halten, die sie dem menschlichen Leben gab. In Gestalt des Leutnants kehrte er zu dem blutigen Mann zurück, um ihn zu bitten, Wut zu predigen. Leviathan, der nur durch Gewalt und Wahnsinn gelebt hatte, stimmte der Tatsache zu, dass die Starken die Schwachen dominierten und dass es immer so sein sollte. Für ihn war die Liebe den Schwachen vorbehalten. Der Admiral beschloss, wie sechs andere Männer, die Botschaft des Geschöpfes zu verbreiten, dem Gott keinen Namen gegeben hatte. So landete er zum letzten Mal am Hafen von Oanylone und ging hinunter, um Wut zu predigen. Hier ist ein Zitat aus einer der Predigten des Admirals Leviathan, die von einem Überlebenden aus Oanylone berichtet wurde, der die verfluchte Stadt am sechsten Tag verlassen hat:

Citation:
Leviathan : "Der Marsch der Menschen ist voller Hindernisse, das sind die uneigennützigen Unternehmungen, die das Werk des tugendhaften Menschen ohne Ende vollbringt. Selig ist der Mensch guten Willens, der im Namen des Zorns der Hirte der Festungen ist, die er im Tal des Schattens von Tod und Tränen führt, weil er der Hüter seines Bruders und die Vorsehung der verlorenen Kinder ist. Dann werde ich, mit einer Armee schrecklicher Wut, eine wütende und schreckliche Rache an den bösen Horden, die die Botschaft Gottes predigen und verbreiten, ausüben. Und ihr werdet wissen, warum mein Name der Admiral ist, wenn ihr die Rache der Fischer spüren werdet!"


Sechs Tage vergingen unter der Sintflut, dem Sturm, dem Hagel und dem Wind, viele, die diese verfluchte Stadt verließen, die zu Onylone geworden war, in der Hoffnung, die Apokalypse zu überleben, die hier fallen würde. Aber Leviathan blieb, überzeugt, dass er Recht hatte und dass die Liebe nicht der Sinn des Lebens war. Er predigte immer wieder, um zu sagen, dass die Starken die Schwachen dominierten, dass Wut und Hass lebensrettend waren, wenn sie so behandelt wurden wie er. Der Admiral war überzeugt, dass Gott seine eigenen Geschöpfe nicht töten würde, weil er schwach war, und hatte dies nach seinen Angaben bewiesen, indem er den Menschen den freien Willen ließ. Er vermittelte im Herzen am schlimmsten die Idee, dass, wenn Gott stark gewesen wäre, er Wut und Rache gewesen wäre, anstatt Liebe und Mäßigung zu sein. Leviathan nannte Gabriel als Beispiel, der nach seinen Worten seine Zeit in der Predigt von Freundschaft und Liebe verlor und durch seine Taten seinen Mangel an Mut bewies. Viele hörten mit Interesse den Worten des Matrosen zu und viele folgten ihm in seinem verrückten Unternehmen und töteten diejenigen, die sich weigerten, auf Leviathan zu hören, viele waren diejenigen, die während seiner sechs, langen Tage in den Abgrund traten. Aber als er vom Hafen von Oanylone weg predigte, versuchte ein Mann, Admiral Alcisde, Leviathan zum Schweigen zu bringen. Der Mann war ein enger Freund Gabriels und zweifellos dazu bestimmt, jahrelange Ungerechtigkeiten zu beseitigen, er hatte mit seinem Freund die Evakuierung einer großen Anzahl von Bürgern am Meer vorbereitet. Leviathan, wahnsinnig vor Wut und Zorn, weil er zur Tat gezwungen wurde, warf einen riesigen Balken auf das Schiff, das voller Männer und Frauen war und machte es so bewegungsunfähig. Alle würden also mit Oanylone untergehen. Leviathan war Zeuge von Gabriels Heldentat, die das Boot rettete und die Überlebenden sahen, wie sie Jubel für ihn schrien. Dies brachte ihn in einen Zustand des Wahnsinns, der noch verrückter wurde, aber er beschloss, zu gehen, anstatt wieder vor Gabriel zu intervenieren.

Schließlich kam der siebte Tag, der letzte Tag von Oanylone, welches in Vergessenheit geraten und nur durch heilige Geschichten im Gedächtnis des Menschen bleiben sollte. Die Erde begann zu zittern und überall öffneten sich klaffende Gräben, höllische Flammen stiegen aus den Tiefen der Erde auf und verbrannten die Stadt. Leviathan hatte sich jedoch entschieden, aus der Stadt zu fliehen und startete im letzten Moment mit dem Kraken, sein schnellstes Schiff. Er dachte daran, dem Zorn des Allerhöchsten zu entkommen, während er zum Meer hinaus segelte. Dort traf er schließlich Gabriels Blick auf den Hafen; Leviathan hielt Gabriel für verrückt, so sehr an den Allmächtigen zu glauben und verstand nicht, warum er sich entschlossen hatte, sich in die Stadt mitnehmen zu lassen. Leviathan navigierte zügig und kam aus den Seilen des Hafens, glaubte sich selbst aus der Gefahr, aber die Elemente wurden freigesetzt und ein schrecklicher Wirbelsturm bildete sich um den Kraken herum und verschlang ihn am Ende. Schließlich kam Oanylone an die Reihe, die in den Abgrund verschwand, der von den reinigenden Flammen des Zorns des Allerhöchsten getragen wurde.


Eine Ewigkeit des Zorns


Der Leviathan wurde, wie die sechs anderen Männer, die für die namenlose Kreatur predigten, und wie alle, die in Oanylone blieben, ob Fischer oder Tugendhafte, vor den Allerhöchsten geführt. Selbst in diesem Moment schwächte sich seine Wut nicht ab, seine leuchtenden Augen, die von Adern durchzogen waren, verrieten keine Befriedigung, und seine Strafe war schrecklich. Er hatte den Zorn so verkörpert, dass Gott ihn mit dem Titel des Dämonenprinzen in die Mondhölle schickte. Er verwandelte seinen Körper so, dass er die Sünde wurde, durch die er gelebt hatte. So nahm Leviathan das Aussehen eines riesigen muskulösen Bullen mit blutunterlaufenen Augen an und blies Flammen durch seine Nasenlöcher. Er war dazu verdammt, eine Ewigkeit in den Höllenebenen zu verbringen.

[Illustration des Dämonenprinzens Leviathan nach Sypous, Autor anonym]

In diesem letzten Gericht stellen sich die Sterblichen Gott. Nach den Taten, den Worten und den Gedanken, die sie während ihrer irdischen Existenz hatten, und nach dem Weg, den sie gewählt haben, werden sie gesandt, um eine Ewigkeit der Qualen im Dienste der Dämonenprinzen zu erleiden oder eine Ewigkeit der Freude an der Seite der Erzengel zu leben; diejenigen, die durch Zorn gesündigt und sich dem Hass anderer überlassen haben, das Töten und Unglück verbreiten, diejenigen, die mit aller Kraft versucht haben, gegen ihren Zustand zu kämpfen, treten in den Rang des Leviathan, des Dämonenprinzen des Zorns, ein.

Aus dem Griechischen von Monseigneur Bender.B.Rodriguez
Aus dem Französischen ins Englische von Caillen Jolieen MacKinnon Rose
Aus dem Englischen ins Deutsche übersetzt von Alecsander Iwanowitsch Orlow

_________________

Cardinal-Deacon of the British Isles -Bishop In Partibus of Lamia - Prefect to the Villa of St.Loyat - Expert to the pontificial collages of Heraldry - Assessor to the Developing Churches
Revenir en haut de page
Voir le profil de l'utilisateur Envoyer un message privé
Montrer les messages depuis:   
Poster un nouveau sujet   Répondre au sujet    L'Eglise Aristotelicienne Romaine The Roman and Aristotelic Church Index du Forum -> La Bibliothèque Romaine - The Roman Library - Die Römische Bibliothek - La Biblioteca Romana -> Le Dogme - The Dogma Toutes les heures sont au format GMT + 2 Heures
Page 1 sur 1

 
Sauter vers:  
Vous ne pouvez pas poster de nouveaux sujets dans ce forum
Vous ne pouvez pas répondre aux sujets dans ce forum
Vous ne pouvez pas éditer vos messages dans ce forum
Vous ne pouvez pas supprimer vos messages dans ce forum
Vous ne pouvez pas voter dans les sondages de ce forum


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
Traduction par : phpBB-fr.com