L'Eglise Aristotelicienne Romaine The Roman and Aristotelic Church Index du Forum L'Eglise Aristotelicienne Romaine The Roman and Aristotelic Church
Forum RP de l'Eglise Aristotelicienne du jeu en ligne RR
Forum RP for the Aristotelic Church of the RK online game
 
Lien fonctionnel : Le DogmeLien fonctionnel : Le Droit Canon
 FAQFAQ   RechercherRechercher   Liste des MembresListe des Membres   Groupes d'utilisateursGroupes d'utilisateurs   S'enregistrerS'enregistrer 
 ProfilProfil   Se connecter pour vérifier ses messages privésSe connecter pour vérifier ses messages privés   ConnexionConnexion 

[DE-Dogma]Dämonographie von Azazel

 
Poster un nouveau sujet   Ce sujet est verrouillé; vous ne pouvez pas éditer les messages ou faire de réponses.    L'Eglise Aristotelicienne Romaine The Roman and Aristotelic Church Index du Forum -> La Bibliothèque Romaine - The Roman Library - Die Römische Bibliothek - La Biblioteca Romana -> Archive of the Vatican Library
Voir le sujet précédent :: Voir le sujet suivant  
Auteur Message
Oberon.
Cardinal
Cardinal


Inscrit le: 08 Déc 2016
Messages: 397

MessagePosté le: Mer Mar 06, 2019 3:04 pm    Sujet du message: [DE-Dogma]Dämonographie von Azazel Répondre en citant

Citation:
Dämonographie von Azazel

Seine Ankunft in der Welt, bereits ein Bruch.

Azael kam in Oanylone zur Welt, welches schon lange Zeit zuvor zu einer wohlhabenden Stadt geworden war. Die Bewohner begannen in Reichtum zu leben, und ohne sich ganz vom Allerhöchsten abgewandt zu haben, tauchten unweigerlich die ersten Anzeichen des Untergangs auf. Seine Eltern waren vierzig Jahre alt, als sie beschlossen ein Kind zu bekommen, wie sie sich dazu entschieden etwas zu kaufen. Seit fast 22 Jahren ohne Kindern folgten sie einem inspirierenden Impuls hin und die beiden Ehepartner, Celine und Rene, wandten sich an eine schwangere Frau und boten dieser an, ihr kleines Kind zu adoptieren. Sie versicherten ihr glaubhaft, dass das Kind in ihrem Haushalt eine viel besseren Umgebung hätte. Die junge Frau, deren Vater mit einer schönen Verführerin geflohen war, gab schließlich nach und akzeptierte den Wunsch des Paares. So lebte Azazel, geboren in Armut, in Luxus und Opulenz, umgeben von anspruchsvollen Eltern, aber nicht in echter elterlicher Liebe.

Azazel war schnell auf sich allein gestellt. Nichts war ihm verboten – außer seine Eltern zu stören. Im Austausch dazu? Zugang zu allem, ja wirklich allem. Der kindliche König genoss es keine Grenzen zu haben. Bei der Geburt noch von mickriger Natur, war Azazel bald kaum mehr wiederzuerkennen. Er war bald bekannt für seine frühe Beleibtheit, die ihm den Spitznahmen "der Gierige" einbrachte und seine Größe brachte Angst in seine Gefährten. Seine allgemeine Rundheit, seine fetten und geschwollenen Finger überraschten jeden, der ihn sah. Sein Lächeln und seine Augen waren schwer zu ertragen für den, der sich ihm so sehr näherte; feindselig und verächtlich waren sie.

Es ist in dieser Situation schwierig, von Freunden umgeben zu sein, jedoch pflegte Azazel seine Einsamkeit und Grobheit. Er war den Augen anderer gegenüber gleichgültig, hatte er sogar noch mehr dazu beigetragen. Und wenn er sich anders entschieden hat, dann sollte man ihm nicht im Weg sein. Als Azazel wuchs, verzehnfachte sich seine Stärke im Laufe der Jahre. Schon als Teenager hatte er eine herkulische Stärke. Auf der anderen Seite machte ihn die wenige Zeit, die er für die Bildung aufbrachte, dumm und faul.

Trägheit (Acedia) herrschte über den Haushalt, dies hatte für Azazel katastrophale Folgen. Er hörte erst sehr spät vom Allerhöchsten und Oane, weshalb er nicht verstand, warum der Allerhöchste die Welt erschuf und die Menschen zu seinen Kindern ernannte. Er bemühte sich gar jedem, der zuhören wollte, zu versichern, dass der Allerhöchste ungerecht gegenüber seinen Schafen sei. In seinen Augen Konnte Er nur Perversion, Spott und Sadismus darstellen, da es so viele Versuchungen gab.

Verachtung und Verzicht auf den Glauben und die Prinzipien der Tugend.

Eines Tages, als Azazel sein Hauptgeschäft, Essen und Trinken an einem Verkaufsstand, machte, traf er einen Diener von Oane. Letzterer war fassungslos, einen solchen energetischen Akt auf diese Weise zu sehen:

Citation:
Diener von Oane: "Mein junger Freund, darf ich an deinen Tisch kommen?"

Azazel: "Tu das, lieber Freund, und bediene dich selbst".

Diener von Oane: "Danke. Aber ich hatte gerade Mittagessen, und das reicht für mich. »

Azazel: "Und dein Vergnügen? Nimm und genieße. Dies sind köstliche Gerichte."

Diener von Oane: "Willst du nicht bereuen, mein Kind, was für eine Schwäche du zeigst? Wisse, dass die Völlerei die Bande brechen wird, die Männer und Frauen vereinen."

Azazel: "Reue? Was für ein Geschäft für so wenig Vorteile. Schau dich um; jeder geht seinen Geschäften nach, ohne sich um andere zu sorgen, und du erlaubst dir, ein Urteil über meinen Appetit zu fällen. Was für eine Zeitverschwendung!"

Diener von Oane: "Hier gibt es keine Zeitverschwendung. Von deiner Mäßigung hängt deine Zukunft im Königreich des Allerhöchsten ab."

Azazel: "Ihr scheint etwas zu vergessen, mein Diener. Das Königreich des Allerhöchsten ist Mäßigung und Zurückhaltung, und, nun, ich will es nicht. Sobald ich aufstehe, möchte ich essen können, wie es mir gefällt. Den ganzen Tag über möchte ich mich in der Quantität und dem Ausmaß in der Nahrung suhlen, dass ich, wenn ich einmal voll bin, noch Platz für das Vergnügen zu essen habe. Der Wunsch, die Freude, die es mir gibt, ist für mich mehr als genug"

Diener von Oane: "Aber,...."

Azazel: "Es ist genug. Du nervst mich und ich will mir nicht das Vergnügen damit verderben, deinen Unsinn zu hören."

Diener von Oane: "Die Barmherzigkeit und Geduld des Allerhöchsten hat seine Grenzen, die du gerade überschritten hast. Ich kann in dir eine sehr dunkle und gequälte Zukunft sehen.

Azazel: Azazel: Und obwohl es so ist. Diese Welt und diese Prinzipien, nach denen ich strebe, erfüllen mich. Und glaub mir, es wird mich mehr als zufrieden stellen. Dein Allerhöchster könnte angesichts so etwas nicht umsichtiger sein. Aber nebenbei, wenn du ihn triffst, sag ihm, dass mein Tisch für ihn reserviert ist.......


Und der Gläubige zog sich zurück, um zu seinen Brüdern zu gehen. Unter diesen Brüdern waren ein gewisser George und ein junges Mädchen Galadrielle. "Ich sage euch, meine Freunde.... Oanylone sieht seine letzten Momente. Der Allerhöchste kann diese Wesen nicht mehr auf diese Weise handeln lassen. So kann es nicht sein. Es ist unvorstellbar. Die Völlerei, die ich gerade gesehen habe, hat mich von dieser Idee überzeugt, wenn ich jemals Zweifel hatte."

Der Diener des namenlosen Kreatur..

Nach dem Tod seiner Eltern erbte Azazel ein beträchtliches Vermögen. Es bedurfte nicht viel mehr, bis dieser junge Mann ein Leben in Ausschweifung und Korruption führte. Die von ihm organisierten Feiern waren üppig und alle jungen Bürger der Stadt waren anwesend. Es gab dort echte Orgien, und je länger die Zeit verging, desto länger dauerten sie in die Nacht und die folgenden Tage.
Essen und Wein waren reichlich vorhanden, Männer und Frauen erfüllten ihre abscheulichsten Wünsche. Jeder, der versucht, mit Bescheidenheit, Abstinenz und Zurückhaltung zu handeln, fiel in die Rachsucht der Bevölkerung. Sie litt unter dem Zorn dieser Wesen in jedem Moment ihres Lebens. Diese Belästigung führte zur Trennung der schwächsten Person. Nur wenige der Gläubigen widersetzten sich.
Diese Jugend, die Azazel verdirbt, zögerte, sich zu kultivieren und zu bilden, so sehr, dass die Universitäten immer leerer wurden.
Die Arbeit, die mit Versklavung gleichbedeutend ist, wurde geehrt und inspirierte von diejenigen, die weiterhin in Tugend lebten. Auf den geringsten Wunsch hin haben Azazel und seine Schüler alles auf ihrem Weg genommen, oder sollten wir sagen gestohlen.
Da die Anstifter des Bösen ein Werk der Untergrabung taten, war es nur logisch, dass sie sich zusammenschlossen, um ein Klima der Sünde zu schaffen.

Der Kampf und der Verfall

Der Allerhöchste löste seinen Zorn gegen die Stadt und die Diener des Bösen aus. Die Schlacht dauerte sieben Tage. Der Kampf war hart und anfangs ungleichmäßig. Aber indem sie ihre Stärke überschätzten, verloren die Bösen zuerst ein paar Kämpfe und dann die Schlacht.
Azazel hingegen würdigte in diesem Kampf seine titanische Stärke. Jedes Mal, wenn es geschlagen wurde, wurden die Diener des Allmächtigen verletzt. Seine Wut und sein Zorn hatten im Kampf keinen gleichen Wert und sein Hass auf diese frommen "Ritter" des Guten.
Der Kampf wäre für Azazel günstig gewesen, wenn seine Männer, voller Angst und Feigheit, ihn nicht verraten hätten, als sie sahen, wie die sieben zukünftigen Erzengel auf ihn zukamen. Azazel wurde von allen im Stich gelassen und setzte den Kampf fort, und erst am sechsten Tag beugte er sich. Mit Hilfe der vom Höchsten selbst geschmiedeten Ketten wurde der Prinz der Völlerei dem Schöpfer übergeben.....

Azazel: großartiger Mundschenk und Sommelier der Hölle.

Azazel, der besiegt war, wurde dem Allerhöchsten vorgestellt. Der Vielfraß zeigte keine Demut, und mit Frechheit sah er den Barmherzigen direkt in die Augen.

Citation:
"Ich bereuen? Hör mir zu, oh so Herrlicher, so Großartiger. Ich komme zu dir, besiegt und geschlagen. Der Sieg heute gehört dir. Aber selbst wenn ich zurückkehren würde, werde ich für die Kreatur ohne Namen kämpfen. Der Verlierer wünscht, dass du deinen Sieg genießt, denn ich sage dir, ich werde nie abdanken. Mein Kampf neben dem, was du Böses nennst, ist mein Schicksal und mein gutes Vergnügen. Und wenn du noch nicht überzeugt bist, dann hör dir das an:

    Ich leugne dich, der behauptet, unser Gott zu sein, unser Vorgesetzter.
    Ich glaube an dich als Schöpfer von Himmel und Erde.
    Ich denunziere dich und möchte deinen Sturz einfordern.
    Weil es keinen Richter geben kann.

    Ich verspreche Treue zu meinem Hass und meinem Kampf gegen deinen Willen.
    Ich strebe nach einer Welt der Freiheit, in der jeder so handelt, wie er es für richtig hält.
    Ich verzichte auf deine Werte, die uns einschränken und uns entfremden.
    Ich rufe zur Rebellion gegen deinen Willen auf.

    Mögen deine Diener dir den Rücken kehren.
    Mögen ihre Augen sich öffnen für deine Botschaft, deine Lüge.
    Mögen alle deine Wahnvorstellungen und deine Manipulationen sehen.
    Oh, ich verspreche dir, hier, vor dir, zu kämpfen, um dich zu vernichten.


Bei diesen Worten stand der Allerhöchste auf, und mit all seiner Größe und Pracht schickte er Azazel zum Mond.

Auf dem Mond hatte Azazel seit seinem Sturz gesehen, wie sich sein Körper in eine ganz besondere Form verändert hatte. Er war nichts anderes als eine riesige Masse des Bösen. Als großer Sommelier und Mundschenk sorgt er dafür, dass der Durst der gefallenen Seelen gestillt wird.

übersetzt von Oberon.

_________________

Metropolitan Archbishop of Konstanz
Revenir en haut de page
Voir le profil de l'utilisateur Envoyer un message privé
Montrer les messages depuis:   
Poster un nouveau sujet   Ce sujet est verrouillé; vous ne pouvez pas éditer les messages ou faire de réponses.    L'Eglise Aristotelicienne Romaine The Roman and Aristotelic Church Index du Forum -> La Bibliothèque Romaine - The Roman Library - Die Römische Bibliothek - La Biblioteca Romana -> Archive of the Vatican Library Toutes les heures sont au format GMT + 2 Heures
Page 1 sur 1

 
Sauter vers:  
Vous ne pouvez pas poster de nouveaux sujets dans ce forum
Vous ne pouvez pas répondre aux sujets dans ce forum
Vous ne pouvez pas éditer vos messages dans ce forum
Vous ne pouvez pas supprimer vos messages dans ce forum
Vous ne pouvez pas voter dans les sondages de ce forum


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
Traduction par : phpBB-fr.com