L'Eglise Aristotelicienne Romaine The Roman and Aristotelic Church Index du Forum L'Eglise Aristotelicienne Romaine The Roman and Aristotelic Church
Forum RP de l'Eglise Aristotelicienne du jeu en ligne RR
Forum RP for the Aristotelic Church of the RK online game
 
Lien fonctionnel : Le DogmeLien fonctionnel : Le Droit Canon
 FAQFAQ   RechercherRechercher   Liste des MembresListe des Membres   Groupes d'utilisateursGroupes d'utilisateurs   S'enregistrerS'enregistrer 
 ProfilProfil   Se connecter pour vérifier ses messages privésSe connecter pour vérifier ses messages privés   ConnexionConnexion 

Office of the Praepositus Generalis
Aller à la page Précédente  1, 2, 3, 4, 5
 
Poster un nouveau sujet   Répondre au sujet    L'Eglise Aristotelicienne Romaine The Roman and Aristotelic Church Index du Forum -> Order of the Jesuits -> Ordo Generica
Voir le sujet précédent :: Voir le sujet suivant  
Auteur Message
Kalixtus
Cardinal
Cardinal


Inscrit le: 24 Fév 2013
Messages: 13350
Localisation: Roma, Palazzo Doria-Pamphilj

MessagePosté le: Jeu Mar 28, 2024 2:57 am    Sujet du message: Répondre en citant

Citation:



    Sehr geehrte Mutter Branwyn von Hohenzollern-Habsburg,

    ich danke Ihnen herzlich für Ihren Brief und die Nachricht über den Zuwachs für die Abtei Heiligenbronn. Es erfüllt mich mit Freude zu hören, dass Pharos den Wunsch geäußert hat, dem Orden der Jesuiten beizutreten und den Weg der Kirche zu gehen.

    Es ist von großer Bedeutung, dass er zuerst durch die Zeit als Novize in der Abtei geführt wird, während er auf seine Taufe vorbereitet wird. Ich bin sicher, dass Sie ihm dabei helfen werden, sich auf die Gelübde vorzubereiten, die er ablegen möchte, sobald seine Zeit als Novize vorüber ist.

    Bitte seien Sie versichert, dass Pharos in meinen Gedanken und Gebeten sein wird, während er diesen wichtigen Weg geht. Ich stehe bereit, ihn zu empfangen und ihn auf seinem weiteren spirituellen Weg zu begleiten, wenn die Zeit gekommen ist.

    Mit Hochachtung und Segenswünschen,


    Kardinal Kalixtus von Hohenzollern-Habsburg
    Praepositus Generalis der Jesuiten

_________________
Revenir en haut de page
Voir le profil de l'utilisateur Envoyer un message privé
Kuddel



Inscrit le: 27 Avr 2022
Messages: 46

MessagePosté le: Mar Juil 02, 2024 9:19 am    Sujet du message: Répondre en citant


    Kein Spiegel. Gern hätte er sich noch mal kurz kontrolliert. Kragen in Ordnung? Haare nicht ganz so zerwühlt? Irgendwo noch Krümel im Gesicht? Er könnte ja die Wache fragen, aber die schaute so grimmig und steif drein. Lieber nicht. Nach einer kurzen Wartezeit wurde er also unkontrolliert hineingeworfen, - in die Höhle des weißen Löwen.

    .. sah aber net aus wie ne Höhle hier. Er blieb kurz nach dem Eintritt stehen, schaute sich unverhohlen um und wartete auf eine Reaktion von Kalixtus. Oder..? Kuddel erinnerte sich an eines der ersten Treffen an der Schule mit dem Kardinal. Er war doch auch beim Militär gewesen.. vor.. 100 Jahren oder so.

    "Diakon Kuddel meldet sich zur Stelle! Eure Eminenz, ich bitte um Aufnahme in den Heiligen Orden des Stern Christi."

    Jetzt aber erstmal Klappe halten, Kuddel.
Revenir en haut de page
Voir le profil de l'utilisateur Envoyer un message privé
Kalixtus
Cardinal
Cardinal


Inscrit le: 24 Fév 2013
Messages: 13350
Localisation: Roma, Palazzo Doria-Pamphilj

MessagePosté le: Dim Juil 14, 2024 12:23 am    Sujet du message: Répondre en citant

    Kalixtus hatte aus dem Fenster seines Arbeitszimmers in den Hof geschaut, wo der mächtige Olivenbaum stand und beinahe den ganzen Raum einnahm. Das Kloster war um ein paar dieser alten tausende von Jahren existierende Bäume gebaut worden. Dieser hier war der Älteste auf den Liegenschaften des Mutterhauses der Jesuiten. Vermutlich schon zu Zeiten von Aristoteles und Christos ein alter Baum. Niemand wusste, wie alt diese Bäume werden konnten, weil nichts Lebendes eine so lange Lebensspanne hat. Vermutlich würde dieser Baum noch immer hier stehen, wenn selbst das Kloster in Ruinen stünde und der Name Kalixtus nicht einmal mehr in Schriften auftaucht.

    Der Gedanke machte den Kardinal demütig und er lächelte zufrieden. Es gab immer Dinge, die überdauerten.

    Die Torwachen ließen Kuddel in das Innere des Klosters und führten ihn in sein Arbeitszimmer, in das er nun stand.

    Der Kardinal blickte aus überaus neugierigen Augen zu Kuddel und schmunzelte.

    Kurzerhand nahm er den Stab des Praepositus Generalis. Ein Stab aus Olivenholz und von der Größe eines Bischofsstabs. Allerdings statt einer goldenen Krumme besaß dieser Stab eine faustgroße Kugel an seiner Spitze, diese war natürlich gewachsen. Tatsächlich entstammte der Ast, der diesen Stab formte, von dem Baum aus dem Innenhof. Er wird von Praepositus zu Praepositus übergeben.

    Lass uns ein Stück gehen und der Kardinal in seinen langen wallenden schwarzen Gewänder, die ihn als Jesuit auszeichneten, aber auch, dass der Status der Jesuiten nicht mit übermäßiger Eitelkeit und Prunksucht daher kam, erhob sich. Natürlich kannte man Kalixtus auch in dieser Version, aber hier im Orden spielte das alles keine große Rolle. Das hier war ein intimer Ort - selbst für Kalixtus ein Rückzugsort und ein Wohlfühlort. Es ist wichtig, dass man das versteht, denn alles, was außerhalb dieses Klosters stattfand, war beinahe ausschließlich politisch und daher ein Schauspiel, um Ziele zu erreichen, denen sich die Jesuiten gleichwohl stellen.

    Sie gingen die Treppe hinunter und statt in den Innenhof ein Stück das Kreuzgewölbe entlang bis zu einer schweren Holztür, die hinausführte auf die Ländereien des Ordens. Hier und da sah man Männer und Frauen in schwarzen Kutten, mit großen Strohhüten in den Weinbergen und den Olivenhainen arbeiten.

    Die Aussicht war jedoch einmalig.

    Da wir hier auf einem der Hügel stehen, die Rom umgeben, haben wir einen wunderschönen Blick auf die Kuppeln und Türme von Rom. Es ist aber auch ein metaphysischer Blick, denn die Jesuiten wachen über die Reinheit des Glaubens und der Mystik sowie über die politische Ausrichtung des Glaubens. Nicht zuletzt deswegen, weil der Papst höchstselbst Jesuit ist, aber vor allem, weil wir Jesuiten uns in der Welt frei bewegen und Einfluss nehmen auf die Gestaltung dieser wundervollen Erde. So, wie Gott es wünscht.

    Ich weiß, du begibst dich nicht unbedingt gerne in das Fahrwasser der Politik, ich verstehe das gut. Es ist ein Strudel voller Unwägbarkeiten und Hindernisse. Doch wir verpflichten uns zu einer gewissen Wache. Oft weit im Hintergrund. Wir wissen, dass die Welt nicht von alleine auf den goldenen Pfaden wandelt. Wir müssen aber nicht nur die Weltlichkeit bewachen, sondern auch die klerikale Welt.

    Wir als Jesuiten sehen die Dinge immer im konzentrischen Kreis einer metaphysischen Aufgabe. Wir erkennen in den Dingen göttliche Gefüge und die Kraft des Einflusses auf diese Gefüge zum Wohle aller.

    Wie aus einer kleinen Weinsaat ein Weinberg entsteht - aus der Traube der Wein oder aus dem winzigen Korn der Oliven ein prachtvoller Baum, der die Jahrtausende überdauert.

    Unsere Macht ruht darin zu entscheiden, ob dieser Baum bestehen wird, ob die Frucht keimt oder verdorrt. Ob wir die Erde hegen und pflegen oder ob wir sie verhärten lassen. Das ist der Einfluss, den wir nehmen. Manchmal ...


    Kalixtus führte Kuddel ein paar Abbiegungen weiter in das Gelände, ... fügen einige von uns auch eigene neue Dinge hinzu.

    So wie ich, die Orangenbäume. Eines Tages wird an meinem Grab der Duft der Orangenblüten vorherrschen und die Welt daran erinnern, was für ein wundervoller Baum er ist.


    Kalixtus deutete auf einen Weidenkorb, den Kuddel mitnehmen sollte.

    Lass uns einige der Früchte sammeln.

_________________
Revenir en haut de page
Voir le profil de l'utilisateur Envoyer un message privé
Kuddel



Inscrit le: 27 Avr 2022
Messages: 46

MessagePosté le: Lun Juil 15, 2024 12:57 pm    Sujet du message: Répondre en citant


    Kuddel folgte, hörte zu und genoss die Aussicht.

    Als er nach dem Weidenkorb griff, wurde er vom imaginären Sägewerk erschlagen.

    "Aber..! Öh.."

    Sein Gehirn war nicht das schnellste, aber mit der Funktionalität an sich war er noch ganz zufrieden. Hat der Kardinal jetzt wirklich mit der Reichstagskeule geschwungen..? Kuddel trottete Kalixtus nach.

    "Es stimmt wohl, - bisher habe ich stets vermieden in die Politik zu gehen. Ein knappes Jahr lang habe ich die Uni geleitet, zählt aber nicht zur Politik.

    Ich bin ein kleines Licht, Vater. Vermutlich das kleinste in der Kirche. Und ihr seid das Größte. Zumindest im deutschsprachigen Raum.

    Aber ich bin sehr stolz darauf unserer Kirche dienen zu dürfen. Es hat mich sehr viel Mühe gekostet, soweit zu kommen. Ich tue mich recht schwer mit dem Lernen. Aber nach dem Abschluss der PM und der Theologie habe ich nicht aufgehört über die Kirche zu lernen. Ich finde das alles sehr interessant.. und gebe das Wissen gerne weiter.

    Jedoch.. Aufbau, Struktur, Zusammenhänge und Abläufe vom König- oder Kaiserreich? Ganz ehrlich: Das hat mich nie sonderlich interessiert. Warum ich mich nie zur Wahl für den Reichstag stellte? Ja, - sicher, auch weil ich keine Lust dazu hatte. Aber vor allem, weil ich keine Ahnung habe!"


    Kuddel und seine Ehrlichkeit. Er zuckte mit den Schultern und schaute zu Kalixtus.

    "Ein Wächter, der keine Ahnung hat? Wie soll er da wachen..?"
Revenir en haut de page
Voir le profil de l'utilisateur Envoyer un message privé
Kalixtus
Cardinal
Cardinal


Inscrit le: 24 Fév 2013
Messages: 13350
Localisation: Roma, Palazzo Doria-Pamphilj

MessagePosté le: Lun Juil 15, 2024 8:39 pm    Sujet du message: Répondre en citant

    Große und kleine Zahnräder machen in der Uhr keinen Unterschied. Fehlt nur ein einziges, bleibt sie stehen. Das ist eine wichtige Lektion der Demut, aber auch eine, die uns Jesuiten wichtig ist. Du wirst hier keinen optischen Unterschied zwischen einem Kardinal oder einem Priester sehen. Hier innerhalb des Ordens sind wir alle gleich und alle gleich wichtig.

    Der Praepositus ist Primus inter Pares. Er ist der Erste unter Gleichen. Keine Macht kommt mit diesem Amt nur Freude und Engagement.


    Unterdessen deutete er hin und wieder auf die eine oder andere Orange, die Kuddel pflücken und in den Korb legen sollte.

    Ich liebe die Natur, sie ist das plastische Werk Gottes. Sein Wille und seine Gedanken sind in der Natur verbunden und wir können sie lesen und damit ein stückweit Gottes Werk verstehen.

    Er beobachtete Kuddel ein wenig, es war tatsächlich das erste Mal, dass sie sich überhaupt so nah waren und ein intensives Gespräch führten.

    Ein Wächter wacht nicht mit seinem Geist, sondern mit seinem Herzen. Er tut das Richtige aus moralischen, nicht aus juristischen Gründen.

    Ein Paladin, der schützt die, die sich nicht selbst schützen können.

    Ich habe die Kirche immer in so einem Licht gesehen. Viele sagen, die Kirche ist wie eine Mutter und eine Mutter beschützt ihre Kinder. Sie gibt alles, sogar sich selbst, um das zu bewahren, was göttlich ist.

    Die Politik ist in vielerlei Hinsicht ein weltliches, menschliches, sterbliches Konstrukt. Wir müssen in ihr existieren, da wir als Gesellschaft nur mit ihrer Hilfe agieren können. Dabei ist zu verzeichnen, dass wir vielfach leider vom Pfad abgekommen sind und uns im Irrgarten des Lebens verlaufen.

    Manche Politiker befällt die Panik
    Manche Politiker fangen an, die Bäume zu roden, um einen Ausweg zu finden.

    Nur wenige behalten klaren Kopf.
    Nur wenige lesen die Natur des Lebens, um mit Gottes Hilfe einen Weg hinauszufinden.

    Es ist unendlich wichtig, dass wir uns der Fähigkeit bedienen, einen klaren Kopf zu bewahren, auch im Angesicht der Aggression und der Emotion. Unsere Verantwortung ist immer schon Führung. Auch deine.

    Du wirst in der nahen Zukunft erkennen, dass auch in dir diese Saat Wurzeln schlagen wird.

    Sie befindet sich bereits in deinem Korb. Alles ist da. Die Erde ist bereit, die Saat ist bereit. Dein Pfad liegt vor dir, Kuddel.

    Ich führe dich hinaus zu neuen Höhen und zu neuen Möglichkeiten.


    Damit umrundete Kali einen weiteren Baum und sie befanden sich auf dem Gipfel des Hügels, wo sich eine kleine Bank befand mit Blick auf das Kloster, auf Rom, den Tiber, der ins Meer floss und das Meer selbst, das nicht weit entfernt war und dessen Salz und Nährstoffe den Boden düngt, weshalb hier so vieles so gut wachsen konnte.

    Er lud Kuddel ein, sich zu setzen und den Ausblick zu genießen.

_________________
Revenir en haut de page
Voir le profil de l'utilisateur Envoyer un message privé
Kuddel



Inscrit le: 27 Avr 2022
Messages: 46

MessagePosté le: Mer Juil 17, 2024 10:36 am    Sujet du message: Répondre en citant


    Er pflückte Orangen. Natürlich erinnerte Kuddel sich an seine erste Erinnerung mit diesen Früchten. Das war noch gar nicht so lange her. Auf Hollenfels gab es Orangenbäume, die dort aufgrund einer warmen Thermalquelle gedeihen konnten. Im Beisein der Familie hatte er herzhaft in so eine Frucht hineingebissen, um sofort das Gesicht zu verziehen. Natürlich war das Gelächter groß. Peinlich? Nein, dem Kuddel war so gut wie nichts peinlich. Kann doch keiner mit rechnen, dass man diese Frucht schälen muss.

    Kuddel legte eine Orange nach der anderen in den Korb. Seine Konzentration galt den Worten von Kalixtus. Es gefiel ihm, dass im Orden alle gleich gestellt waren. Das war ein schöner Gedanke und sowieso tief in ihm verwurzelt. Marge, seine Ziehmutter, hatte großen Einfluss auf ihn gehabt. Von ihr war nicht nur die Kirche und der Glaube an Gott zu ihm gelangt.. nein, auch die gewisse Abneigung zu den 'Obrigen', die von sicht selbst dachten, sie wären besseres. 'Kuddel, das sind auch nur Menschen und die kochen auch nur mit Wasser!' und 'Wenn du von so einem Wichtigtuer eine Wortschelle bekommst, - stell ihn dir nackt vor!'. Wirkte Wunder und nicht selten in einen Lachanfall mit anschließender Ohrschelle.

    Trotz der recht guten Erziehung war er natürlich ein Lümmel gewesen: Kloppereien, Streiche spielen, Mädchen ärgern und Kühe schubsen. Auch den ein oder anderen Diebstahl hatte er begangen. Begehrtestes Diebesgut: Den Apfelkuchen von Oma Erna. Der war aber auch lecker! Und nun.. wo war Kuddel gelandet? Nach seinem Soldatensein war er Kleriker geworden und ein festes Glied in der Gesellschaft. Aristoteles wäre stolz auf ihn. Angebotene Ämter und Lehen hatte er stets von sich gewiesen.

    Und jetzt? Jetzt setzte er sich zu Kalixtus, der von Moral und Führungsverantwortung sprach. Auf Kuddel bezogen! Das musste erstmal sacken.

    "Und du kitzelst die Saat wach?", meinte er zu Kalixtus. "Ich bin hier und bereit meine Nase aus dem verschlafenen Rothenburg zu stecken. Gerne übernehme ich weitere Aufgaben. Im Hintergrund wachen. Für die Menschen. Für die Kirche. Ich verstehe, was Ihr sagt und bin neugierig, wo mich mein Weg hinführt. Und ich freue mich sehr, dass Ihr mich dabei unterstützen werdet."

    "Hoffentlich verträgt die Saat auch Bier.", murmelte er noch.
Revenir en haut de page
Voir le profil de l'utilisateur Envoyer un message privé
Kalixtus
Cardinal
Cardinal


Inscrit le: 24 Fév 2013
Messages: 13350
Localisation: Roma, Palazzo Doria-Pamphilj

MessagePosté le: Mer Juil 17, 2024 2:20 pm    Sujet du message: Répondre en citant

    Kalixtus lachte. Ihr Deutschen und das Bier. Ich habe die Leidenschaft dafür nie so richtig entwickeln können. Ein wenig bayrische Folklore, die durchaus auch sehr nützlich sein kann. Aber ein Wein in seiner Komplexität entspricht eingefangener Sonnenstrahlen. Mit geschlossenen Augen blicke ich zurück, als die Trauben der Hitze ausgesetzt waren und von meisterlicher Hand gewinzert und verkorkt worden waren.

    Nun ich fürchte ein Bierconnoisseur würde vom reifenden Hopfen und dem Karamell des Malzes im Brauprozess sprechen. Mutter Branwyn wird eines Tages genau so mit dir darüber fabulieren können.

    Hier in Italien stellen wir aber kein Bier her. Wir handeln nicht einmal damit.


    Kalixtus lachte und nahm sich eine Orange, die er mit seinen langen Nägeln geschickt schälte, und zwar so, dass der größte Teil der weißen Innenhaut direkt mit der Schale abgelöst wurde und eine saubere und saftig aussehende Frucht zurückblieb. Jahrelanges Training. Er reichte sie an Kuddel weiter und nahm sich eine weitere für sich.

    Ich hab neulich gelesen, dass das Bierbrauen in Ägypten entwickelt wurde vor einigen tausend Jahren. Manchmal wundere ich mich, was für Schätze in der Vatikanbibliothek liegen. Der Vorteil eines Wissensortes, der selber schon 1500 Jahre alt ist, ist, dass er unweigerlich immer wieder neues Altes und altes Neues ausspuckt und mich mit Weisheit und Wissen benetzt.

    Wie kommen deine Pläne mit Mutter Branwyn voran?

_________________
Revenir en haut de page
Voir le profil de l'utilisateur Envoyer un message privé
Montrer les messages depuis:   
Poster un nouveau sujet   Répondre au sujet    L'Eglise Aristotelicienne Romaine The Roman and Aristotelic Church Index du Forum -> Order of the Jesuits -> Ordo Generica Toutes les heures sont au format GMT + 2 Heures
Aller à la page Précédente  1, 2, 3, 4, 5
Page 5 sur 5

 
Sauter vers:  
Vous ne pouvez pas poster de nouveaux sujets dans ce forum
Vous ne pouvez pas répondre aux sujets dans ce forum
Vous ne pouvez pas éditer vos messages dans ce forum
Vous ne pouvez pas supprimer vos messages dans ce forum
Vous ne pouvez pas voter dans les sondages de ce forum


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
Traduction par : phpBB-fr.com