L'Eglise Aristotelicienne Romaine The Roman and Aristotelic Church Index du Forum L'Eglise Aristotelicienne Romaine The Roman and Aristotelic Church
Forum RP de l'Eglise Aristotelicienne du jeu en ligne RR
Forum RP for the Aristotelic Church of the RK online game
 
Lien fonctionnel : Le DogmeLien fonctionnel : Le Droit Canon
 FAQFAQ   RechercherRechercher   Liste des MembresListe des Membres   Groupes d'utilisateursGroupes d'utilisateurs   S'enregistrerS'enregistrer 
 ProfilProfil   Se connecter pour vérifier ses messages privésSe connecter pour vérifier ses messages privés   ConnexionConnexion 

[RP] Palazzo Doria-Pamphilj su Campo Marzio a Roma
Aller à la page Précédente  1, 2, 3 ... 13, 14, 15
 
Poster un nouveau sujet   Répondre au sujet    L'Eglise Aristotelicienne Romaine The Roman and Aristotelic Church Index du Forum -> Palazzo Doria-Pamphilj
Voir le sujet précédent :: Voir le sujet suivant  
Auteur Message
Kalixtus
Cardinal
Cardinal


Inscrit le: 24 Fév 2013
Messages: 8633
Localisation: Roma, Palazzo Doria-Pamphilj

MessagePosté le: Jeu Juin 16, 2022 1:41 pm    Sujet du message: Répondre en citant

    What Kalixtus particularly loved about Nicolas was that he knew he could always feel at home in his palazzo or even in the cardinal's other fiefdoms and palaces and could therefore command his own staff. It made the cardinal happy because that was the relationship between the two men. No secrets and complete trust. That was why they were here.

    Kalixtus pointed to the many delicacies from different parts of the world and with different taste compositions.

    Please help yourselves. It is still too hot for dinner, but as soon as the sun goes down we will of course be able to taste a fuller example of the skills of my cooks.

    At Nico's words he spoke with a smile. Yes it is a wonderful place, very close to the Pope's palace but above all close to my university. I combine work with the practical. Basically, this is one of the biggest palazzos in Rome and I was lucky enough to be awarded it. It once belonged to Pope Innocentius X. I consider it suitable for my purposes and I have frequent political visitors here.

    Indeed, today we want to forge an alliance. The weather and the place are fitting accompaniments to it.


    He smiled at Tilda and winked. Ohh presents, I love presents. He took the vial of pink salt and opened it he moistened his little finger and put it into the vial. Then he tasted the salt. It was salty, spicy, in fact you could taste a fine wine note. Extraordinary. He looked at Nico and handed him the vial to taste and examine. 'It reminds me a little of something intimate. Kalixtus smirked and did not reveal what he meant but thought of a night of naked bodies, wine and salty body fluids - delicious.

    Thank you very much, dear Matilda. It is true, I am a man who appreciates exclusivity. That is why you are both here. You are exclusive, precious and outstanding in a charming way.

    Kalixtus drank from the wine and washed away the salty taste, he took a pastry filled with lobster meat and smiled smugly.

    I have read your concept paper and thank you very much for the effort you have made. It is important for me to see that you really want action. I only support strong people and strong positions. Kalixtus put his hand on the emperor's, patted it and smiled. Everyone knows that.

    But sometimes mistakes happen even to me - see Amaliia. I am still sorely disappointed that this regency could never unfold for the common good. But that should not be our topic today

    Nicolas revealed my terms to you? I would like to hear your assessment, because the aim of today is to make a binding deal and to give our cooperation a framework. That's why Nicolas is also here, this time in a capacity that is more for my benefit. After all, he is the initiator and the man to whom I would entrust my life unconditionally.
    Kalixtus looked to the emperor with a smile.

    Friendship is the sacred bond that will remain unbroken forever.

    So I am ready to forge an alliance.


_________________
Revenir en haut de page
Voir le profil de l'utilisateur Envoyer un message privé
Matilda_



Inscrit le: 22 Juin 2021
Messages: 9

MessagePosté le: Ven Juin 17, 2022 3:24 pm    Sujet du message: Répondre en citant

While Kalixtus was talking, Tilda took something from the fruits. It was refreshing against the heat, just like the wine, and that's exactly what she needed right now. As much as she liked the south, sometimes she missed the fresh breeze of the Baltic Sea.

Every now and then Tilda nodded slightly, remaining silent on the subject of 'Amaliia'. At his last words she glanced briefly at Nicolas before her gaze fell back on Kalixtus with a smile.

"Yes Nicolas has certainly talked to me. As for a concordat, I see no reason why we should not discuss it. Thus, I am very open here, and in case I win the election, we can start a discussion about it as soon you have put the crown onto my head. As soon as my crown council is established, so that we can really guarantee a stable discussion. But I am pretty sure that such a discussion is constructively possible together with you. That is why I am optimistic about this.

You know my basic opinion on the kingdom and how I work. Tensions are high from all sides and it is my will to ease these tensions. Under the current circumstances, it is no wonder that emotions are running high, but that does not mean that one has to react in the same emotional or even exaggerated way. That has no added value and does not advance the kingdom. But I don't think I need to explain that to you. That's why I think it's essential to listen to every side and every serious individual opinion equally. Otherwise the kingdom will not get anywhere and will only lose itself further and further in quarrels that will eventually bring the kingdom down completely. By listening to all sides, I can also make informed opinions and decisions. Basically, I believe that a queen in particular must be above things and I hope you can help me resolve the tensions and keep them low. No one knows as well as you that it is important to be able to speak openly and at the same time not let any long-lasting tensions arise if one wants to work constructively. Although this is not always so easy under pressure.
So I'm sure amongst other things, with your advice and help, a lot of tensions will be resolved and from my side I will make sure that there are no unreasonable and pointless attacks or actions against you.

I really hope that you trust in my abilities and that I will work in a solution-oriented way. Not only in this area, but in general in regards to my reign."

_________________
Revenir en haut de page
Voir le profil de l'utilisateur Envoyer un message privé
Kalixtus
Cardinal
Cardinal


Inscrit le: 24 Fév 2013
Messages: 8633
Localisation: Roma, Palazzo Doria-Pamphilj

MessagePosté le: Dim Juin 26, 2022 12:26 pm    Sujet du message: Répondre en citant

    It all seems to make a lot of sense to me. Have you already thought about certain crown councils. I think an experienced woman like you at least has some idea of what the structure should look like. Of course, for certain offices there are also only certain qualifiers.

_________________
Revenir en haut de page
Voir le profil de l'utilisateur Envoyer un message privé
Matilda_



Inscrit le: 22 Juin 2021
Messages: 9

MessagePosté le: Mer Juin 29, 2022 12:04 am    Sujet du message: Répondre en citant

She nodded slightly at his question. A question she would probably hear often. "I have already sent you a few things in my letter regarding the Crown Council. I don't have a lot more to add to it. However, it is important for me to emphasise that I do not promise any office in advance, nor do I have a name in mind for any office. I want to make an unbiased decision and would like to accept applications from anyone. For some offices, such as the army or the Reichshof and many others, it makes sense to ask the institutions concerned for their opinion. I also want to be as transparent as possible and make the applications publicly visible. In order to re-establish trust among the citizens towards the Crown, my actions must be comprehensible.
In general, my expectations of the Crown Council are high. I expect constructive and effective, goal-oriented work and no empty promises. I do not hold it against anyone if they are absent for a few days, but I do not tolerate permanent unannounced absences or undone work. And I will communicate that clearly from the start."

_________________
Revenir en haut de page
Voir le profil de l'utilisateur Envoyer un message privé
Kalixtus
Cardinal
Cardinal


Inscrit le: 24 Fév 2013
Messages: 8633
Localisation: Roma, Palazzo Doria-Pamphilj

MessagePosté le: Mer Juin 29, 2022 1:38 pm    Sujet du message: Répondre en citant

    Kalixtus took a sip and made two important statements.

    The authority of the Church, if you want it in your crown council, is an authority that is measured by the maxim of its competence. In other words, a priest can be a Church Councillor, but will not have access to the internal areas of Church governance and consequently will not be a useful member, since he can neither make nor force decisions.

    Should the thought fall on me, I must state clearly that I will gladly grant my power and energy to the Kingdom, but must categorically refuse to cooperate with certain groups as they have proven themselves unworthy.

    This includes the entire administration of the current government especially Rabi, Jermes, Reahgar and the House di Loredan.

    I must emphasise this very clearly as I have no interest whatsoever in being ambiguous or misunderstood. I only work with trustworthy people and unfortunately they are not.

    They are, in my estimation, the greatest danger to a functioning government. However, I will not tell you what to do or not to do. But I can reveal to you what I and the Church consider appropriate to make a fruitful and meaningful government. We have seen in the current government and its disastrous mismanagement what happens when I am pushed out of the equation. It becomes ultimately impossible to govern, or at least not as easy.

    If we are to work together, Matilda, then we should grant these open cards. I am well aware of your connection to these groups and I don't want to criticise them at all, it is necessary to get in touch with all people. I also find your attempt to maintain a transparent structure interesting. Nevertheless, my resources come with this price.

    Another price might be that I will be travelling professionally in the foreseeable future sometime this year. So I ask you to make it clear already now whether this is a problem for you. Because in my world we travel everywhere all the time. I don't have to be permanently present, my words always reach their destination no matter where they are written down. This should not cause any complications, unless you see it completely differently.

    Then some things are unchangeable.



_________________
Revenir en haut de page
Voir le profil de l'utilisateur Envoyer un message privé
Matilda_



Inscrit le: 22 Juin 2021
Messages: 9

MessagePosté le: Dim Juil 03, 2022 7:16 pm    Sujet du message: Répondre en citant

Again she took some of the fruit while she listened to Kalixtus. The wine also ran down her throat sip by sip.

"I can respect your decision to not work with certain people, whether they are named or not. It is your right to work only with people you trust. Even I don't approve of some of the things some of the people mentioned have done. And in general, I would not hesitate and would not keep Crown Councillors in office for long if they betrayed my trust or that of the Kingdom.

I more than appreciate your honesty. I much prefer someone to tell me directly what they want or what bothers them, than if I have to guess for hours or never hear about it.

Whether I have an office or not, I would always appreciate your advice when I need it. But no journey should stand in the way of that. Couriers are quite fast sometimes and I must confess that in the last few months I have come to appreciate how beautiful and profitable journeys can be. So maybe it's not so bad if someone I can be in contact with is travelling in other countries. That way people don't forget about the Kingdom elsewhere,"
she finished with a relaxed smile on her lips.

"What would be your next destination, if I may ask curiously? I had already thought of travelling not only through the kingdom but also through the border provinces if I succeeded."
_________________
Revenir en haut de page
Voir le profil de l'utilisateur Envoyer un message privé
Kalixtus
Cardinal
Cardinal


Inscrit le: 24 Fév 2013
Messages: 8633
Localisation: Roma, Palazzo Doria-Pamphilj

MessagePosté le: Dim Juil 03, 2022 8:16 pm    Sujet du message: Répondre en citant

    Kalixtus lit another cigarette and blew a curl of smoke into the air.

    So whatever this Crown Council looks like, it must be clear to you that certain individuals bear the burden of the current hardened front lines. I always stand as a powerful figure for dialogue and, as I said, I am happy to put my extensive network, my influence and my activity at the service of the state. However, the state should then also be prepared to function and unfortunately it does not do so with the figures I have mentioned.

    I know, however, that they will and even must do everything to keep their influence high and to underpin their power. For example, through certain nobility or family affiliations. Which already organise themselves in your immediate environment. Such as the ennoblement of Lucas Krämer by the di Loredans and the admission of Sini into the Krämer house.

    However, very little escapes my network. Of course, I do not make any inferential use of such information. But I can already note, alarmingly, that the rumours that you are mainly on this one side are becoming particularly intense. In my now very long career I have learned that there are good and bad rumours.

    Which of them are useful or harmful to you, of course, you have to find out for yourself, or you probably know, but in any case, everything you do from now on must be subject to the maxim that your every move will be analysed, documented and used against you. From the day you run for office until well after you become queen.

    The prioritisation, and this is my tip, must lie solely in what benefit something has and what harm it causes. So as an example. Does Reahgar, author of the Queen's illegal decree and author of begging letters to the Emperor to allow him to impeach the wicked Kalixtus for his opinions, author of various blunders in office as RJB and OSA and bearer of many charges and indictments against himself, have the same political clout and position as, say, me - Cardinal Kalixtus for a decade and without boasting - a successful, influential man who is a political forge and makes policy for all Europe.

    Or isn't courting Theis di Loredan - the thug of the Bavarian regent, kind of disgusting. Could you imagine something like that. Sitting together next to someone like that and saying, wow, you're great? The loophole in the imperial nobility legislation ensures that neither he nor his wife can be held adequately accountable here. However, a Rabi can whip up a scandal over a meaningless farce that provides ample amusement internationally because any normal person would ask the question, at what point does a person become ridiculous - when he feels raped instead of being raped, I would say that is the height of ridiculousness.

    I'm sure you understand me, that I find people irritating who can generally block out such things and meet them with the same smile as they meet me and give them a peck on the cheek with which they would also kiss their mother. I find that shameful.


    Kalixtus smoked some of the tobacco and ashed away.

    Where my journey will take me, I think to Portugal. I will have to talk to representatives from Provence, Spain and Portugal on the way. These regions have very different needs and rely on a powerful mediator. Then I will probably meet with the papal delegation in the heart of the kingdom of France for a short but important council before he makes the final decision as to which kingdom may use my services in the future. At the moment Holland is very much courting my attention and indeed there are some very excellent things happening there.

    It would be a pity if the German Kingdom were to do without my services in the long term, but I am not someone who imposes myself on people.

    As Nicolas had put it so well - he wanted me exclusively. This exclusivity is expensive but worthwhile.




_________________
Revenir en haut de page
Voir le profil de l'utilisateur Envoyer un message privé
Matilda_



Inscrit le: 22 Juin 2021
Messages: 9

MessagePosté le: Dim Juil 10, 2022 10:29 pm    Sujet du message: Répondre en citant

„I am not a fan of the di Loredans. Especially not of Theis. And I am pretty sure this is based on reciprocity. However Lucas is a free human being and free in his decision as long his decisions follow the law. But therefore I can understand your feelings and your opinion. I don’t agree with a lot of decisions which have been taken during the last reign. To some of them I pointed out in the meeting we had. Many of this decisions worsened the sitution in the Kingdom a lot and I will do my best to solve this with strong, capable persons. Because you are obviously right: the next crown will have to bare a lot and there is a lot to take care of.“, she replied with a sad facial expression since the fate of the Kingdom concerned her a lot. But in the end she smiled slightly because for her the Kingdom was not a lost case. Not yet.

After a sip of her goblet she went ahead. „France is beautiful. I am there pretty often due to my office as Ambassador. I love the south of France a lot.“
_________________
Revenir en haut de page
Voir le profil de l'utilisateur Envoyer un message privé
Johanna



Inscrit le: 05 Sep 2022
Messages: 4

MessagePosté le: Mar Sep 13, 2022 6:48 pm    Sujet du message: Répondre en citant

Autumn 1470

After moving to the German Kingdom, Johanna finally found time to visit the Cardinal's palazzo, with whom she planned to talk about Marina Adala Borgia, whose 10th death anniversary was approaching. Her carriage pulled up in front of the palazzo. Of course, she had announced her arrival by letter in advance, so the servant who received her was certainly not too surprised by her arrival. "Johanna von Kirchberg." she introduced herself anyway. "The Cardinal invited me to a meeting."
_________________
Revenir en haut de page
Voir le profil de l'utilisateur Envoyer un message privé
Kalixtus
Cardinal
Cardinal


Inscrit le: 24 Fév 2013
Messages: 8633
Localisation: Roma, Palazzo Doria-Pamphilj

MessagePosté le: Lun Sep 19, 2022 4:27 pm    Sujet du message: Répondre en citant

    Der Kardinal war in seinem Park und betrachtete die letzten Blüten seiner Rosen. Der alternde Kardinal war zwar kein Botaniker, wie sein Neffe, aber er war ein Liebhaber von schönen Dingen, dazu zählten auch die Blüten seiner Pflanzen oder Pflanzen als Ganzes. Die Flora war eine sehr wichtige Größte um Atmosphäre zu erzeugen. Es gab einige Floristen und Gärtner in seinem Dienste. Die Zahl war mittlerweile auf beinahe 2000 Gärtner angewachsen, die er beschäftigte um überall auf der Welt seinen Liegenschaften die nötige Strahlkraft zu verleihen. Es war irgendwie auf seine Weise erstaunlich, wie viele Mitarbeiter sein Imperium mittlerweile ernährte. Es waren gewaltige Anstrengungen nötig, um die Rentabilität des Unternehmens Kalixtus zu gewährleisten. Dennoch waren seine Minister für Wirtschaft und Finanzen überaus trickreich um in all seinen Provinzen Reichtum und Wohlstand zu erzeugen und vor allem Gelder in die Tasche des Kardinals zu schwämmen. Nur so konnte er die öffentlichen Gärten und Wohltaten finanzieren, für die der Kardinal gleichwohl berühmt und berüchtigt ist.
    Während er die weißen Rosen betrachtet, die lediglich der Schönheit nicht aber dem Duft dienten, da letzterer sehr dezent war. Es schien, dass Gott selbst in solchen Momenten sehr deutlich machte, dass man nicht alles haben konnte. Menschen waren da genauso wenig eine Ausnahme wie offenbar Rosen. Überhaupt man konnte wie so oft vieles an den Aspekten der Natur ableiten, was hilfreich war um die Wahrheit und die Wahrhaftigkeit Gottes zu erkennen und zu ermitteln, denn Gott war nichts Abstraktes. Seine Schöpfung war überall erkennbar und daher war es vollkommen irritierend, dass so viele Kleriker es nicht verstanden, das Offensichtliche zu erkennen.

    Kalixtus gluckste. Trivialität war eine sehr entspannte und wichtige Erkenntnis, denn er sortiere sie aus. So war auch in den schlechten Dingen stets etwas Gutes, etwas Nützliches zu erkennen.

    Sire, Johanna von Kirchberg, Kalixtus rollte und korrigierte, aus dem Hause Kirchberg. Er mochte es nicht, dass die Menschen das Adelsprädikat nicht angemessen darstellten. Adel war die Familie nicht allein die Person. Es waren Häuser und Dynastien und Familien – eine gewisse logische Abstraktion von der Unart der deutschen Betrachtungsmaxime. Das war etwas was er wirklich nicht mochte an der Heraldik, sie war auf so viele Weise traditionell peinlich unterentwickelt.

    Kardinal Kalixtus ließ also bitten und blickte auf die Rosen ehe er barfuß über das weiche grüne Gras schritt zum Mosaiktisch im Zentrum des Rasens. Um den Tisch herum waren hübsche Gartenstühle aus geschmiedeten Eisen aufgestellt. Weiche, weiße Polster ließen das Gesäß fröhlich frohlocken, da es stundenlang dort verweilen mochte ohne zu ermüden. Wie etwa diese unbequemen Throne.
    Kali kicherte amüsiert und nahm Platz. Seine blassgoldenen Gewänder wirkten zunehmend elfenbeinfarben und harmonierten mit sehr dezentem aber kostbaren Schmuck. Ein tropfenförmiger Bernstein ruhte heute auf seiner Brust und amüsanterweise waren diese Steine keine Edelsteine aber genauso kostbar, weil so unermesslich selten und man konnte sie nicht abbauen, der Ozean musste sie freiwillig hergeben und besonders die großen Steine waren selten. Die Tränen der Nixen, so nannte sie der Kardinal, der einen Hang für die lyrische Verklärung besaß.
    Auf dem Tisch mit dem Mosaik war ein Gesteck aus Orangenblüten und Glockenblumen zu bewundern während der Kardinal mit dem Rücken zum Tempel, seinen Galerien und vor allem dem großen Pool saß, blickte er zum Veranda über die man Johanna in den Park gleiten würde. Die Hand des Kardinal wurde von Xerxes angeleckt. Sein schwarzer Panther lebte dauerhaft hier bei ihm in Ron, während sein Bruder in Senigallia lebte. Es war wichtig, dass die beiden Tiere ihre Freiräume genießen konnten. Nun wo sie nicht mehr Jugendlich waren, hatten sie ganz unterschiedliche Bedürfnisse und Eigenschaften entwickelt.

_________________
Revenir en haut de page
Voir le profil de l'utilisateur Envoyer un message privé
Johanna



Inscrit le: 05 Sep 2022
Messages: 4

MessagePosté le: Jeu Sep 22, 2022 10:01 am    Sujet du message: Répondre en citant

Johanna selbst folgte nach der Aufforderung des Bediensteten sie in den Garten zu geleiten, da der Kardinal dort auf sie warten würde. Die Fürstin trug ein schlichtes Kleid in grün. Es war ihr bevorzugtes Reisekleid mit nur wenig Schnörkeln. Die Qualität des Stoffes war gut und nur vereinzelte Stickereien an den Ärmelaufschlägen verzierte es. Ein Ausschnitt war so gut wie nicht vorhanden. Die Haare waren ordentlich aufgesteckt, aber nicht bedeckt. In Johannas Fall bestand ihre Familie nur aus ihr selbst und ihren Kindern. Daher war die Vorstellung mit ‚aus dem Hause‘ bei ihr dann doch etwas übertrieben. SIE war das Haus. Ihre Kinder standen in Stammbäumen anderer adeliger Familien, sie selbst gehörte seit der Annullierung ihrer Ehe mit Findecano vor knapp 6 Jahren keinem Haus mehr an. Nach der Auflösung hatte sie den Namen ihres Lehens als Familiennamen gewählt. Ob daraus jemals eine Dynastie werden würde? Sie bezweifelte es. Sie hatte den Namen begründet und mit ihr würde er aussterben, sobald der HERR sie zu sich rief. Aber daran dachte die Braunhaarige nicht, als sie über die Veranda in den Garten geführt wurde. Hier war es noch warm. Anders als in Aachen. Selbst den zur Sicherheit mitgeführten Umhang hatte sie in der Kutsche gelassen.

Sofort fiel ihr die Schönheit des Gartens auf. Man könnte meinen man war bereits beim HERRN, wenn man diese ganze Schönheit betrachtete. Sie selbst verbrachte viel Zeit in den Gärten ihrer Stadthäuser, wann immer es möglich war. Allerdings hatte sie nicht die Mittel, die der Kardinal zur Verfügung hatte, um solch eine Pracht zu erschaffen und vor allem auch zu Pflegen. Wie gerne wäre sie nun hier über dieses Grundstück gewandelt, aber dafür war sie nicht hier. Sie war hier, weil sie einen Traum gehabt hatte. Sie setzte den Fuß von der Veranda herab auf einen gut gepflegten Pfad und dann über das Grün des Rasens hin zum Kardinal, der auf einem Gartenstuhl saß und zu ihr herüberblickte.
„Eure Eminenz.“ Grüßte sie ihn. Sie hatten sich im Gasthaus in München vor gar nicht allzu langer Zeit gesehen. Aber hier zu sein war schon etwas anders als ein Gasthaus. Sie sank vor ihm in die Knie und würde den Ring des Kardinals küssen, wenn er ihr die Hand reichen sollte. „Es ist mir eine Ehre, dass ihr mich hier in diesem Paradies auf Erden empfangt.“

Dabei versuchte sie die große Katze so gut es ging zu ignorieren. Sie mochte Katzen, aber dieser Panther hier war ihr etwas unbehaglich. Eigentlich alle wilden Tiere. Dass ihr Gesicht nun auf höhe der Katze war, als sie auf die Knie ging, machte die Nervosität nicht besser. Hoffentlich würde es nicht zu sehr auffallen.
_________________
Revenir en haut de page
Voir le profil de l'utilisateur Envoyer un message privé
Kalixtus
Cardinal
Cardinal


Inscrit le: 24 Fév 2013
Messages: 8633
Localisation: Roma, Palazzo Doria-Pamphilj

MessagePosté le: Dim Sep 25, 2022 10:11 am    Sujet du message: Répondre en citant

    Kalixtus lächelte sanft und betrachtete Johanna aus dem Fundus seiner tiefgründigen Augen aus dem Eismeer weit entfernter Gestade.
    Meine Falken verrieten mir wo eure Füße euch in Rom hingetragen haben. In dieser Stadt laufen viele meiner Netzwerke zusammen. Die Wachen sind fleißige Vöglein und auch bevölkert diese Stadt hunderte von kleinen Boten die mir alles sagen was ich wissen will. Es gibt nur wenige Orte die unbewacht sind. Das Unterhaltsame ist, dass dieses Wesenselement bei den meisten Kardinälen der Fall ist. Wir alle sind neugierig, wir alle sind informiert. Doch neben mir besticht vor allem das Netzwerk seiner Heiligkeit der wie ich über ein ganzes Ensemble von Augen besitzt auf der ganzen Welt.

    Er gewährte die seltene Geste des Ringkusses. Kalixtus mochte diese nicht besonders, sie war ihm zu Italienisch, zu demonstrativ. Er bevorzugte einen umfassenden Raum um sich herum aus dem heraus er wirken konnte. Es entsprach eh seiner Natur Raum und Zeit für sich zu dehnen und zu beanspruchen. Denn beides war gewohnt aufgespalten in seine elementaren Strukturen und wie ein Kind, das mit Bausteinen spielt, spielte der Kardinal mit eben jenen Elementen. Manchmal auch mit Menschen.
    Das ist es in der Tat, nicht wahr? Ich vertrete die Philosophie, dass die Orte die wir bewohnen immer kleine Paradiese sein sollen. Meine Schlösser und Paläste sind gewiss allesamt sehenswert aber herausragend sind etwa Herrenchiemsee, meine Villa della Vongole in Senigallia oder der Palazzo hier. Das ist der Neubau. Die Galerien stammen von Papst Innozentius X ihm gehörte dieses Anwesen bis er starb und das Kleinod in den Besitz der Päpstlichen Staaten zurückfiel. Seine Heiligkeit Papst Sixtus IV erlaubt der päpstlichen Kanzlei besondere Grundstücke an besondere Kardinäle abzutreten und ihnen somit ihren Wirkungskreis auf Rom zu konzentrieren. Daher ist dieses Anwesen in Lauf und Schaunähe zum Apostolischen Palast. Kalixtus deutete auf die Türme des entsprechenden Gebäudes zwischen seinen Zypressen. Das ist gut für mich, da ich dort ständig an der Seite unseres Heiligen Vaters diene.
    Sein Blick fiel auf Xerxes der die knienden Person vor sich aus schläfrigen Augen anblickte ehe er seinen Kopf wieder auf seine großen Tatzen legte.
    Xerxes, zusammen mit seinem Bruder, der in Senigallia lebt, meine lebendige Erinnerung an Kaiser Elias, der sie mir geschenkt hat für meine … Dienste am Kaiser.
    Kalixtus lächelte und deutete auf den freien Sitzplatz ihm gegenüber. Zwei Diener in knapper, römischer Bekleidung, überaus wohlhabend bestückt, körperlich wie materiell, servierten exotische Früchte, kleine Köstlichkeiten aus der Küche die auf Etageren serviert, in einem Happs verkostet werden konnten. Dazu servierte der Kardinal in kristallenen Kelchen mit goldener Verzierung und meisterlicher Gemenschnitzerei, Wein aus seiner Heimat.

    Er nahm den Kelch und hob ihn elegant hoch, während das Gold der Sonne mit dem Gold des Kelches um die Hoheit des Glitzerns konkurrierte. Das Lächeln, dass er ihr schenkte wirkte weise entrückt, sakral erhoben und von tiefer Gelassenheit eines Mannes, der alles zu wissen schien, was es zu wissen gab und der daher die absolute Kontrolle über sein Handeln hatte. Ein Handeln, welches über das Strahlen seiner weißen Zähne hinaus auch das Gesicht erhellte und um Zeitalter jünger aussehen ließ, als er tatsächlich war. Das Mysterium der Institution Kalixtus. Für immer gebunden am Kaiserreich, für die Ewigkeit berufen zum Kardinal, der die Welt von Rom verteidigte, veränderte, verwaltete, beherrschte und erforschte.

    Ich bin froh, dass deine Füße dich hierhin getragen haben, schlussendlich und endlich. Denn dieses Treffen war über viele Sonnen bereits angekündigt aber nie vollzogen. So erlaube mit es über Gebühr zu genießen, dass wir nun diesen privaten, wenngleich auch beruflichen Moment teilen.
    Seine Sprache war wie stets in der Weise gewählt, dass sie wohlvollendet und ausgesprochen melodiös betonend wie Wasser das Gesicht, nunmehr den Geist zu erfrischen im Stande war.

_________________
Revenir en haut de page
Voir le profil de l'utilisateur Envoyer un message privé
Johanna



Inscrit le: 05 Sep 2022
Messages: 4

MessagePosté le: Dim Sep 25, 2022 9:07 pm    Sujet du message: Répondre en citant

Noch auf Knien lauschte Johanna seinen Worten und drehte den Kopf gen der Zypressen, als er auf die entsprechenden Gebäude dahinter deutete. Auch gen Panther wandte sich der Blick. Kaiser Elias. Ihn hatte Johanna nicht wirklich gekannt, denn als er das Amt übernahm war sie auf ihrer Reise in den Osten. Oder eher Flucht? Schließlich erhob sie sich, als sie seiner Geste entnahm, dass sie sich setzen sollte. Die knapp bekleideten Römer brachten ihnen Erfrischungen dar. Johannas blau-graue Augen streiften die Männerkörper nur knapp. Anders als der Kardinal konnte sie Schönheit in den Menschen wohl nur selten erkennen. Zumindest die körperliche Schönheit. Seit ihren Erfahrungen mit der Männerwelt vor sechs Jahren und den seitdem anhaltenden Auswirkungen erlaubte sie sich nur selten den Körper eines Menschen genauer zu betrachten und zu beurteilen. Zu groß war die Angst erneut Fehler zu begehen. Ob sie sich von den Fehlern der Vergangenheit jemals reinwaschen können würde? Kalixtus wusste um ihre Fehler. Immerhin war er im Juli an der Seite Nicolas‘ im Thronsaal gesessen, als sie den größten gesellschaftlichen Fehler vor dem Versammelten Kaiserreich preisgegeben hatte. Es war ein Schritt zur Heilung. Was noch fehlte war die kirchliche Absolution. Sie hatte nie offiziell Buße getan, dafür, dass sie das heilige Sakrament der Ehe gebrochen hatte. Doch war die Buße, die sie sich selbst auferlegt hatte, nicht weit schlimmer? Verfolgte es sie nicht bis heute? Bis hierher in dieses Paradies? Denn die Schönheit in Dingen erkannte Johanna. Formvollendete bauten, harmonische Farben, dezente Gerüche,… Sie war heute nicht hier, um über ihre Verfehlungen zu sprechen. Vielleicht würde sie Kalixtus eines Tages darum bitten ihr das Sakrament der Beichte abzunehmen. Aber vermutlich nicht heute, zumindest nicht, wenn er es nicht ansprach.

„Es ist das erste Mal, dass ich einen dieser außergewöhnlichen Orte betrete, die ihr Euer eigen nennt. Natürlich ist euer Stadtpalast in München auch überaus beeindruckend und exquisit eingerichtet.“ Entgegnete sie mit einem Lächeln. „Die Ehre diesen zu besuchen hatte ich ja bereits vor einigen Monaten.“ So lange war es eigentlich noch gar nicht her. Aber sie erinnerte sich an den schönen Abend in München mit Nicolas und seiner Gemahlin. An Nicolas durfte sie nicht zu lange denken, denn dann würde sie Trauer und Kummer überkommen. Freunde zu verlieren war schwer. Und sie wusste auch, dass Kalixtus den blonden Kaiser vermisste. Zumindest war er bei der Beerdigung des jungen Kaisers sichtlich mitgenommen. Dort hatte er Jahre älter gewirkt, als er war. Und um Jahrzehnte älter als er jetzt gerade wirkte als er hier im Garten entrückt lächelte und den Rebensaft genoss. Wie alt Kalixtus wirklich war wusste Johanna nicht. Die Fürstin legte ihre Finger um das kostbare Glas mit Wein und hob es. Hätte ihr vor vielen vielen Jahren jemand gesagt, dass sie eines Tages hier in Rom bei einer Privataudienz mit einem der mächtigsten Männer der aristotelischen Kirche sitzen und einen solch kostbaren Kelch in den Händen halten würde, so hätte sie die Person einen Lügner genannt. Genauso wie sie zu Comyr gesagt hatte, dass er ein Lügner ist, als er ihr erzählt hatte, dass das Meer so groß ist, dass man das andere Ufer nicht sehen konnte. Erstaunlich wie begrenzt der menschliche Verstand ist, wenn man ihm die entsprechenden Lektüren und Wissen vorenthielt. Seit ihr dann das Lesen beigebracht worden war, hatte kein Buch vor ihr halt gemacht. Sie hatte sich nicht nur auf Geographie beschränkt, sondern irgendwann auch ihr Interesse an den alten Mythen und Sagen entdeckt. Das Einzige, was sie wirklich nicht lesen konnte, waren juristische Abhandlungen, vermutlich zum Leidwesen ihres Freundes, dem Herzog von Westphalen. Andererseits hatten sie so auch immer etwas über das sie sich austauschen konnten, ohne den jeweils anderen abgrundtief zu langweilen.

Da der Kardinal es nicht eilig hatte die Ruhe dieses Paradieses so schnell zu stören und pragmatisch wie es Deutsche nun mal waren direkt auf den Punkt zu kommen, sondern solch eine Ruhe ausstrahlte, dass Johanna noch ewig hier sitzen und ihm zuhören konnte, lehnte sie sich leicht im Stuhl zurück und nippte an ihrem Wein. Die Augen richteten sich auf den Kardinal und als er dann wieder sprach sah sie ihn zum ersten Mal wirklich an. Nicht nur so flüchtig, wie sie die knapp bekleideten Römer betrachtet hatte, sondern sah ihn direkt an. Er trug blassgoldene Gewänder, die im aktuellen Licht elfenbeinfarben wirkten. Er trug dezenten Schmuck, der nicht aufdringlich wirkte. Lediglich der Bernstein auf seiner Brust zog den Blick fast magisch an. Von dort hob Johanna ihre blau-grauen Augen, um in die Augen des etwas älteren Kardinals zu sehen.
„Unser Treffen hier war über viele Sonnen angekündigt?“ fragte sie dann doch mit einem Unterton, der ihre Überraschung verriet. Er hatte recht, sie war hier, weil sie seine berufliche Expertise benötigte. Ihr Traum hatte ihr keine Ruhe gelassen. Und doch, doch hatte er auch recht. Das Treffen hier erschien ihr plötzlich sehr privat in diesem Garten hier in Rom. Beinahe intim, auch wenn sie nicht wirklich allein waren. Die Bediensteten waren immer noch in der Nähe, um beim kleinsten Zeichen des Kardinals wohl zur Stelle zu sein. Und während ihre Blicke sich kreuzten, fühlte die 32-Jährige wie sich eine leichte Gänsehaut, trotz des milden Wetters, über ihre vom Kleid bedeckten Unterarme und den ganzen Körper ausbreitete.
_________________
Revenir en haut de page
Voir le profil de l'utilisateur Envoyer un message privé
Kalixtus
Cardinal
Cardinal


Inscrit le: 24 Fév 2013
Messages: 8633
Localisation: Roma, Palazzo Doria-Pamphilj

MessagePosté le: Lun Sep 26, 2022 4:09 pm    Sujet du message: Répondre en citant

    Der Kardinal hatte diese vielgerühmte Fähigkeit besonders gut sprechen zu können, aber auch, dass er ein besonders aufmerksamer Zuhörer ist, der über viele Jahre hinaus ganze Gespräche rezitieren könnte, wenn er wollte. Über die Jahrzehnte hatte er so einen entsprechend umfangreichen Fundus an Informationen angelegt, die ihn bisweilen sehr viel sicherer durch die Gemengelager der Weltpolitik fahren ließ, als es andere in seiner Situation taten. Das war ein Geschenk, denn es war ein Talent.

    Wenn man nun aber genauer untersuchen würde, dann bestand die Faszination des Kardinals in einem sehr wichtigen Trick, den er stets gerne nutzte: Er konzentrierte das Gespräch um ihn herum wie Planeten um die Sonne. Er diktierte die Thematik und daher auch ganz konkret über das was gesprochen wird und wenn eine Diskussion in Bereiche abdriftet in welcher sich der Kardinal nicht 100% auskannte, bevorzugte er es zu schweigen oder das Thema in eine Richtung zu lenken, in welche er sich wieder sicher führte. Ganz wie ein Kapitän, der die Eisberge umfuhr. Das tat Kalixtus stets so geschickt, dass es aussah, als wenn der Gedanke wie Wasser einem gewöhnlichen und vorgefertigten Fluss durchfuhr und ehe man sich versah, befand man sich in einer Gesprächssituation in welcher man die Hoheit des Kardinals erkannte und seine eigene Unterlegenheit feststellte. Nun passierte dann aber etwas sehr Unterhaltsames, da er dann anfing nicht diese Überlegenheit so auszuspielen um seinen Gegenüber zu erniedrigen, sondern zu erhöhen. Er reflektierte in der Regel das Wissen und das Wesen vor ihm, drang tief in dessen Bewusstsein ein. Sortierte Geist, Verstand und Seele. Er berührte die wunden, offenen, schmerzenden Stellen mit derselben leidenschaftlichen Neugier wie er jene der Freude und der Liebe berührte. Er umschlang den Menschen vollständig und scheute nichts, das dunkle, das helle, das schmutzige, das saubere – alles war von herausragendem, exquisitem Interesse. Diese Fähigkeit verschaffte ihm elementare Vorteile in der Kommunikation, da der Kardinal in der Regel sehr schnell sehr viel mehr wusste als sein Gegenüber über Kalixtus, der um sich herum massive Mauern hatte und viele Fallstricke, Nebelkerzen und andere Tricks, die Dinge verrieten die nicht immer wahr und nicht immer ehrlich waren, die aber dem Gegenüber befriedigten. Diese Technik war aufwendig aber es lohnt sich, so gab es nur einige wenige, die ihn kennenlernten und nahezu niemanden der ihn wirklich kannte, das machte das politische Agieren sehr angenehm, denn auf diese Weise schaute niemand in seine Karten oder erwartete bestimmte Karten und ließ sich entsprechend täuschen.

    Die Situation mit Johanna war indes nicht anders, natürlich hatte er ihre Nähe zu Nicolas und Raphael als besonders eingestuft und als Kardinal, der seine Freunde beschützte war es ihm immer wichtig gewesen genau zu wissen wer im Umfeld dieser Menschen verkehrte, wer wen Freund nannte und warum. Denn in der Regel waren auf diese Weise eigene, neue Freundschaften erwachsen. Johanna war da keine Ausnahme. Ihre Vergangenheit insbesondere mit Findecano machte sie alleine schon höchstinteressant und zu einer politischen Figur, da Findecano ein überaus eitler, machthungriger Pfau war. Diese Eigenschaften waren nicht zwangsläufig schlecht, aber sie waren Teil eines narzisstischen, egozentrischen Charakters. Mit dieser Sorte Mensch war es nie leicht, sie waren in der Regel recht intelligent und effiziente Manipulatoren.

    Meine Leidenschaft gilt der Kunst. Wer wie ich als Sklave aufgewachsen ist, der in einer schmutzigen Ecke der eiskalten Burgküche eines alten Refektoriums hauste, wenn er nicht den Ordensherren im Bett zu diensten war, entwickelt eine eigene, spürbare Definition von Schönheit in den Dingen. Weil sie in meinem Leben nie selbstverständlich waren und daher eine besondere Betrachtung erfahren. Für die reichen Kinder ist Reichtum etwas sehr Alltägliches. Ich halte Reichtum für eine besondere Verantwortung. Ich bin auf diese Weise Mäzen aber auch Arbeitgeber, Sponsor und Gesellschafter. Meine Schlösser werden mit Kunstwerken bestückt, die aus eigenen Aufträgen aber auch aus Geschenken herrühren, die stets gerne angenommen werden. Meine Rosen hier stammen vom Kalifen von Abydos. Ein Geschenk zu meinem Geburtstag vor ein paar Jahrzehnten. Ich bin mit vielen Herrschern Kleinasiens und den dortigen Stadtstaaten befreundet. Meine Liebe zur griechischen Denktradition und Lebensphilosophie ist hinreichend bekannt. So befindet sich hier in den Galerien eine ausufernde Sammlung griechischer Kunstwerke der Antike aber natürlich auch die von römischen Liebenden wie etwa die des jungen Geliebten von Hadrian – Antinous. Hier steht er zusammen mit seinem Mann – Kaiser Hadrian. Das Leben verlief tragisch für beide. Nur kurz war ihre Liebe akzeptiert. Dann vollzog der junge Antinous einen Selbstmord im Nil. Darauf erklärte ihn Hadrian zu einem Gott. Ein entsprechender Kult umgab dem Mann über mehrere Jahrhunderte. Kann es eine schönere Liebeserklärung geben?

    Kalixtus sprach über die Liebe zweier Männer ganz beiläufig als wäre sie legal und gleichwertig wir jene zwischen Mann und Frau. Tatsächlich vertrat er diese Ansicht vollumfänglich. In der Liebe machte Gott keine Kompromisse und da er allmächtig ist macht er auch keine Fehler.
    Ja mit Nicolas. Er hat immer bei mir gewohnt. Auch schon in diesem Palazzo oder auf Herrenchiemsee. Schon sein Vater war ein stetiger Gast in meinem Haus. Wir haben viele wunderbare Gespräche und gemeinsame Zeit erlebt. Meine beiden Kaiser haben meine Seele auf unerschütterliche Weise benetzt und jeder Atemzug den ich noch tätige soll an sie erinnern und ihr Werk für die Menschen, aber vor allem ihre Freundschaft die uneingeschränkt und bedingungslos war. Für mich sind ihre Essenzen irgendwo und kitzeln mich mit jedem Sonnenstrahl ein wenig mehr und fordern mich auf fortzufahren. Das zählt wohl ganz klar zu den Aufgaben. Es gibt diesen wundervollen Satz: Bedaure nicht die Toten, bedaure die Lebenden.
    Ich denke in ihm ruht die Weisheit, dass die Toten bei Gott sind und ihre Mission hier auf Gottes Erden beendet haben, ihr Werk ist getan. Unseres bleibt noch zu tun. Möge es lang und mühevoll oder leicht und besonnen sein.

    Die trübsinnigen, schmerzhaften Gedanken und die unerträgliche Leere in seinem Inneren konnte man sehen, wenn man ihm in die Augen blickte. Sie betraf alle seine Kaiser die er verloren hat. Sie waren allesamt mehr als Freunde gewesen. Er verkraftet den Tod nicht gut, weil er außerhalb seiner Kontrolle steht.

    Er nippte vom Wein und schenkte ihr seine tiefgreifende Betrachtung auf ihre Frage hin musste der Kardinal lächeln und selbst das wirkte ein wenig, wie aus einer Zeitkrümmung, als wenn die Zeit sich um ihn herum beugen würde und alles an ihm und in ihm langsamer und zeitloser vielleicht in einem ganz anderen Tempo abspielen würde. Das irritierte selbst die Kollegen, die diese Fähigkeit nicht besaßen. Der Kardinal konnte Atmosphären schnell verändern, seine Anwesenheit langte dazu meistens schon aus. Das war irgendwie wundersam.
    Der liebe Gott hat mir viele Talente mit auf dem Weg gegeben, eines davon ist die Fähigkeit zu erahnen was passieren wird. Wenn ich eine Person treffe weiß ich sehr genau ob sie eine wichtige Rolle spielen wird oder nicht. Ob sich unsere Wege flüchtig oder langfristig begegnen. Ob sie sich erneut kreuzen, ob sie parallel zueinander laufen werden. Es ist ein besonderes Gefühl, eine besondere Aura. Wie Konstellationen, die einander die richtige Richtung weisen und dann, wenn diese Konstellation erreicht ist, dann verbinden sich die Wege und wir laufen ein Stück unseres Weges gemeinsam. Wenn dieser Moment erreicht ist, dann bin ich vorbereitet. So war es auch in unserem Fall.
    Ich sah, dass unsere Beziehung nicht eine einfache, flüchtige Begegnung sein wird. Deine Nähe zu meiner Vergangenheit und Gegenwart wird dir eine wichtige Rolle in der Zukunft schenken.


    Die Klarheit mit der der Kardinal seine Aussage ausführte machte deutlich, dass der Kardinal nicht scherzte, im Gegenteil. Er machte klar, dass alles was er sagte uneingeschränkten Wahrheitsgehalt erhielt und das war auf seine Weise logisch und auf anderer Seite vielleicht unheimlich. Aber der Kardinal besaß viele unheimliche Talente. So wusste er auch, dass sein Einwirken in Holland zum rechten Zeitpunkt war und so war es auch. Er war dort und hat die Welt der Niederländer auf den Kopf gestellt, ihre Religion beendet und mit der Weisheit Roms gefüllt. Das war unumgänglich, denn es war Gottes Wille.

    Alles was geschieht ruht im Kreislauf der Weisheit eines höheren Wesens. Gottes allgewaltige Metaphysik kann nicht täuschen. Er sitzt im Mandala der Harmonie und blickt auf seine Schöpfung und insbesondere auf den Menschen. Einigen wenigen Menschen schenkt er seine Nähe und begegnet ihnen regelmäßig. So spricht Gott durch mich und offenbart sich mir in Ereignissen der Natur, in Licht und Schatten. In Aura und Halo. Zu anderen spricht er und wieder anderen schickt er Visionen und Träume um auf sein Anliegen aufmerksam zu machen. Das ist sein Wesen, sein Zugang, seine Entscheidung.

_________________
Revenir en haut de page
Voir le profil de l'utilisateur Envoyer un message privé
Johanna



Inscrit le: 05 Sep 2022
Messages: 4

MessagePosté le: Lun Sep 26, 2022 9:19 pm    Sujet du message: Répondre en citant

Johanna hörte die ersten Worte Kalixtus‘ überrascht, als jener erneut Sprach. „Wir haben wohl mehr gemeinsam, als ich dachte.“ Entgegnete sie. „Ich bin als Leibeigene geboren.“ Erläutert sie. Ein bisschen anders als direkte Sklaverei, aber am Ende war es doch beinahe das Gleiche. Nur schien sie anders als er das Glück gehabt zu haben jemanden gefunden zu haben, der sie vor dem Freiherrn schützte und ihr schließlich zur Flucht verhalf, bevor dieser sich an der jungen Frau vergreifen konnte. Ihre Erfahrungen hatten sie gelehrt, dass ein Herr nicht immer gütig war. Auch in ihrem Leben war Reichtum nichts Alltägliches. „Ich stimme Euch zu. Das was man an Wohlstand besitzt, das sollte man weise einsetzen. Zum Wohl der Gemeinschaft und der Menschen.“ So hielt sie es zumindest. Niemand der in ihrem Diensten stand mangelte es wirklich an etwas. Und mit ihrer Güte, aber doch auch strengen Hand (denn sie hasste nichts mehr als Unordnung), hatte sie die Liebe der Menschen gewonnen, die ihr Anvertraut worden waren. Und mittlerweile auch die Liebe jener, die zuerst nur für Geld in ihre Dienste getreten waren. Am eindrücklichsten zeigte die Loyalität, die sie in den Menschen entfacht hatte vermutlich an ihrer Garde. Die Männer waren alles junge Burschen gewesen, als sie zum ersten Mal die Menschen Kirchbergs anvertraut bekommen hatte. Sie hatten die Ausbildung zum Soldaten begonnen um sie zu beschützen. Erst, weil es ihnen eine Aufgabe gegeben hatte, dann eine Überzeugung. Ihre Loyalität war so weit gegangen, dass sie selbst in Johannas Diensten blieben, als jene die Burggrafschaft verlor. Und jetzt, wo die Burggrafschaft teil des Fürstentums war hatte sie jeden von ihnen für all die Jahre des Dienstes entlohnen wollen. Ein Hof, ein Haus, was immer sie sich wünschten, doch jeder von ihnen hatte es abgelehnt. Sie wollten sie weiter begleiten.

Das Thema was Kalixtus dann allerdings anschnitt irritierte Johanna sehr. Die griechischen Sagen und Kunstwerke der Antike hatten durchaus mehr symbolträchtige Figuren als zwei sich liebende Männer. Sie verzog jedoch keine Mine. Ob dieses Thema etwas zu bedeuten hatte? Erst kürzlich hatte ihr der Herzog von Westfalen etwas ähnliches erzählt. Johanna wusste die Aufrichtigkeit des jungen Cendrecourt zu schätzen und sein Geheimnis, sofern es denn eines war, war bei ihr sicher. Ihr würde nicht im Traum einfallen darüber mit jemand anderem zu sprechen. Aber jetzt auch noch Kalixtus, der so völlig beiläufig dieses Thema anschnitt? Und das als Würdenträger der römisch-aristotelischen Kirche, die solches Verhalten offiziell nicht billigte? Johanna selbst hatte sich bis zu Raphael’s Anmerkung nie direkt mit diesem Thema beschäftigt. Und wenn sie ehrlich war, dann bereitete es ihr auch jetzt noch Unbehagen. Für sie hatte sich bis zu diesem Gespräch nie die Frage gestellt, ob es noch einen anderen Sinn und Zweck der Liebe zwischen den Menschen gab als den Fortbestand der Gemeinschaft. Sicher, sie liebte auch einige Frauen. Aber nicht so wie… Nein, ihr würde im Leben nicht einfallen eine Frau so küssen zu wollen oder so zu begehren, wie sie Findecano oder Thomas begehrt hatte. Ihre neue Freundschaft zum jungen Cendrecourt hatte bei ihr nun jedoch die Frage aufgeworfen, ob der HERR wirklich nur die Verbindung von Mann und Frau förderte. Denn eines war klar, in der Antike war mit dem Thema ganz anders umgegangen worden. Johanna legte den Kopf leicht schief, während sie weiter zu hörte. Auch sie hatte ihre Hausaufgaben gemacht und ein paar Erkundigungen nach der Beerdigung Nicolas‘ eingezogen. Der junge Mann, der Raphael so beiläufig einen imaginären Fussel vom Hemd gezupft hatte, war Johanna zuvor nämlich nie aufgefallen. Mittlerweile wusste sie, dass es Kalixtus‘ Sohn war. Nein, vermutlich würde sie sich nicht mehr wundern, wenn sie den jungen Cendrecourt demnächst häufiger mit dem Sohn des Kardinals sehen würde.

Da der Kardinal jedoch von sich aus wieder das Thema in eine andere Bahn lenkte sah Johanna sich zum Glück nicht genötigt eine Aussage über dieses für sie doch eher neue Thema zu machen. Wobei das nächste Thema nicht weniger verfänglich war. Wie viele Menschen hatte sie gehen lassen müssen? Sie hatte so viele Tränen geweint und noch heute stiegen sie in den unmöglichsten Situationen in ihr empor, wenn irgendetwas sie an einen besonderen Moment erinnerte. „Jeder hat solch einen Kaiser. Oder auch zwei.“ Entgegnet sie leise. Nicolas‘ Tod hatte sie mitgenommen. Immerhin war sie auch dabei gewesen. Aber wenn sie ehrlich war, so trauerte sie zwar um einen Freund, aber das war bei weitem nicht so schlimm wie der Verlust von Comyr vor vielen, vielen Jahren. Mit Comyr war ihr der Seelenbruder genommen worden. Ihre zweite Hälfte. Sie hatte ihn geliebt ohne jedes körperliche Begehren. Für sie war diese Freundschaft die Freundschaft, die ihr am ehesten, wie die göttliche Offenbarung vorgekommen war. Sie war so rein und ungetrübt gewesen und mit niemand anderem hatte sie jemals wieder solch ein Vertrauensverhältnis gehabt wie mit ihm. Weder mit ihrem Ex-Mann Findecano noch mit ihrem Geliebten und auch nicht mit ihrer Zofe Julie, die ansonsten all ihre Geheimnisse kannte. „Es ist leicht sich in der Trauer zu verlieren.“ Gibt sie zu. „Und oftmals ist uns auch nicht bewusst, dass wir irgendwann nicht mehr um die Toten weinen, sondern um uns selbst. Dass wir uns selbst bemitleiden und uns damit im Wege stehen. Wir gehen nicht mehr voran, wir bleiben stehen.“ Es hatte bei ihr lange gedauert, bis sie sich eingestanden hatte, dass sie nicht mehr um Comyr trauerte, nicht mehr um Thomas und auch nicht um die verlorene Liebe zu Findecano. Sondern dass sie darum trauerte sich selbst gegenüber versagt zu haben. Sie war davongerannt. Vor allen Gefühlen. Und erst Schritt für Schritt erlaubte sie sich wieder hinzuhören. Auf das, was das Leben noch so bot. Egal ob es mühevoll oder leicht war, um bei Kalixtus‘ Worten zu bleiben.

Der Kardinal fuhr fort mit seiner Erläuterung um auf ihre Frage zu antworten. Sie wusste nicht so recht, was sie davon halten sollte. Denn immerhin hatte sie nicht vor irgend eine große Rolle zu spielen. Sie hielt sich meist im Hintergrund. Sekretärin zu sein war ihre Berufung und Erfüllung. Sie war niemand der gerne im Rampenlicht stand. Schon nicht, als man sie damals genötigt hatte Fürstin von Mainz zu werden. Sicher hatte sie mittlerweile durchaus auch ein Auftreten, dass Aufmerksamkeit erforderte – so sie es denn wollte. Meist bevorzugte sie jedoch die Zurückgezogenheit. Sie verbrachte viel Zeit mit ihrer Tochter und wenn möglich besuchte sie ihren Sohn und ihre Zieh-Söhne. Das Rampenlicht der Politik hatte sie immer gescheut. Vermutlich ein Grund, warum die Ehe zu Findecano gescheitert war. Die Liebe war noch da, das wusste sie heute. In dieser Beziehung hatte sie die Ehe ganz unnötigerweise auflösen lassen. Die Liebe war nur Begraben gewesen von all er Schuld und dem Schmerz, den sie mit sich herumgeschleppt hatte. Aber war die Liebe noch etwas wert, wenn sie nicht erwidert wurde, weil der andere sich in Politik verstrickte? Bevor die Gedanken zu dieser unglücklichen Konstellation, die sie jetzt schon sechs Jahre begleitete, zurückkehren konnten, konzentrierte sie sich wieder auf Kalixtus.

„Ich kann nicht behaupten, dass ich mich zu großem geboren fühle.“ Entgegnete sie ihm und die Lippen verzogen sich leicht zu einem Schmunzeln. „Doch wenn ihr sagt, dass Gott durch euch spricht, so möchte ich auf Euch und vor allem sein Wort vertrauen, auch wenn mir jetzt noch völlig unverständlich ist, wie das Geschehen soll. Ich vermute die Zukunft wird es zeigen.“ Ja, in der Tat hatte sie keinerlei Vorstellung, was für eine Rolle sie in der Zukunft spielen sollte. Sie hatte auf jeden Fall nicht vor in politisch-weltliche Höhen aufzusteigen. Und in kirchliche erst recht nicht. Aber der Kardinal würde schon wissen, was er sagte und weil es gerade passte, griff sie seine Worte auf. Er hatte gesagt, dass der HERR Menschen Visionen und Träume schickte. „Ich möchte nicht anmaßend erscheinen, aber ich glaube wegen Visionen und Träumen sitze ich gerade hier.“ Sie sah ihn an und stellte den exquisiten Weinkelch vorsichtig auf das Tischchen, bevor sie die Hände im Schoß faltete. „Ich habe Euch mein Anliegen bereits geschrieben. Aber das habe ich nicht einfach aus einer Lust und Laune herausgetan. Ich vermute, dass ihr das bereits geahnt hattet.“ Wer käme auch sonst auf die Idee einfach solch einen Brief zu verfassen?

„Ich habe geträumt. Nicht nur einmal. Mehrmals. Ich weiß, dass sich das seltsam anhören muss. Ich kannte Marina Adala Borgia kaum. Sie war die Patentante meines Zieh-Sohns, dem ursprünglichen Erb-Grafen von Gleichn. Als sie Patentante wurde stand ich noch im Diensten meiner alten Herrschaft und durfte ihr damals die Haare frisieren. Da war sie schon nicht mehr in den Diensten der Kirche. Dann kann ich mich noch an eine Messe erinnern, die sie als Vize-Primas, nun…. Damals nur Primas…, in Aachen gehalten hat. Es war das erste Mal, dass ich in einem solch großen Bauwerk war. Und ich muss gestehen, dass ich von ihrer Predigt nicht mehr viel weiß, weil ich solche Angst hatte, dass das Gewölbe über allen versammelten Gläubigen einstürzt. Es war eine Lichtmessfeier.“ So viel wusste sie immerhin noch. „Seit Nicolas mich mehr oder weniger genötigt hat das Fürstentum Gleichen-Kirchberg zu akzeptieren, träume ich immer wieder von ihr. In Gleichen war es, wo ich ihr die Haare für die Taufe von Benedict von Wettin frisierte. Immer wieder sehe ich uns dort. Der Kamm in meinen Händen. Ihr goldenes Haar.“ Johanna runzelte leicht die Stirn. Sie konnte sich wirklich nicht erklären, warum sie angefangen hatte von Adala zu träumen. „Ich habe das Gefühl, dass mir irgendetwas Wichtiges vor der Nasenspitze schwebt, ich es aber nicht fassen kann. Ich erkenne es nicht. Ich schrieb Euch, weil das das einzige war, das mir eingefallen ist… ihr 10. Todestag nähert sich rasant und schnell. Habt ihr von anderen gehört, denen es so ergeht wie mir?“

Sie griff wieder zum Weinkelch, der erneut gefüllt worden war und wieder benetzt sie mit dem roten Rebensaft die Lippen. „Ich war noch nicht wieder in Gleichen. Ich fürchte mich etwas davor dorthin zu gehen. Jedes Mal, wenn ich an Gleichen denke, dann sehe ich sie vor meinen Augen. Es ängstigt mich.“ Vermutlich war es nicht das erste Mal, dass ihm jemand gestand, dass er oder sie sich fürchtete. Immerhin war er Kleriker und damit eine Person, der man sich in aller Regel immer anvertrauen konnte.

_________________
Revenir en haut de page
Voir le profil de l'utilisateur Envoyer un message privé
Montrer les messages depuis:   
Poster un nouveau sujet   Répondre au sujet    L'Eglise Aristotelicienne Romaine The Roman and Aristotelic Church Index du Forum -> Palazzo Doria-Pamphilj Toutes les heures sont au format GMT + 2 Heures
Aller à la page Précédente  1, 2, 3 ... 13, 14, 15
Page 15 sur 15

 
Sauter vers:  
Vous ne pouvez pas poster de nouveaux sujets dans ce forum
Vous ne pouvez pas répondre aux sujets dans ce forum
Vous ne pouvez pas éditer vos messages dans ce forum
Vous ne pouvez pas supprimer vos messages dans ce forum
Vous ne pouvez pas voter dans les sondages de ce forum


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
Traduction par : phpBB-fr.com