L'Eglise Aristotelicienne Romaine The Roman and Aristotelic Church Index du Forum L'Eglise Aristotelicienne Romaine The Roman and Aristotelic Church
Forum RP de l'Eglise Aristotelicienne du jeu en ligne RR
Forum RP for the Aristotelic Church of the RK online game
 
Lien fonctionnel : Le DogmeLien fonctionnel : Le Droit Canon
 FAQFAQ   RechercherRechercher   Liste des MembresListe des Membres   Groupes d'utilisateursGroupes d'utilisateurs   S'enregistrerS'enregistrer 
 ProfilProfil   Se connecter pour vérifier ses messages privésSe connecter pour vérifier ses messages privés   ConnexionConnexion 

Origène : De la Créature Sans Nom et de son influence

 
Poster un nouveau sujet   Ce sujet est verrouillé; vous ne pouvez pas éditer les messages ou faire de réponses.    L'Eglise Aristotelicienne Romaine The Roman and Aristotelic Church Index du Forum -> La Bibliothèque Romaine - The Roman Library - Die Römische Bibliothek - La Biblioteca Romana -> Le Dogme - The Dogma
Voir le sujet précédent :: Voir le sujet suivant  
Auteur Message
Zabouvski



Inscrit le: 18 Fév 2007
Messages: 2703
Localisation: Bourges - Duché de Berry

MessagePosté le: Jeu Juil 10, 2008 4:05 pm    Sujet du message: Origène : De la Créature Sans Nom et de son influence Répondre en citant

vincent.diftain a écrit:




"De la créature sans nom et de son influence sur les hommes" par Saint Origène


De l'Origine de la Créature sans nom

De toutes les créatures que Dieu créa, la créature sans nom est celle qui nous cause le plus d'interrogations.

Rappelons nous d'abord que les créatures que Dieu a créé sont imparfaites, car seul Dieu est parfait.
Dès lors, après la Création, chaque espèce de créatures a évolué sous l'œil bienveillant de Dieu.
A cette époque, chaque créature se croyait la plus aimée de Dieu, car chacune de ces créatures avaient reçues un don unique de Dieu.
Seuls les humains pensaient ne pas être aimés, car ils croyaient ne pas avoir de dons particuliers.
Devant la détresse des humains, Dieu décida de réunir sa création pour poser à Ses créatures la question du sens de la vie.
L'ensemble des créatures de Dieu ne sachant que répondre, restèrent sans voix.
Seule, une créature s'approcha et prit la parole :


La Création VI : La Question a écrit:
Elle semblait sûre d’elle et de sa réponse. Toutes les autres espèces lui ouvrirent le passage et, bientôt, un espace se dégagea autour d’elle. Elle leva les yeux vers Dieu, mais son regard était plein de suffisance. Elle répondit: “Tu as fait les créatures animées par le besoin de se nourrir. Tu as fait les forts capables de dévorer les faibles. Sans conteste, il s’agit donc d’assurer la domination du fort sur le faible !”.

Elle ajouta: “J’en veux pour preuve que je suis le dernier représentant de mon espèce. Seul le plus fort a survécu parmi les miens ! Si Tu me nommes “Ton enfant”, je saurai Te montrer qui, de toutes créatures, doit dominer le monde.”

Elle attendit que Dieu la félicite pour sa réponse, mais en vain. Car Il ne lui répondit pas.


C'est ici qu'apparait pour la première fois la créature sans nom.
Cette espèce était, à l'origine, multiple, mais lors de la réunion, il n'en restait plus qu'une.
Cette espèce avait dû évoluer dans un esprit de domination des créatures les plus fortes sur les créatures les plus faibles. Dès lors, pour ces créatures, seul le plus fort étant le meilleur, l'élimination des rivaux est devenu la règle, aboutissant à ce que lors de la réunion, plus qu'une seule créature de cette espèce était encore vivante.
Ainsi, c'est à la suite de sa propre expérience, que la créature sans nom se permit d'exposer ce qu'elle pensait être le sens de la vie que Dieu avait donné à Sa Création.
Cette créature attendait les félicitations de Dieu, car elle était sûre de détenir la vérité. Elle l'était d'autant plus, qu'étant la dernière de son espèce, elle se considérait comme la meilleure des siens et donc la meilleure de toutes les créatures de la Création.
Ainsi, à cet instant, la Créature sans nom se croyait la créature la plus aimée de Dieu et pensait avoir réalisée les desseins du Créateur.
Or, elle se trompait.


De la mission de la créature sans nom


La Création VIII : La décision a écrit:
Dieu tourna Sa voix en direction de la créature qui avait affirmé la domination du fort sur le faible. Il lui dit : “Puisque tu es si sûre de ton choix, je te laisse l’occasion de le prouver. Tu conserveras ton esprit, mais ton corps sera fait d’ombre. Ainsi, tu vivras, seule, côtoyant les humains, jusqu’à ce que Je te délivre de ta peine. Ainsi, personne ne te verra et personne ne te nommera, car J’ai Moi-même décidé de ne pas le faire.”


La créature sans nom avait proné la domination du fort sur le faible comme sens de la vie, or en cet instant, elle n'était pas pour autant plus mauvaise que les autres créatures, elle s'était juste fourvoyée dans un mauvais chemin.
Dieu aurait pu alors la détruire, mais Il ne le fit pas, car Il aimait chacune de Ses crétaures, la créature sans nom incluse.
Cependant, les propos de la crature sans nom aboutissaient à une négation de l'Amour qu'Il Pronait.
Cette situation était l'aboutissement du libre arbitre qu'Il avait donné à l'ensemble de Ses créatures.
Dès lors, il transforma la créature sans nom en ombre, que plus personne ne pourrait voir, mais il la laissa vivre auprès des humains, mais pas sans prise sur le monde, car bien qu'invisible, il lui laissait la possibilité de prouver sa théorie. Ainsi, la créature sans nom pourrait elle instiller dans le coeur et l'âme des créatures de la terre sa vision du sens de la vie, à savoir la domination du fort sur le faible.

C'est pourquoi :


Pré-Histoire I : Oanylone a écrit:
Dieu n’intervint plus dans le monde, laissant Ses enfants vivre et prospérer. Il avait donné à la créature qu’Il n’avait pas nommée la liberté de les tenter pour qu’ils doivent avoir à choisir entre le chemin de la vertu et celui du péché.


La non intervention de Dieu dans sa Création est pour Lui le moyen d'éprouver ses enfants, les humains, et voir, par le libre arbitre qu'il leur avait accordé, quelle voie ils choisiraient.
Dès cet instant, la créature sans nom devint un instrument du jugement de Dieu, car ce n'est que par la tentation et son rejet que Dieu peut voir la valeur d'un homme.


Pré-Histoire II : Le Travail a écrit:
Le temps faisant son travail, les hommes et les femmes devinrent de plus en plus nombreux, maintenant leur amour pour Dieu et rejetant dans l’ombre La Créature Sans Nom. Celle-ci nourrissait chaque jour un peu plus son amertume et sa colère envers ce peuple tant aimé de Dieu qui lui avait pris sa place de reine de la Création. Les hommes et les femmes vivaient insouciants alors que dans l’ombre, leur ennemi préparait sa vengeance.


Suite à la réunion, les hommes étaient devenus les seuls enfants de Dieu et donc l'espèce préférée de Dieu et pendant que cette espèce auréolé de la confiance de Dieu en elle se développait, la créature sans nom, bafouée, considérant son sort comme une grâve injustice, rumina dans l'ombre sa vengeance contre les humains qui lui avaient prit sa place, mais sans réussir à tenter les hommes pour prouver sa vision de la Création.

Pré-Histoire III : L'Acédie a écrit:
Dieu était satisfait. Ses enfants se sublimaient dans la place qu’Il leur avait donnée. Mais Il savait que ce beau printemps allait voir les fleurs de la vertu se faner. Car la Créature Sans Nom ruminait encore et toujours sa rage et sa colère. Tapie dans l’ombre, elle attendait le moment propice pour prouver au Très Haut que la réponse qu’avait donnée Oane n’était pas la bonne. Elle persistait dans l’erreur, niant la force de l’amour et s’entêtant à concevoir la domination du faible par le fort comme le sens de la vie.


Les échecs répétés de la créature sans nom dans ses tentatives de prouver qu'elle avait raison ne firent que noircir plus encore son âme déjà tortueuse et elle s'enfonça alors progressivement dans les abîmes les plus profonds du mal.

C'est alors que devant la noirceur de la créature sans nom, les humains commencèrent à entendre sa voix...


De la quasi victoire de la créature sans nom


Pré-Histoire IV : Les Péchés a écrit:
Alors, l’homme et la femme se firent orgueilleux. Le fort se mit à mépriser le faible, qui ne pouvait pas se nourrir autant qu’il le souhaitait. Comme la Créature Sans Nom, ils pensaient maintenant que le rôle des forts était de dominer les faibles. Celle-ci vit donc que l’heure de sa revanche était venue. Elle se mut dans l’ombre et s’approcha alors de ceux qui étaient ainsi méprisés, car ils n’avaient plus assez pour se nourrir. Elle leur demanda: “Pourquoi vous laissez-vous faire ainsi, pourquoi ne pas renverser les rôles?”

Et le faible se mit à envier le fort. Le fort, satisfait de sa situation, ne voyait pas le faible se demander pourquoi il était moins bien loti que lui. La Créature Sans Nom exultait de joie, car elle sentait l’heure de sa gloire arriver. Elle murmura à l’oreille du faible et attisa son envie. La colère gronda dans le coeur du faible, qui se révoltait intérieurement contre cette injustice. Elle lui demanda pourquoi il liait ce sentiment dans son esprit et ne le laissait-il pas s’exprimer?

Alors, l’homme et la femme frappèrent leurs frères et leurs soeurs. Prenant couteau et hache en main, chacun frappa l’autre en une tempête de violence et de destruction. Ils venait d’inventer la guerre, qui atteignit son paroxysme lorsque chacun se mit à brûler la maison et à dévaster les champs de l’autre. La Créature Sans Nom vint à nouveau près de ceux qui l’écoutaient et leur dit que la violence et la haine leur permettraient dorénavant de dominer leur prochain.

L’homme prit alors la femme et la femme prit l’homme. Le fort abusa du faible et le faible subit le fort. Tous s’unirent en une orgie bestiale de stupre et de violence. Leurs corps mêlés reflétaient les flammes des maisons qui brûlaient. La nourriture était dévorée, la boisson engloutie. Les paroles suaves encourageaient les gestes indécents. Une véritable orgie de débauche avait lieu. Et de l’amour de Dieu il ne fut plus question.


La créature sans nom avait gagné la partie, elle était en train de prouver que Dieu avait tort avec son Amour, et que c'était elle qui avait eu raison. La loi du plus fort était bel et bien le sens de la vie.

Devant cette situation Dieu était prêt à détruire complètement sa création déficiente, mais alors il vit que des hommes et des femmes continuaient de faire oeuvre d'Amour et ceci, malgrè les horreurs qui déferlaient sur eux.
Alors Dieu eut pitié de ceux qui dans l'adversité n'avaient pas sombrer dans la facilité de la tentation.
Il décida donc de détruire Oanylone, mais de permettre à ceux qui le méritaient d'être sauvés.

La créature sans nom, au summum de sa puissance croyant la victoire définitive à portée de main, se voyait déjà revenir aux côtés de Dieu et reprendre sa place de créature préférée de Dieu.

Mais la destruction d'Oanylone la renvoya dans l'ombre et elle sembla avoir disparu pendant longtemps.

Dieu a donné une seconde chance à l'humanité, celle de prouver que c'est l'Amour le sens de la vie.
Mais il a toujours laissé la créature sans nom vivante, son pouvoir intact.


De la créature sans nom aujourd'hui et de son influence sur les hommes


De tout cela il résulte que la créature sans nom est devenue aujourd'hui entièrement mauvaise, même si elle n'est pas le mal absolu, car cela signifierai qu'elle serait l'égale de Dieu, or elle ne reste qu'une de Ses créatures et aspire elle même à devenir sa créature préférée et pour cela elle est prête à tout pour prouver qu'elle a eu raison lors de la Réunion.

Depuis la chute d'Oanylone, la créature sans nom essaye à nouveau d'y parvenir, c'est pourquoi elle continue sa mission tentatrice.

Les hommes subissant les tentations de la créature sans nom possèdent le libre arbitre d'y céder ou non. Mais les hommes peuvent céder plus ou moins fortement à cette tentation.

Ainsi, la créature sans nom pourra entrainer plus ou moins fortement un homme dans le mal, mais il restera toujours une part de Dieu en chacun de nous.

C'est pourquoi certains se laisseront tenter par la créature sans nom, mais pour de petits péchés, un vol occasionnel, un accès de colère passager, un excès soudain de narcissisme, un comportement parfois égoiste.

Mais d'autres se laisseront entrainer plus profondément par la créature sans nom, ils seront en permanence violents, deviendront des assassins, mais dans le même temps garderont des aspects bons.

Car Dieu est présent en chacun de nous, il nous inspire le bien, mais la créature sans nom tente de nous en détourner, chacun, avec son libre arbitre, sera plus ou moins entrainer par elle vers le côté obscur !

Christos, lui même, durant les 40 jours que durèrent sa traversée du désert, dû faire face à la créature sans nom et résister à sa voix tentatrice.

Mais Christos repoussa la voix de la facilité que lui proposait la créature sans nom et il rejetta la paresse, la gourmandise, la luxure, l'orgeuil, l'envie et l'avarice

La créature sans nom tenta alors une dernière fois d'écarter Christos de la vertu et lui exposa ce qui est pour elle le sens de la vie.


Vita de Christos - Chapitre V a écrit:
La créature sans nom dit : " Dieu nous a faits ses enfants car nous sommes les plus fortes de ses créatures. Parmi nous, je suis sa préférée, car je suis le plus fort de nous tous. J’ai compris que le fort devait dominer le faible, comme vous les hommes, dominez les vaches, les cochons et les moutons. Dieu nous a donné Sa création pour nous apporter les mille plaisirs du corps et de l’esprit que nous méritons. Y a-t-il un meilleur moyen de Lui rendre hommage autrement qu’en sachant apprécier les plaisirs de Sa création? "

Mais Christos lui rétorqua : "Va-t’en, tentatrice! Ta présence parmi la création est une injure faite à Dieu. Sache que tu n’es pas Sa préférée. Il t’a reléguée dans l’ombre, car tu t’es détournée de Sa lumière. Il ne t’a laissé la parole qu’afin d’éprouver la foi des humains. "

et il ajouta: “Dieu nous a fait ses enfants car nous sommes les seuls à savoir aimer sans rien attendre en retour. Il ne t’a pas donné ce titre, vile créature, car tu n’as pas de cœur, car ton âme est noire comme le jais. Certes, le monde, créé par Dieu, est source de mille plaisirs. Certes, c’est lui rendre hommage que de savoir les apprécier à leur juste valeur. Mais ces plaisirs doivent être dégustés et non dévorés. Seule la vertu, telle que nous l’a enseignée le prophète Aristote nous permet d’apprécier les plaisirs du monde sans tomber dans le vice et le péché.”

Il conclut enfin: “Car le péché est la négation de la perfection divine. L’abandon total aux mille plaisirs s’accompagne du détournement de l’amour de Dieu, alors que le goût simple et mesuré de la création divine ne peut se faire que dans l’amour de son créateur. Alors va t'en!"

Aussitôt, la créature sans nom, qui rampait à ses côtés, disparut, le laissant aux portes du désert. Il avait traversé ce pays de tentations durant quarante jours.


Comme nous pouvons le voir, les propos fallacieux de la créature sans nom n'eurent aucun effet sur Christos qui sut lui résister.

Car la créature sans nom n'est pas invincible, au contraire.
Le jour où tous les hommes sauront la repousser, tout comme Christos l'a fait, alors elle disparaitra.

L'Humanité, par le libre arbitre que Dieu lui a donné, a son avenir entre ses mains. Il revient à chaque homme de savoir résister à la créature sans nom pour éviter que celle-ci ne l'entraine vers sa destruction finale.


Traité rédigé par Saint Origène le 10 Août 248 à Tyr.
Traduit du Grec par Vincent Diftain en l'Abbaye Saint Origène de Flavigny sur Ozerain en l'année 1456.

_________________

Archevêque de Bourges & Seigneur d'Aize
Revenir en haut de page
Voir le profil de l'utilisateur Envoyer un message privé Visiter le site web de l'utilisateur MSN Messenger
Kalixtus
Cardinal
Cardinal


Inscrit le: 24 Fév 2013
Messages: 1722

MessagePosté le: Jeu Juin 14, 2018 1:33 pm    Sujet du message: Répondre en citant



Citation:
Heiliger Origenes: Von der Kreatur ohne Namen und ihrem Einfluss auf die Menschen


Der Ursprung der Kreatur ohne Namen

Von allen Kreaturen, die GOTT schuf, ist die Kreatur ohne Namen diejenige, die die meisten Fragen aufwirft.
Erinnern wir uns daran, dass die ersten Kreaturen, die GOTT erschuf, unvollkommen waren, denn nur GOTT ist perfekt. Deshalb entwickelte sich jede Art von Lebewesen unter SEINEM wachsamen Auge.
Zu dieser Zeit glaubte jede Kreatur die von GOTT am meisten geliebte zu sein, weil jede von ihnen ein jeweils einzigartiges Geschenk zuteilwurde. Nur die Menschen hatten daran Zweifel, da sie glaubten eben keines erhalten zu haben. Aus dieser Not heraus, beschloss GOTT seine gesamte Schöpfung zu versammeln, um ihnen die Frage nach dem Sinn des Lebens zu stellen. Doch alle Kreaturen wussten keine Antwort und blieben somit stumm.
Nur eine näherte sich und antwortete:

[Die Schöpfung] VI. Die Frage a écrit:
Eine von ihnen wagte sich vor. Sie schien sich ihrer Antwort sicher zu sein. All die anderen Arten machten ihr eine Gasse frei, und bald entstand Platz um sie herum. Sie hob die Augen zu GOTT, doch sein Blick war voll der Süffisanz. Sie antwortete: "Du hast die Kreaturen belebt, damit sie sich selbst ernährten. Du hast Starke gemacht, die die Schwachen fressen können. Unbestritten handelt es sich hier darum, sicherzustellen, daß der Starke den Schwachen dominiert!".

Sie fügte hinzu: "Zum Beweis möchte ich der letzte Vertreter meiner Art sein. Nur der Stärkste überlebt unter den Meinigen! Riefest DU mich "Mein Kind", so könnte ich DIR zeigen, wer von allen Kreaturen die Welt regieren sollte."

Sie wartete, daß GOTT sie zu ihrer Antwort beglückwünsche, doch sie wartete vergeblich. ER antwortete ihr nicht.
(aus [Die Schöpfung] VI. Die Frage)


Hier erscheint die Kreatur ohne Namen zum ersten Mal. Ursprünglich waren es also viele gewesen, doch nach der Versammlung blieb nur eine einzige übrig. Schließlich entwickelte diese Spezies einen Geist der Herrschaft der höheren Wesen über die Niederen. Da nur die stärkste Kreatur also die Beste sein kann, und die Eliminierung von Rivalen die Norm wäre, führte dies dazu, dass nur noch ein einziges Geschöpf dieser Spezies übrig blieb. Das Ergebnis entsprach der Antwort, die auf die Frage GOTTES nach dem Sinn des Lebens von der Kreatur genannt wurde, und von der sie glaubte es sei die richtige. Und so erwartete die Kreatur die Glückwünsche, da sie sich der Wahrheit ihrer Antwort so sicher war. Umso sicherer war sie sich auch deshalb, da sie nun nur noch die letzter ihrer Art war und sich somit als das Beste der Schöpfung betrachtete. In diesem Moment dachte die Kreatur ohne Namen die beliebteste Kreatur GOTTES zu sein, da sie die Pläne des Schöpfers erfüllte.
Doch sie lag falsch.


Die Mission der Kreatur ohne Namen

[Die Schöpfung] VIII. Die Entscheidung a écrit:
Dann wandte GOTT seine Stimme an jene Kreatur, die überzeugt von der Herrschaft des Starken über den Schwachen war. ER sagte ihr: “Da du deiner Sache so sicher warst, gebe ich dir die Gelegenheit, sie zu beweisen. Du behältst deinen Geist, doch dein Körper wird in der Finsternis anheimgestellt. Also sollst du leben, allein, in Kontakt mit den Menschen, bis ICH dich von deiner Pein erlöse. Niemand wird dich sehen, und niemand wird dich beim Namen rufen, denn ICH habe für mich selbst entschieden, es nicht zu tun.”
(aus [Die Schöpfung] VIII. Die Entscheidung)


Die Kreatur ohne Namen - anfällig für die Theorie der Sinn des Lebens sei die Herrschaft des Starken über den Schwachen - war zu jenem Zeitpunkt keineswegs schlechter als all die anderen Kreaturen, lediglich fehlgeleitet und auf einem falschen Weg. GOTT hätte die Kreatur vernichten können. Doch er tat es nicht, da er all seine Kreaturen liebte; die Kreatur ohne Namen eingeschlossen.
Es war der freie Wille, den GOTT SEINEN Kreaturen gab, der dazu führte, dass in der Kreatur ohne Namen eine Negation der Liebe entstand. Deswegen verwandelte ER diese Kreatur in einen Schatten, der nicht gesehen werden konnte, aber der an der Seite der Menschen leben durfte, um seine Theorie auf dieser Welt schließlich zu beweisen. Obgleich unsichtbar könnte das Wesen ohne Namen seine Botschaft vom Sinn des Lebens, die von der Herrschaft des Stärkeren über den Schwachen handelt, in die Herzen und Seelen der Geschöpfe der Erde säen.

[Vor-Geschichte] I. Oanylon a écrit:
GOTT griff nicht mehr in die Welt ein, er ließ SEINE Kinder leben und aufblühen. Er gewährte der Kreatur ohne Namen die Freiheit, sie zu versuchen, auf daß sie wählen müßten zwischen dem Weg der Tugend und dem der Sünde. Als Allwissender kannte ER bereits ihr Schicksal, doch er wollte, daß es an ihnen war, sich zu bewähren, ohne sie vorzuverurteilen.
(aus [Vor-Geschichte] I. Oanylon)


Das Nicht-Eingreifen GOTTES war eine Möglichkeit, um zu erkennen, welchen Weg SEINE Schöpfung, SEINE Kinder, die Menschen, die den freien Willen besaßen, wählen würden. Und so wurde die Kreatur ohne Namen ein Instrument für das Gericht GOTTES, da das Verführen und das Zurückweisen der Kreatur ohne Namen den Wert eines Menschen kennzeichnet.

[Vor-Geschichte] II. Die Arbeit a écrit:
Mit der Zeit wurden Männer und Frauen immer zahlreicher; sie blieben in der Liebe zu Gott und lehnten Die Kreatur Ohne Namen in der Finsternis ab. In ihr wuchs täglich mehr die Verbitterung und die Wut gegen dieses Volk, das nur GOTT liebte – GOTT, der ihm die Herrschaft über die Schöpfung genommen hatte. Männer und Frauen lebten unbekümmert, während die Finsternis, ihr Feind, ihre Rache vorbereitete.
(aus [Vor-Geschichte] II. Die Arbeit)


Nach der großen Versammlung wurden die Menschen, die nun Kinder des HERRN, die bevorzugte Art GOTTES waren, von der Kreatur ohne Namen verachtet, welche das ihrer Meinung nach zu Unrecht erbrachte Schicksal einholte. Sie schmiedete einen Plan der Rache zum Verleiten der Menschen, die ihren Platz eingenommen hatten, der jedoch scheiterte und sie damit keine Gelegenheit hatte ihre Vision vom Sinn des Lebens zu beweisen.

[Vor-Geschichte] III. Die Acedia (Die Trägheit) a écrit:
GOTT war's zufrieden. Seine Kinder wuchsen an dem Platz, den ER ihnen zugewiesen hatte, über sich hinaus. Doch wußte er auch, daß dieses schöne Frühlingserwachen einst das Welken der Blumen der Tugend erleben mußte, denn die Kreatur Ohne Namen trug immer noch und immerfort an ihrer Wut und ihrem Zorn. Zurückgezogen in der Finsternis wartete sie auf den günstigen Moment, dem HÖCHSTEN zu zeigen, daß die Antwort, die Oane gegeben hatte, nicht die richtige Antwort war. Sie blieb in ihrem Irrtum befangen: Sie leugnete die Kraft der Liebe und bestand darauf, der Sinn des Lebens sei die Herrschaft des Starken über den Schwachen.
(aus [Vor-Geschichte] III. Die Acedia (Die Trägheit))


Das wiederholte Scheitern der Versuche der Kreatur ohne Namen sich zu beweisen, ließ ihre Seele schwärzen und in den Tiefen des Bösen versinken. Und als sich die Seele in der Dunkelheit windete, geschah es schließlich, dass die Menschen die Kreatur zu hören begannen…


Kurz vor dem Sieg der Kreatur ohne Namen

[Vor-Geschichte] IV. Die Sünden a écrit:
Mann und Frau wurden stolz. Der Starke verachtete den Schwachen, der sich nicht so ernähren konnte, wie er es sich erhoffte. Genau wie die Kreatur Ohne Namen glaubten sie jetzt daran, die Rolle der Starken sei die der Beherrschung der Schwachen. Jene jedoch sah ihre Stunde der Rache gekommen. Sie hüllte sich in Finsternis und machte sich an jene heran, die deswegen verachtet wurden, weil sie nicht mehr genug zu essen hatten. Sie fragte sie: “Weshalb laßt ihr das mit euch machen, weshalb tauscht ihr nicht die Rollen?”

So beneidete der Schwache den Starken. Der Starke, der mit seinem Stand zufrieden war, sah nicht, daß sich der Schwache fragte, weshalb dieser schlechter gestellt war als jener. Die Kreatur ohne Namen frohlockte vor Freude, denn sie spürte, die Stunde ihres Triumphes sei gekommen. Sie flüsterte dem Schwachen Dinge ein, die das Feuer seines Neids anfachten. Die Wut wuchs im Herzen des Schwachen, der innerlich gegen diese Ungerechtigkeit revoltierte. Sie fragte ihn, weshalb er dieses Gefühl in seinem Geiste einschloß, statt ihm Ausdruck zu verleihen?

Schließlich schlugen Mann und Frau auf ihre Brüder und Schwestern ein. Mit Messern und Äxten ging in einem Sturm der Brutalität und Zerstörung einer auf den anderen los. Sie erfanden das Kriegshandwerk, das seinen Höhepunkt darin fand, daß ein jeder danach trachtete, dem anderen das Haus niederzubrennen und die Felder zu verwüsten. Die Kreatur ohne Namen wandte sich abermals an jene, die ihr zuhörten, und sagte ihnen, daß Gewalt und Haß ihnen ab nun erlaubten, ihren Nächsten zu beherrschen.

Der Mann nahm daraufhin die Frau, und die Frau nahm den Mann. Der Starke nutzte den Schwachen aus, und der Schwache erduldete den Starken. Alle vereinigten sich in einer viehischen Orgie der Schamlosigkeit und Gewalt. Das Ineinander ihrer Körper war den Flammen in den niederbrennenden Häusern gleich. Alle Nahrung ward verschlungen, aller Trank versoffen. Süßliche Liedtexte ermunterten zu unanständigem Handeln. Eine wahrhaftige Orgie der Schwelgerei fand statt. Und die Liebe GOTTES war nicht mehr gefragt.
(aus [Vor-Geschichte] IV. Die Sünden)


Und so schien tatsächlich das namenlose Wesen gesiegt zu haben. Sie hatte versucht zu zeigen, dass GOTT mit SEINER Liebe falsch lag. Sie glaubte IHM bewiesen zu haben, dass sie Recht behalten hätte. Die Stärke wäre also in der Tat der Sinn des Lebens.

Angesichts dieser Situation, war GOTT bereit seine gesamte Schöpfung zu zerstören. ER erkannte, dass die Männer und Frauen nicht aufhörten, trotz der schrecklichen Ereignisse, ihr Werk der Liebe fortzuführen. ER hatte Mitleid mit jenen, die nicht der Versuchung anheim fielen. Trotz der Entscheidung Oanylon zu zerstören, doch zugleich jene zu retten, die es sich verdient hatten.

Die Kreatur ohne Namen, auf dem Höhepunkt ihrer Macht und im Glauben des endgültigen Sieges, fand sich wieder an der Seite GOTTES und sah sich selbst fortan als Favorit aller Geschöpfe desselben. Doch die Zerstörung Oanylons stellte sie geschickt in den Schatten und sie schien für eine lange Zeit verschwunden zu sein.

GOTT gab der Menschheit eine zweite Chance zu beweisen, dass die Liebe der wahre Grund ihrer Existenz sei. Doch das namenlose Wesen war noch immer da und besaß auch noch immer ihre Macht.


Die namenlose Kreatur heute und ihr Einfluss auf die Menschen

Aus all dem folgt, dass die Kreatur ohne Namen das Schlechte darstellt, auch wenn sie nicht das absolut Böse ist, da es aussagen würde gleichgestellt zu sein mit Gott, und sie würde nicht ruhen, bis sie bewiesen hätte, dass sie bei der großen Versammlung Recht hatte, um so die einzig bevorzugte Kreatur aus SEINER Schöpfung zu werden.

Seit der Zerstörung Oanylons versucht sie weiterhin dies zu erreichen und machte sich die Verführung der Menschen zur Aufgabe.

Die Menschheit, die einen freien Willen besitzt, widersteht den Versuchungen der Kreatur ohne Namen oder nicht. Doch widersteht sie eben mehr oder weniger stark. Und so kann die Kreatur ohne Namen mehr oder weniger stark das Böse im Menschen säen - und doch wird es immer einen Teil von GOTT in jedem von uns geben.

Deshalb wird die Kreatur stets versuchen kleine Sünden, gelegentliche cholerische Anfälle, plötzlichen Narzissmus oder egoistisches Verhalten in uns hervorzurufen.

Doch manche von uns lassen sich immer weiter und weiter von der Kreatur ohne Namen verführen, werden somit gewalttätig, sogar zu Mördern, und behalten aber gleichzeitig die guten Seiten.

GOTT ist in uns allen und inspiriert uns das Gute zu sehen; doch die Kreatur ohne Namen versucht uns davon abzulenken und jeden mit seinem freien Willen mehr oder weniger auf die böse Seite ziehen.

Christos sah sich während seiner 40 tägigen Reise durch die Wüste der Kreatur gegenüber und widerstand der Versuchung ihrer Stimme.

So wies Christos die Stimme zurück, die mit Zorn, Müßiggang, Völlerei, Wollust, Stolz, Neid und Gier frohlockte.

Die Kreatur versuchte also ein letztes Mal Christos vom Weg der Tugend abzubringen und erklärte ihm den Sinn des Lebens aus ihrer Sicht.

Die Vita des Christos: Kapitel V a écrit:
Und die Kreatur ohne Name schrie aus: „Gott machte uns zu seinen Kindern, da wir die Stärksten seiner Kreationen sind. Unter uns bin ich sein Bevorzugter, denn ich bin der Stärkste unter allen. Ich alleine verstand, dass die Starken immer die Schwachen dominieren müssen, genau wie die Menschen die Kühe dominieren, die Schafe und die Schweine. Gott gab uns seine Kreationen, um die tausende Vergnügungen des Körpers und des Geistes zu erfahren, die wir auch verdienen. Wie kommt es nun, dass du ihn mehr huldigst, als die Vergnügungen seiner Kreation zu würdigen?“
Doch Christos erwidert: „Verlasse mich, Versucher. Deine Anwesenheit in seiner Kreation ist eine Beleidigung an Gott. Wisse, dass du nicht sein Bevorzugter bist. Er degradierte dich in die Dunkelheit, denn du warst getäuscht von seinem Licht. Er lies dir alleine deine Existenz um den Glauben seiner Kinder zu prüfen.“
Und er fügt hinzu: „Gott machte uns zu seinen Kindern, weil wir die einzigen waren, die die Auffassungsgabe besaßen zu verstehen, während er uns liebt, ihm eben jene Liebe zu erwidern. Er gab dir nicht den Status ‚schändliches Geschöpf’, weil du keine Seele hast, sondern weil dein Herz schwarz ist, wie Kohle. Zugegeben, die Welt, wie Gott sie erschaffen hat, bietet tausende Vergnügungen und mehr. Zugegeben, wir huldigen ihm im Wissen diese mit richtigem Wert anzuerkennen. Aber diese Vergnügen sollen versucht und nicht verschlungen werden. Nur die Tugenden, wie sie uns von Aristoteles, dem Propheten gelehrt warden, erlauben uns die weltlichen Vergnügen zu schätzen ohne in Laster und Sünde zu verfallen.“
Letztlich schloss er ab: „All das ist, weil die Sünde die Negierung der göttlichen Perfektion darstellt. Gänzlicher Verzicht auf all die Vergnügen wird begleitet von der Ablenkung von der Liebe zu Gott. Wohingegen der maßvolle Genuss des Vergnügens der göttlichen Schöpfung nur in Liebe zu ihrem Erschaffer gelebt werden kann. Und nun, schaff‘ dich weg von mir.“
Auf einmal verschwand die Kreatur ohne Name, die an Jeshua’s Seite kroch, lies ihn alleine am Rande der Wüste. Er hatte dieses Land der Versuchungen in vierzig Tagen durchquert.
(aus Die Vita des Christos: Kapitel V)


Wie wir sehen hatte der Irrtum der Kreatur ohne Namen keinen Einfluss auf Christos, der wusste wie man widerstand.

Die namenlose Kreatur ist nicht unbesiegbar - im Gegenteil.
An dem Tag, an dem alle Menschen der Kreatur ohne Namen widerstehen, so wie Christos es tat, wird sie verschwinden.
Die Menschheit mit einem freien Willen gegeben durch GOTT, hat ihre Zukunft in ihren eigenen Händen. Es liegt an jedem von uns der Kreatur zu widerstehen, damit sie endgültig zerstört wird.

Geschrieben vom Heiligen Origenes am 10. August 248 in Tyr.
Übersetzt aus dem Griechischen von Vincent Diftain in der Abtei Saint Origène Flavigny sur Ozerain im Jahre 1456.

Übersetzt von Abendlicht


Code:
[img]http://i.imgur.com/H6PI5.png[/img]

[quote][b][color=indigo][size=18]Heiliger Origenes: Von der Kreatur ohne Namen und ihrem Einfluss auf die Menschen [/size][/color][/b]


[b][color=indigo][size=16]Der Ursprung der Kreatur ohne Namen[/size][/color][/b]

Von allen Kreaturen, die GOTT schuf, ist die Kreatur ohne Namen diejenige, die die meisten Fragen aufwirft.
Erinnern wir uns daran, dass die ersten Kreaturen, die GOTT erschuf, unvollkommen waren, denn nur GOTT ist perfekt. Deshalb entwickelte sich jede Art von Lebewesen unter SEINEM wachsamen Auge.
Zu dieser Zeit glaubte jede Kreatur die von GOTT am meisten geliebte zu sein, weil jede von ihnen ein jeweils einzigartiges Geschenk zuteilwurde. Nur die Menschen hatten daran Zweifel, da sie glaubten eben keines erhalten zu haben. Aus dieser Not heraus, beschloss GOTT seine gesamte Schöpfung zu versammeln, um ihnen die Frage nach dem Sinn des Lebens zu stellen. Doch alle Kreaturen wussten keine Antwort und blieben somit stumm.
Nur eine näherte sich und antwortete:

[quote="[Die Schöpfung] VI. Die Frage"]Eine von ihnen wagte sich vor. Sie schien sich ihrer Antwort sicher zu sein. All die anderen Arten machten ihr eine Gasse frei, und bald entstand Platz um sie herum. Sie hob die Augen zu GOTT, doch sein Blick war voll der Süffisanz. Sie antwortete: "Du hast die Kreaturen belebt, damit sie sich selbst ernährten. Du hast Starke gemacht, die die Schwachen fressen können. Unbestritten handelt es sich hier darum, sicherzustellen, daß der Starke den Schwachen dominiert!".

Sie fügte hinzu: "Zum Beweis möchte ich der letzte Vertreter meiner Art sein. Nur der Stärkste überlebt unter den Meinigen! Riefest DU mich "Mein Kind", so könnte ich DIR zeigen, wer von allen Kreaturen die Welt regieren sollte."

Sie wartete, daß GOTT sie zu ihrer Antwort beglückwünsche, doch sie wartete vergeblich. ER antwortete ihr nicht.
[url=http://rome.lesroyaumes.com/viewtopic.php?p=302634#302634][size=9](aus [Die Schöpfung] VI. Die Frage)[/size][/url][/quote]

Hier erscheint die Kreatur ohne Namen zum ersten Mal. Ursprünglich waren es also viele gewesen, doch nach der Versammlung blieb nur eine einzige übrig. Schließlich entwickelte diese Spezies einen Geist der Herrschaft der höheren Wesen über die Niederen. Da nur die stärkste Kreatur also die Beste sein kann, und die Eliminierung von Rivalen die Norm wäre, führte dies dazu, dass nur noch ein  einziges Geschöpf dieser Spezies übrig blieb. Das Ergebnis entsprach der Antwort, die auf die Frage GOTTES nach dem Sinn des Lebens von der Kreatur genannt wurde, und von der sie glaubte es sei die richtige. Und so erwartete die Kreatur die Glückwünsche, da sie sich der Wahrheit ihrer Antwort so sicher war. Umso sicherer war sie sich auch deshalb, da sie nun nur noch die letzter ihrer Art war und sich somit als das Beste der Schöpfung betrachtete. In diesem Moment dachte die Kreatur ohne Namen die beliebteste Kreatur GOTTES zu sein, da sie die Pläne des Schöpfers erfüllte.
Doch sie lag falsch.


[b][color=indigo][size=16]Die Mission der Kreatur ohne Namen[/size][/color][/b]

[quote="[Die Schöpfung] VIII. Die Entscheidung"] Dann wandte GOTT seine Stimme an jene Kreatur, die überzeugt von der Herrschaft des Starken über den Schwachen war. ER sagte ihr: “Da du deiner Sache so sicher warst, gebe ich dir die Gelegenheit, sie zu beweisen. Du behältst deinen Geist, doch dein Körper wird in der Finsternis anheimgestellt. Also sollst du leben, allein, in Kontakt mit den Menschen, bis ICH dich von deiner Pein erlöse. Niemand wird dich sehen, und niemand wird dich beim Namen rufen, denn ICH habe für mich selbst entschieden, es nicht zu tun.”
[url=http://rome.lesroyaumes.com/viewtopic.php?p=302636#302636][size=9](aus [Die Schöpfung] VIII. Die Entscheidung)[/size][/url][/quote]

Die Kreatur ohne Namen - anfällig für die Theorie der Sinn des Lebens sei die Herrschaft des Starken über den Schwachen - war zu jenem Zeitpunkt keineswegs schlechter als all die anderen Kreaturen, lediglich fehlgeleitet und auf einem falschen Weg. GOTT hätte die Kreatur vernichten können. Doch er tat es nicht, da er all seine Kreaturen liebte; die Kreatur ohne Namen eingeschlossen.
Es war der freie Wille, den GOTT SEINEN Kreaturen gab, der dazu führte, dass in der Kreatur ohne Namen eine Negation der Liebe entstand. Deswegen verwandelte ER diese Kreatur in einen Schatten, der nicht gesehen werden konnte, aber der an der Seite der Menschen leben durfte, um seine Theorie auf dieser Welt schließlich zu beweisen. Obgleich unsichtbar könnte das Wesen ohne Namen seine Botschaft vom Sinn des Lebens, die von der Herrschaft des Stärkeren über den Schwachen handelt, in die Herzen und Seelen der Geschöpfe der Erde säen.

[quote="[Vor-Geschichte] I. Oanylon"]GOTT griff nicht mehr in die Welt ein, er ließ SEINE Kinder leben und aufblühen. Er gewährte der Kreatur ohne Namen die Freiheit, sie zu versuchen, auf daß sie wählen müßten zwischen dem Weg der Tugend und dem der Sünde. Als Allwissender kannte ER bereits ihr Schicksal, doch er wollte, daß es an ihnen war, sich zu bewähren, ohne sie vorzuverurteilen.
[url=http://rome.lesroyaumes.com/viewtopic.php?p=304214#304214][size=9](aus [Vor-Geschichte] I. Oanylon)[/size][/url][/quote]

Das Nicht-Eingreifen GOTTES war eine Möglichkeit, um zu erkennen, welchen Weg SEINE Schöpfung, SEINE Kinder, die Menschen, die den freien Willen besaßen,  wählen würden. Und so wurde die Kreatur ohne Namen ein Instrument für das Gericht GOTTES, da das Verführen und das Zurückweisen der Kreatur ohne Namen den Wert eines Menschen kennzeichnet.

[quote="[Vor-Geschichte] II. Die Arbeit"]Mit der Zeit wurden Männer und Frauen immer zahlreicher; sie blieben in der Liebe zu Gott und lehnten Die Kreatur Ohne Namen in der Finsternis ab. In ihr wuchs täglich mehr die Verbitterung und die Wut gegen dieses Volk, das nur GOTT liebte – GOTT, der ihm die Herrschaft über die Schöpfung genommen hatte. Männer und Frauen lebten unbekümmert, während die Finsternis, ihr Feind, ihre Rache vorbereitete.
[url=http://rome.lesroyaumes.com/viewtopic.php?p=304215#304215][size=9](aus [Vor-Geschichte] II. Die Arbeit)[/size][/url][/quote]

Nach der großen Versammlung wurden die Menschen, die nun Kinder des HERRN, die bevorzugte Art GOTTES waren, von der Kreatur ohne Namen verachtet, welche das ihrer Meinung nach zu Unrecht erbrachte Schicksal einholte. Sie schmiedete einen Plan der Rache zum Verleiten der Menschen, die ihren Platz eingenommen hatten, der jedoch scheiterte und sie damit keine Gelegenheit hatte ihre Vision vom Sinn des Lebens zu beweisen.

[quote="[Vor-Geschichte] III. Die Acedia (Die Trägheit)"]GOTT war's zufrieden. Seine Kinder wuchsen an dem Platz, den ER ihnen zugewiesen hatte, über sich hinaus. Doch wußte er auch, daß dieses schöne Frühlingserwachen einst das Welken der Blumen der Tugend erleben mußte, denn die Kreatur Ohne Namen trug immer noch und immerfort an ihrer Wut und ihrem Zorn. Zurückgezogen in der Finsternis wartete sie auf den günstigen Moment, dem HÖCHSTEN zu zeigen, daß die Antwort, die Oane gegeben hatte, nicht die richtige Antwort war. Sie blieb in ihrem Irrtum befangen: Sie leugnete die Kraft der Liebe und bestand darauf, der Sinn des Lebens sei die Herrschaft des Starken über den Schwachen.
[url=http://rome.lesroyaumes.com/viewtopic.php?p=304216#304216][size=9](aus [Vor-Geschichte] III. Die Acedia (Die Trägheit))[/size][/url][/quote]

Das wiederholte Scheitern der Versuche der Kreatur ohne Namen sich zu beweisen, ließ ihre Seele schwärzen und in den Tiefen des Bösen versinken. Und als sich die Seele in der Dunkelheit windete, geschah es schließlich, dass die Menschen die Kreatur zu hören begannen…


[b][color=Indigo][size=16]Kurz vor dem Sieg der Kreatur ohne Namen[/size][/color][/b]

[quote="[Vor-Geschichte] IV. Die Sünden"]Mann und Frau wurden stolz. Der Starke verachtete den Schwachen, der sich nicht so ernähren konnte, wie er es sich erhoffte. Genau wie die Kreatur Ohne Namen glaubten sie jetzt daran, die Rolle der Starken sei die der Beherrschung der Schwachen. Jene jedoch sah ihre Stunde der Rache gekommen. Sie hüllte sich in Finsternis und machte sich an jene heran, die deswegen verachtet wurden, weil sie nicht mehr genug zu essen hatten. Sie fragte sie: “Weshalb laßt ihr das mit euch machen, weshalb tauscht ihr nicht die Rollen?”

So beneidete der Schwache den Starken. Der Starke, der mit seinem Stand zufrieden war, sah nicht, daß sich der Schwache fragte, weshalb dieser schlechter gestellt war als jener. Die Kreatur ohne Namen frohlockte vor Freude, denn sie spürte, die Stunde ihres Triumphes sei gekommen. Sie flüsterte dem Schwachen Dinge ein, die das Feuer seines Neids anfachten. Die Wut wuchs im Herzen des Schwachen, der innerlich gegen diese Ungerechtigkeit revoltierte. Sie fragte ihn, weshalb er dieses Gefühl in seinem Geiste einschloß, statt ihm Ausdruck zu verleihen?

Schließlich schlugen Mann und Frau auf ihre Brüder und Schwestern ein. Mit Messern und Äxten ging in einem Sturm der Brutalität und Zerstörung einer auf den anderen los. Sie erfanden das Kriegshandwerk, das seinen Höhepunkt darin fand, daß ein jeder danach trachtete, dem anderen das Haus niederzubrennen und die Felder zu verwüsten. Die Kreatur ohne Namen wandte sich abermals an jene, die ihr zuhörten, und sagte ihnen, daß Gewalt und Haß ihnen ab nun erlaubten, ihren Nächsten zu beherrschen.

Der Mann nahm daraufhin die Frau, und die Frau nahm den Mann. Der Starke nutzte den Schwachen aus, und der Schwache erduldete den Starken. Alle vereinigten sich in einer viehischen Orgie der Schamlosigkeit und Gewalt. Das Ineinander ihrer Körper war den Flammen in den niederbrennenden Häusern gleich. Alle Nahrung ward verschlungen, aller Trank versoffen. Süßliche Liedtexte ermunterten zu unanständigem Handeln. Eine wahrhaftige Orgie der Schwelgerei fand statt. Und die Liebe GOTTES war nicht mehr gefragt.
[url=http://rome.lesroyaumes.com/viewtopic.php?p=304217#304217][size=9](aus [Vor-Geschichte] IV. Die Sünden)[/size][/url][/quote]

Und so schien tatsächlich das namenlose Wesen gesiegt zu haben. Sie hatte versucht zu zeigen, dass GOTT mit SEINER Liebe falsch lag. Sie glaubte IHM bewiesen zu haben, dass sie Recht behalten hätte. Die Stärke wäre also in der Tat der Sinn des Lebens.

Angesichts dieser Situation, war GOTT bereit seine gesamte Schöpfung zu zerstören. ER erkannte, dass die Männer und Frauen nicht aufhörten, trotz der schrecklichen Ereignisse, ihr Werk der Liebe fortzuführen.  ER hatte Mitleid mit jenen, die nicht der Versuchung anheim fielen. Trotz der Entscheidung Oanylon zu zerstören, doch zugleich jene zu retten, die es sich verdient hatten.

Die Kreatur ohne Namen, auf dem Höhepunkt ihrer Macht und im Glauben des endgültigen Sieges, fand sich wieder an der Seite GOTTES und sah sich selbst fortan als Favorit aller Geschöpfe desselben. Doch die Zerstörung Oanylons stellte sie geschickt in den Schatten und sie schien für eine lange Zeit verschwunden zu sein.

GOTT gab der Menschheit eine zweite Chance zu beweisen, dass die Liebe der wahre Grund ihrer Existenz sei. Doch das namenlose Wesen war noch immer da und besaß auch noch immer ihre Macht.


[b][color=indigo][size=16]Die namenlose Kreatur heute und ihr Einfluss auf die Menschen[/size][/color][/b]

Aus all dem folgt, dass die Kreatur ohne Namen das Schlechte darstellt, auch wenn sie nicht das absolut Böse ist, da es aussagen würde gleichgestellt zu sein mit Gott, und sie würde nicht ruhen, bis sie bewiesen hätte, dass sie bei der großen Versammlung Recht hatte, um so die einzig bevorzugte Kreatur aus SEINER Schöpfung zu werden.

Seit der Zerstörung Oanylons versucht sie weiterhin dies zu erreichen und machte sich die Verführung der Menschen zur Aufgabe.

Die Menschheit, die einen freien Willen besitzt, widersteht den Versuchungen der Kreatur ohne Namen oder nicht. Doch widersteht sie eben mehr oder weniger stark. Und so kann die Kreatur ohne Namen mehr oder weniger stark das Böse im Menschen säen - und doch wird es immer einen Teil von GOTT in jedem von uns geben.

Deshalb wird die Kreatur stets versuchen kleine Sünden, gelegentliche cholerische Anfälle, plötzlichen Narzissmus oder egoistisches Verhalten in uns hervorzurufen.

Doch manche von uns lassen sich immer weiter und weiter von der Kreatur ohne Namen verführen, werden somit gewalttätig, sogar zu Mördern, und behalten aber gleichzeitig die guten Seiten.

GOTT ist in uns allen und inspiriert uns das Gute zu sehen; doch die Kreatur ohne Namen versucht uns davon abzulenken und jeden mit seinem freien Willen mehr oder weniger auf die böse Seite ziehen.

Christos sah sich während seiner 40 tägigen Reise durch die Wüste der Kreatur gegenüber und widerstand der Versuchung ihrer Stimme.

So wies Christos die Stimme zurück, die mit Zorn, Müßiggang, Völlerei, Wollust, Stolz, Neid und Gier frohlockte.

Die Kreatur versuchte also ein letztes Mal Christos vom Weg der Tugend abzubringen und erklärte ihm den Sinn des Lebens aus ihrer Sicht.

[quote="Die Vita des Christos: Kapitel V"]Und die Kreatur ohne Name schrie aus: „Gott machte uns zu seinen Kindern, da wir die Stärksten seiner Kreationen sind. Unter uns bin ich sein Bevorzugter, denn ich bin der Stärkste unter allen. Ich alleine verstand, dass die Starken immer die Schwachen dominieren müssen, genau wie die Menschen die Kühe dominieren, die Schafe und die Schweine. Gott gab uns seine Kreationen, um die tausende Vergnügungen des Körpers und des Geistes zu erfahren, die wir auch verdienen. Wie kommt es nun, dass du ihn mehr huldigst, als die Vergnügungen seiner Kreation zu würdigen?“
Doch Christos erwidert: „Verlasse mich, Versucher. Deine Anwesenheit in seiner Kreation ist eine Beleidigung an Gott. Wisse, dass du nicht sein Bevorzugter bist. Er degradierte dich in die Dunkelheit, denn du warst getäuscht von seinem Licht. Er lies dir alleine deine Existenz um den Glauben seiner Kinder zu prüfen.“
Und er fügt hinzu: „Gott machte uns zu seinen Kindern, weil wir die einzigen waren, die die Auffassungsgabe besaßen zu verstehen, während er uns liebt, ihm eben jene Liebe zu erwidern. Er gab dir nicht den Status ‚schändliches Geschöpf’, weil du keine Seele hast, sondern weil dein Herz schwarz ist, wie Kohle. Zugegeben, die Welt, wie Gott sie erschaffen hat, bietet tausende Vergnügungen und mehr. Zugegeben, wir huldigen ihm im Wissen diese mit richtigem Wert anzuerkennen. Aber diese Vergnügen sollen versucht und nicht verschlungen werden. Nur die Tugenden, wie sie uns von Aristoteles, dem Propheten gelehrt warden, erlauben uns die weltlichen Vergnügen zu schätzen ohne in Laster und Sünde zu verfallen.“
Letztlich schloss er ab: „All das ist, weil die Sünde die Negierung der göttlichen Perfektion darstellt. Gänzlicher Verzicht auf all die Vergnügen wird begleitet von der Ablenkung von der Liebe zu Gott. Wohingegen der maßvolle Genuss des Vergnügens der göttlichen Schöpfung nur in Liebe zu ihrem Erschaffer gelebt werden kann. Und nun, schaff‘ dich weg von mir.“
Auf einmal verschwand die Kreatur ohne Name, die an Jeshua’s Seite kroch, lies ihn alleine am Rande der Wüste. Er hatte dieses Land der Versuchungen in vierzig Tagen durchquert.
[url=http://rome.lesroyaumes.com/viewtopic.php?p=530211#530211][size=9](aus Die Vita des Christos: Kapitel V)[/size][/url][/quote]

Wie wir sehen hatte der Irrtum der Kreatur ohne Namen keinen Einfluss auf Christos, der wusste wie man widerstand.

Die namenlose Kreatur ist nicht unbesiegbar - im Gegenteil.
An dem Tag, an dem alle Menschen der Kreatur ohne Namen widerstehen, so wie Christos es tat, wird sie verschwinden.
Die Menschheit mit einem freien Willen gegeben durch GOTT, hat ihre Zukunft in ihren eigenen Händen. Es liegt an jedem von uns der Kreatur zu widerstehen, damit sie endgültig zerstört wird.

Geschrieben vom Heiligen Origenes am 10. August 248 in Tyr.
Übersetzt aus dem Griechischen von Vincent Diftain in der Abtei Saint Origène Flavigny sur Ozerain im Jahre 1456.

[size=9]Übersetzt von Abendlicht[/size][/quote][img]http://i282.photobucket.com/albums/kk246/igniusv/segelldogma.png[/img]

_________________

Primat of the CESE, Prefect of the Villa St. Loyats, Praepositus Generalis of the Jesuit Order
Revenir en haut de page
Voir le profil de l'utilisateur Envoyer un message privé
Montrer les messages depuis:   
Poster un nouveau sujet   Ce sujet est verrouillé; vous ne pouvez pas éditer les messages ou faire de réponses.    L'Eglise Aristotelicienne Romaine The Roman and Aristotelic Church Index du Forum -> La Bibliothèque Romaine - The Roman Library - Die Römische Bibliothek - La Biblioteca Romana -> Le Dogme - The Dogma Toutes les heures sont au format GMT + 2 Heures
Page 1 sur 1

 
Sauter vers:  
Vous ne pouvez pas poster de nouveaux sujets dans ce forum
Vous ne pouvez pas répondre aux sujets dans ce forum
Vous ne pouvez pas éditer vos messages dans ce forum
Vous ne pouvez pas supprimer vos messages dans ce forum
Vous ne pouvez pas voter dans les sondages de ce forum


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
Traduction par : phpBB-fr.com