L'Eglise Aristotelicienne Romaine The Roman and Aristotelic Church Index du Forum L'Eglise Aristotelicienne Romaine The Roman and Aristotelic Church
Forum RP de l'Eglise Aristotelicienne du jeu en ligne RR
Forum RP for the Aristotelic Church of the RK online game
 
Lien fonctionnel : Le DogmeLien fonctionnel : Le Droit Canon
 FAQFAQ   RechercherRechercher   Liste des MembresListe des Membres   Groupes d'utilisateursGroupes d'utilisateurs   S'enregistrerS'enregistrer 
 ProfilProfil   Se connecter pour vérifier ses messages privésSe connecter pour vérifier ses messages privés   ConnexionConnexion 

[DE]Sankt Mungo

 
Poster un nouveau sujet   Répondre au sujet    L'Eglise Aristotelicienne Romaine The Roman and Aristotelic Church Index du Forum -> La Bibliothèque Romaine - The Roman Library - Die Römische Bibliothek - La Biblioteca Romana -> Archive of the Vatican Library
Voir le sujet précédent :: Voir le sujet suivant  
Auteur Message
Jolieen



Inscrit le: 28 Mai 2018
Messages: 3053

MessagePosté le: Ven Mai 17, 2019 9:14 pm    Sujet du message: [DE]Sankt Mungo Répondre en citant


Citation:
Hagiographie von Sankt Mungo – Heiliger von Schottland und Glasgow



Hier ist der Vogel der niemals flog
Hier ist der Baum der niemals wuchs
Hier ist die Glocke die niemals schlug
Hier ist der Fisch der niemals schwamm


Geburt eines Geliebten
Sankt Mungo, der Geliebte, auch bekannt als Kentigern, welcher besonders bei den Engländern benutzt wird, wurde um 525, an einem Flussufer des Flusses Forth, nahe des kleinen Städtchen Clucross geboren. Seine Mutter Tenneu, war eine Prinzessin, Tochter des Königs Llauddun, der über Lothian herrscht und bekannt war berüchtigt war für seine Wut.
Sankt Mungo wurde die Frucht der Liebe von Prinzessin Tenneu und König Owain. König Owain war jedoch zu dieser Zeit mit einer anderen Frau verheiratet und Prinzessin Tenneu wurde vorgeworfen, Owain verführt und ihn in die Sünde geführt zu haben. Ihr Vater Lleuddun, ein Mann voller Wut, verurteilte Tenneu und war sie von den Klippen nach dem Traprain-Gesetz. Durch ein Wunder überlebte sie und ihr ungeborenes Kind den Sturz und sie flohen über den Fluss Forth auf einem Floss. Nach einem Tag flussabwärts des Flusses fand Tenneu den Weg zum Flussufer und entdeckte ein verlassenes Lagerfeuer. Dort, in der Wärme und Geborgenheit des Feuers, brachte sie Kentigern zur Welt, was in der Muttersprache von Tenneu „großer Häuptling“ bedeutet. Ein einheimischer Bauer, der am nächsten Tag Mutter und Kind fand, schickte schnell nach dem Priester aus dem nahe gelegenen Dorf Culcross, der sich beeilte, der Mutter und dem Neugeborenen Kind seine Hilfe anzubieten. Als er den Jungen sah, nahm er ihn sanft in de Arme „Mynn cu“ sagte er, „mein Geliebter“ und dieser Spitzname änderte sich langsam in Mungo, den er als seinen eigenen Namen annahm.

Jugend und erstes Wunder
Sankt Mungo wurde auf aristotelische Weise von seiner Mutter erzogen, die sich im Dogma und in den Heiligen Schriften sehr gut auskannte. Dennoch lernte Sankt Mungo auch die alten keltischen Traditionen und den Respekt vor der Natur. Während langer Spaziergänge lernte er die Flora und Fauna der Gegend kennen. Eines Tages pickte eine Gruppe Rotkehlchen auf dem Bodes des Dorfes und suchte nach Abfällen. Einige seiner Klassenkameraden waren jung und dreist und begannen die Vögel mit Steinen zu bewerfen. Ein Vogel wurde von den Steinen getroffen und fiel zu Boden. Die Jungs rannten davon. Sankt Mungo rannte auch, aber anstatt davonzulaufen, rannte er auf den getroffenen Vogel zu. Er nahm den Vogel in die Hände und betete darüber. Nach einer Weile wurde der Vogel wiederbelebt und flog davon, als wäre nichts geschehen. Die Dorfbewohner, die Zeugen des Ereignisses waren, nannten es ein Wunder, dass der Junge zur Hilfe des Vogels eilte und ihn wiederbeleben konnte. Und so vollbrachte Sankt Mungo sein erstes Wunder.

”Ariston's Kloster” und das zweite Wunder
er wurde als Priester der alten Kirche im Kloster Ariston in Culross, Fife, geprägt und ausgebildet. Die Lehren seiner Mutter und seine Kindheitserfahrung, festigten ihn darin, dem Pfad der Tugend zu folgen und er beharrte darauf, seinen aristotelischen Glauben zu stärken. Er trat als Schüler bei und wurde in den Alltags des Klosters eingeführt. In einer Winternacht war es die Pflicht des zukünftigen Heiligen, über das Feuer zu wachen. Das Feuer war die einzige Wärmequelle und entscheidend für alle, die im Kloster lebten. Er schlief ein und das kostbare Feuer ging durch den kalten Wind verloren. Sogar der letzte Funke brennender Asche war verschwunden. Als St.Mungo erwachte, erkannte er das Elend, das er durch seine Nachlässigkeit verursacht hatte, nahm einen dicken, mit Eis bedeckten Zeig und legte ihn auf die Feuerstelle. Einige Mönche waren bereits wach und erlebten dieses Wunder. St.Mungo betete zu Gott:

In tiefer Verzweifelung,
Niemals der Unvollkommenheit meiner selbst mehr bewusst
C(K)alt indem ich an meinen Aufgaben versage
Ein Jeder, zählte auf mich und ich enttäuschte sie
Nicht für mich, bitte ich um deine Liebe.
Das du ihnen deine Liebe gibst, wärme Sie denn sie sind deine Kinder
Im Feuer ihrer Herzen, behüte sie in Sicherheit
Oh Allmächtiger


Nach Rom berufen und Rückkehr nach Schottland
Die Zeit in Ariston war zu Ende und er wurde zum Priester geweiht. Um seinen Glauben zu vertiefen, ging er nach Rom und wurde vom damaligen Papst empfangen. Er erwies sich, als ein würdiger Kleriker, die Mission anzunehmen, den Menschen in Schottland den guten Glauben zu bringen. Um in der Lage zu sein, die Gläubigen zur Messe zu rufen, wie es damals üblich war, erhielt er vom Papst selbst eine Handglocke. Nach seiner Rückkehr nach Schottland wurde er zu einem heiligen Mann namens Fergus in Kernach geschickt. Fergus starb in der Nacht, in der er ankam und Mungo legte seinen Körper auf einen Wagen, der von zwei wilden Bullen gezogen wurde, denen er befahl ihn an einem vom Allmächtigen bestimmten Ort zu bringen. Sie hielten bei Cathures, wo Fergus begraben wurde und Mungo eine Kirche errichtete. Mungo bezeichnete diesen Ort als „Glasgu“ oder den geliebten, grünen Ort. Dies wurde zu Glasgow und die Kirche entwickelte sich zur Kathedrale von Glasgow.

Der Fisch der niemals schwamm
'Hier ist der Fisch der niemals schwamm' – Der Fisch mit einem Ring im Mund ist ein lachs und der Ring war ein Geschenk von Hydderch Hael, König von Cadzow an seine Königin Languoreth. Die Königin gab den Ring einem Ritter, um ihn mit seinem Leben zu beschützen und ihn zu sichern. Der König der eine Intrige vermutete, nahm ihn während des Schlafens auf einer Jagdpartie ab und war ihn in den Fluss Clyde. Als er nach Hause zurückkehrte, verlangte der König den Ring und drohte Languoreth mit dem Tod, wenn sie ihn nicht vorzeigen konnte. Die Königin wendete sich verzweifelt an den Ritter, der natürlich nicht helfen konnte und dies dann St.Mungo beichtete, der einen seiner Mönche los sandte und ihn anwies, den ersten gefangenen Fisch zu ihm zu bringen. Dies geschah und St.Mungo zog den Ring aus dem Mund des Fisches. Der Ruf der Königin wurde wiederhergestellt und der König musste um Verzeihung bitten.

Tod und Einfluss des Heiligen
Mungo lebte bis zu seinem Tod 603 asketisch und heilig.
Bis heute ist er der einflussreichste Kleriker der Stadt Glasgow, da alle seine Wunder immer noch im Wappen der Stadt Glasgow wiederzufinden sind. Sein Leichnam wurde in der Krypta der Kathedrale von Glasgow begraben.

Relikte und Festtag
Festtag: 13.Januar
Relikte: Seine sterblichen Überreste in der Krypta der Kathedrale von Glasgow. Die Glocke, die in einem Schrein in der Kathedrale ausgestellt ist.

_________________

Cardinal-Deacon of the British Isles -Bishop In Partibus of Lamia - Prefect to the Villa of St.Loyat - Expert to the pontificial collages of Heraldry - Assessor to the Developing Churches
Revenir en haut de page
Voir le profil de l'utilisateur Envoyer un message privé
Montrer les messages depuis:   
Poster un nouveau sujet   Répondre au sujet    L'Eglise Aristotelicienne Romaine The Roman and Aristotelic Church Index du Forum -> La Bibliothèque Romaine - The Roman Library - Die Römische Bibliothek - La Biblioteca Romana -> Archive of the Vatican Library Toutes les heures sont au format GMT + 2 Heures
Page 1 sur 1

 
Sauter vers:  
Vous ne pouvez pas poster de nouveaux sujets dans ce forum
Vous ne pouvez pas répondre aux sujets dans ce forum
Vous ne pouvez pas éditer vos messages dans ce forum
Vous ne pouvez pas supprimer vos messages dans ce forum
Vous ne pouvez pas voter dans les sondages de ce forum


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
Traduction par : phpBB-fr.com